vergrößernverkleinern
Diego (r.) stand vergangene Saison 33 Mal für Juventus Turin auf dem Platz © getty

Der Brasilianer trifft per Fallrückzieher, muss aber verletzt ausgewechselt werden. Dzeko macht gegen schwache 96er alles klar.

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat dank Spielmacher Diego seine Talfahrt beendet. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Brasilianer führte die "Wölfe" mit seinem Fallrückzieher im Niedersachen-Derby gegen Hannover 96 zum 2:0 (0:0)-Sieg und sorgte dafür, dass der VfL nach zuvor drei Niederlagen ein erstes Erfolgserlebnis feiern konnte.

Hannover indes kassierte am vierten Spieltag die erste Niederlage und wurde nach seinem überraschenden Höhenflug auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

"Gerade in dieser Situation war das ein wichtiger Sieg für uns. Wir haben heute wenig zugelassen, deshalb geht der Sieg vollkommen in Ordnung. Wir müssen weiter mit diesem Druck und dieser positiven Aggression spielen", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß.

Und weiter: "Bei Diegos Verletzung hoffe ich, dass es sich dabei nicht um mehr als eine Prellung handelt."

Frühe Gelbe Karte für Diego

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena war Neuzugang Diego der Mann des Spiels.

Bereits nach vier Minuten hatte der Brasilianer wegen Meckerns die Gelbe Karte gesehen.

In der 49. Minute hatte er bei einem Zweikampf mit Hannovers Konstantin Rausch Glück, dass WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark nicht Gelb-Rot zückte.

Sechs Minuten später war er dann mit einem Fallrückzieher am Fünfmeterraum zur Stelle und brachte sein Team in Führung.

Rauchbomben auf den Rängen

Für die Entscheidung sorgte Kapitän Edin Dzeko (67.).

Nach der Führung der Gastgeber wurde das Spiel zusehends hektischer, überharte Zweikämpfe prägten die Partie.

Die Hannoveraner Fans waren mit einigen Entscheidungen von Schiedsrichter Stark nicht einverstanden und zündeten aus Protest Feuerwerkskörper an.

Diego verletzt vom Platz

Auch Diego stand bei den harten Attacken immer wieder im Fokus.

Zunächst wurde er nach einem Zweikampf mit Constant Djakpa an der Seite verletzt. Kurz darauf musste er in der 64. Minute endgültig verletzungsbedingt den Platz verlassen.

Der Brasilianer wurde ins Krankenhaus eingeliefert um sich seine Rippen untersuchen zu lassen.

Erstmals in der laufenden Saison setzte Wolfsburgs Coach Steve McClaren von Beginn an auf das frühere Traumduo Dzeko und Grafite.

Dzeko mit guten Chancen

Zumindest der Bosnier Dzeko wirkte beflügelt und setzte mit zwei Kopfbällen nach Flanken von Marcel Schäfer (8.) und Diego (10.) die ersten Ausrufezeichen.

Hannover konnte sich nur selten vom Druck der Gastgeber befreien und wurde lediglich durch Standardsituationen gefährlich.

Wolfsburg hingegen suchte die Offensive. Diego (15.) prüfte Keeper Florian Fromlowitz mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz.

Abstimmungsprobleme

Allerdings klappte es bei den Gastgebern nicht immer mit der Abstimmung.

In der 16. Minute stieß Grafite Mitspieler Thomas Kahlenberg zu Boden, nachdem dieser ihm kurz zuvor den Ball vom Schuh gespitzelt hatte.

McClaren hatte im Vergleich zum letzten Spiel beim 0:2 in Dortmund gleich auf vier Positionen umgestellt.

Vier Umstellungen

Auf der rechten Seite in der Viererkette spielte Nationalspieler Sascha Riether nach überstandender Oberschenkelverletzung, musste aber in der 39. Minute wieder ausgewechselt werden.

Im Mittelfeld rückten Debütant Thomas Kahlenberg und Makoto Hasebe in die Startelf, vorne durfte erstmals in der laufenden Saison Grafite von Beginn an ran.

Bester Spieler neben Diego war bei den Gastgeber Dzeko.

Bei 96 gefielen Rausch und der 18-jährige Christopher Avevor.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel