vergrößernverkleinern
Marcell Risse (r.) ist aus Leverkusen an Mainz ausgeliehen © getty

Mainz 05 ist Tabellenführer der Bundesliga. In Bremen fährt das Team von Thomas Tuchel den vierten Sieg im vierten Saisonspiel ein.

Bremen - Viertes Spiel, vierter Sieg: Zweikampfstark und mit einer guten Ordnung hat der FSV Mainz 05 mit einem 2:0 (0:0)-Sieg bei Werder Bremen seine Erfolgsserie fortgesetzt und erstmals die Tabellenführung in der Bundesliga übernommen.

Die Platzherren hingegen verpassten durch diese Niederlage vorerst den Anschluss an das erste Tabellendrittel.

Den hochverdienten Dreier leitete Marcel Risse mit einem tollen Treffer in der 53. Minute ein (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

In der 61. Minute stellte der sechs Minuten zuvor eingewechselte Andre Schürrle mit seinem dritten Saisontreffer den Endstand her.

Mainz kontrolliert das Spiel

Bereits vier Minuten nach Wiederbeginn hatte Risse das Werder-Gehäuse nur knapp verfehlt, schon nach sieben Minuten ein sehenswerter Alleingang von Lewis Holtby für große Gefahr gesorgt.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel kontrollierte insbesondere in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, die Hanseaten fanden überhaupt nicht in die Partie.

Vor 34.023 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion ließen die Norddeutschen bis in die zweite Halbzeit hinein jegliche Torgefahr vermissen.

Frühe Pfiffe gegen Werder

Schon nach einer guten halben Stunde verloren viele Besucher die Geduld und reagierten mit Pfiffen auf den schwachen Auftritt der Grün-Weißen.

Der am Oberschenkel verletzte Claudio Pizarro wurde schmerzlich vermisst, ohne den Peruaner blieben die Offensivaktionen der Bremer zu schematisch und viel zu leicht zu durchschauen.

Es dauerte bis zur 52. Minute, ehe die ideenlosen Platzherren durch Ex-Nationalspieler Tim Borowski zu ihrer ersten Torgelegenheit kamen.

Schaaf reißt der Geduldsfaden

Die Mainzer hingegen überzeugten durch kluge Raumaufteilung und viel Laufbereitschaft, die die Angriffsbemühungen der Norddeutschen zumeist im Keim erstickten.

Werder-Coach Thomas Schaaf machte aus seiner Unzufriedenheit keinen Hehl und forderte seine Truppe mehrfach lautstark zu mehr Einsatz auf.

Kurz nach dem zweiten Gegentor riss ihm der Geduldsfaden: Mit Wesley, Philipp Bargfrede und Sandro Wagner wechselte er gleich drei Spieler auf einmal ein.

Holtby und Risse stark

Torschütze Risse sowie der technisch starke Holtby waren die stärksten Akteure bei den Mainzern.

Bei den Bremern erreichte lediglich Tim Wiese Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel