vergrößernverkleinern
Albert Streit (M.) durfte bei Schalke diesmal von Anfang an ran © getty

Schalke bringt viel Ausdauer mit in die Lausitz und holt verdient drei Punkte gegen erschreckend schwache Cottbuser.

Cottbus - Schalke 04 hat dank Nationalspieler Heiko Westermann und Jefferson Farfan seinen Aufwärtstend in der Fußball-Bundesliga bestätigt.

Das Team von Trainer Fred Rutten feierte vier Tage nach dem 3:0-Sieg beim Karlsruher SC durch die Tore des Innenverteidigers (80.) und des Peruaners (90.) einen glücklichen 2:0 (0:0)-Erfolg bei Schlusslicht Energie Cottbus und untermauerte mit nun 20 Punkten seinen Anspruch auf einen Spitzenplatz.

Damit sind die Königsblauen, bei denen Orlando Engelaar in der 52. Minute wegen unsportlichen Verhaltens die Rote Karte sah, seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen.

Cottbus in Not

Für die seit fünf Partien sieglosen Cottbusser wird die Lage nach der dritten Heimniederlage in Folge dagegen immer schwieriger. Die Lausitzer warten weiter auf den ersten Heimsieg der Saison und bleiben mit nur sechs Zählern Tabellenletzter.

Vor 16.640 Zuschauern im Stadion der Freundschaft bemühten sich die Gäste, bei denen Rutten überraschend von Beginn an zunächst Albert Streit für den leicht angeschlagenen Farfan brachte, nach dem Anstoß sofort um die Spielkontrolle.

Allerdings taten sich die Schalker äußerst schwer. Nachdem ein Treffer von Streit (31.) wegen Abseitsposition korrekterweise nicht zählte, war ein Schuss von Halil Altintop (34.) aus sieben Metern über den Energie-Kasten noch die beste Gäste-Chance vor der Pause.

Engelaar sieht Rot

Die Hausherren, bei denen der Chinese Jiayi Shao seit über einem Jahr wieder in der Startelf stand, standen sicher in der Defensive und hätten ihrerseits durch Dennis Sörensen (26.) sogar in Führung gehen können. Schalke-Keeper Manuel Neuer war gegen den Dänen aber auf dem Posten.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Schalke zunächst den Druck und versuchte es gegen den Energie-Abwehrriegel mit Rafinha besonders über die rechte Seite.

Doch nach nur sieben Minuten änderten sich die Vorzeichen für die Gelsenkirchener: Der Niederländer Engelaar hatte dem Schiedsrichterassistenten den Vogel gezeigt und musste deshalb vom Platz. Anschließend hatte der eingewechselte Cottbusser Emil Jula in der spielerisch schwachen Partie die Führung auf dem Fuß (69.), ehe Westermann per Kopf zuschlug.

Westermann und Jones top

Farfan, in der 61. Minute eingewechselt, traf dann bei einem Foulelfmeter im Nachschuss, nachdem er zuvor an Energie-Torwart Gerhard Tremmel gescheitert war.

Auf Schalker Seite verdienten sich Torschütze Westermann und Jermaine Jones die Bestnoten.

Bei den Cottbussern, bei denen Trainer Bojan Prasnikar auf die gesperrten Dimitar Rangelow und Igor Mitreski verzichten musste, überzeugten die Abwehrspieler Mariusz Kukielka und Savo Pavicevic.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel