vergrößernverkleinern
Felix Magath wechselte 2009 als Meister von Wolfsburg zu Schalke © getty

Im SPORT1-Interview spricht Felix Magath über den Fehlstart, Bayerns Sieg gegen Rom und das Derby gegen Borussia Dortmund.

Von Christian Ortlepp

München - Felix Magath kann Siege derzeit nur als Zuschauer erleben.

Beim 2:0-Triumph des FC Bayern gegen den AS Rom saß Schalkes Trainer Felix Magath auf der Tribüne - und sah, wie der Meister das vollbrachte, was seinem Team bislang nicht gelungen ist.

Drei Niederlagen in der Liga, eine weitere in der Champions League in Lyon - folgt die nächste im Revier-Derby gegen Dortmund am Sonntag (17.15 im LIVE-TICKER), werden in Gelsenkirchen alle Dämme brechen.

Bei SPORT1 äußert sich Magath...

... zum 2:0-Champions League-Sieg des FC Bayern gegen den AS Rom:

"Es ist ja in der ersten Halbzeit nicht so viel passiert. Da musste man Sorgen haben. Aber in der zweiten Hälfte wurde das Spiel der Bayern dann viel besser. Da hat man gesehen, dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit ist bis ein Tor fällt. Es ist zwar relativ spät gefallen, aber war natürlich letztendlich hochverdient."

[kaltura id="0_eofk5te3" class="full_size" title="Magath Interview Das Video"]

... auf die Frage, ob er und seine Mannschaft sich ein Beispiel an den Bayern nehmen werden:

"Deshalb war ich ja hier, um das zu sehen. Und das wird natürlich weitergegeben. Wir wollen das gerne nachmachen."

... auf die Frage, was ihn im Hinblick auf die Dortmund-Partie zuversichtlich stimme:

"Wir haben eine Mannschaft, die im Umbruch ist. Und so ein Umbruch braucht eben manchmal auch Zeit. Die müssen wir uns geben, denn ich denke, dass die Mannschaft gut verstärkt wurde. Ich bin guter Dinge, dass wir auch mit dieser Mannschaft in Zukunft guten Fußball bieten werden. Wir müssen jetzt natürlich nach drei Spielen ohne Punkt bei der nächsten Partie endlich punkten."

... auf die Frage, ob ihm das anstehende Derby gegen Dortmund gerade zur rechten Zeit käme:

"Es ist eigentlich das beste Spiel, denn ein Derby gegen Dortmund müssen wir gewinnen - unabhängig davon, was wir vorher gemacht haben. Von daher ist es völlig uninteressant, ob wir jetzt vorher drei Niederlagen oder drei Siege hätten. Wir müssen das Derby für unsere Fans gewinnen."

... auf die Frage, ob er Angst vor der vierten Bundesliga-Niederlage in Folge habe:

"Nein. Drei Niederlagen reichen mir schon. Vier brauche ich nicht.".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel