vergrößernverkleinern
Klaas-Jan Huntelaar bestritt bislang 38 Länderspiele © getty

Schalke kassiert auch mit Neuzugang Huntelaar in Hoffenheim die dritte Niederlage der Saison. Die TSG schwebt auf Wolke sieben.

Sinsheim - Der neue Heilsbringer Klaas-Jan Hunterlaar hat Schalke 04 noch keine Erlösung gebracht.

Auch mit seinem Traumsturm Huntelaar und Raul hat der Vizemeister seine Pleitenserie in der Fußball-Bundesliga durch ein 0:2 (0:1) bei Spitzenreiter 1899 Hoffenheim fortgesetzt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit drei Niederlagen startete Schalke zuletzt 1987/88 in die Saison - damals stiegen die Königsblauen ab.

Schalke unter Druck

Damit ist der Druck auf die Knappen und ihren allmächtigen Trainer-Manager Felix Magath vor dem Start in der Champions League am Dienstag bei Olympique Lyon sowie dem Revierduell am nächsten Wochenende gegen Borussia Dortmund weiter gewachsen.

Magath nahm den neuerlichen Rückschlag gelassen und bilanzierte sogar: "Ich bin zufrieden mit dem Spiel, wir haben eine gute Partie abgeliefert. Leider haben wir zwei Standards kassiert. Das ist bedauerlich, kann aber vorkommen."

Hoffenheimer Traumserie

Hoffenheim schwebt dagegen nach dem dritten Sieg durch das zweite Saisontor von Isaac Vorsah (37.) sowie das Last-Minute-Eigentor von Nationaltorhüter Manuel Neuer (90.+3), der einen Freistoß von Hoffenheims Sejad Salihovic ins eigene Tor prallen ließ.

Magath fordert Geduld

Schon vor der Partie hatte Magath nach dem Radikalumbruch um Geduld gebeten. "Dies ist eine Mannschaft mit einer großen Perspektive, aber das Team wird vielleicht nicht sofort ganz vorne mitspielen", sagte der Schalker Macher.

Huntelaar zeigt sich

Dabei begann Schalke vor 30.150 Zuschauern in der ausverkaufen Rhein-Neckar-Arena von Sinsheim engagiert. Zwei Tage nach seiner offiziellen Vorstellung hätte Huntelaar bei seinem Debüt einen Traumeinstand feiern können.

Der 14 Millionen Euro teure Neuzugang vom AC Mailand verpasste zunächst aus acht Metern das Tor (9.). In der zweiten Halbzeit lenkte Hoffenheims Torhüter Tom Starke einen harten Kopfball des niederländischen Nationalspielers an die Latte (59.)

"Ich bin begeistert von unserem Spiel. Wir haben alles richtig gemacht, haben alles gemacht, was unser Trainer uns gesagt", sagte Starke.

Raul immer besser

Zudem zeigte Sturmpartner Raul aufsteigende Form. Der Spanier, der mit Huntelaar schon bei Real Madrid zusammengespielt hat, hatte zwei gute Möglichkeiten (2. und 26.).

Unsicherheiten offenbarte Schalke aber erneut in der Defensive, in der Sommerschlussverkauf-Verpflichtung Nicolas Plestan mit dem zuletzt gelb-rot gesperrten Benedikt Höwedes die Innenverteidigung bildete.

"Metze" zur Pause raus

Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder rückte nach seinen schwachen Vorstellungen zum Saisonauftakt auf die rechte Abwehrseite und hatte Glück, dass Schiedsrichter Felix Brych (München) nach einem Zweikampf mit Vedad Ibisevic (6.) nicht auf Strafstoß entschied. Zur Pause wurde Metzelder laut Magath wegen Leistenproblemen ausgewechselt.

Ibisevic verpasst

Bei Hoffenheim vertraute Trainer Ralf Rangnick gegen seinen Ex-Klub der gleichen Startelf wie bei den beiden Auftaktsiegen der Kraichgauer.

Nach anfänglichen Problemen waren die Gastgeber die bessere Mannschaft. Ibisevic (26.) scheiterte an Nationaltorhüter Manuel Neuer. Fünf Minuten später rollte ein Abpraller von der Brust des Bosniers knapp am Tor vorbei.

Vorsah ist zur Stelle

Acht Minuten vor der Pause sorgte Vorsah für die verdiente Führung. Nach Vorarbeit von Andreas Beck traf der Verteidiger aus Ghana wie schon beim 1:0-Sieg beim FC St. Pauli per Kopf. Nach dem Seitenwechsel verpasste Ibisevic (58. und 71.) die Vorentscheidung.

Rangnick letzlich zufrieden

"In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, so dass unsere Führung trotz der insgesamt besseren Chancen vielleicht auch glücklich war. In der zweiten Hälfte haben wir uns aber den Sieg verdient", resümierte Rangnick.

Beste Spieler bei Hoffenheim waren Beck und Vorsah. Bei Schalke überzeugten mit Abstrichen Huntelaar und Jermaine Jones im defensiven Mittelfeld.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel