vergrößernverkleinern
Im Februar 2006 besiegte Schalke Dortmund im letzten Derby mit 2:1 © getty

Die Derbys Schalke gegen Dortmund sowie St. Pauli gegen den HSV mobilisieren die Fans und bieten zudem gehörigen Zündstoff.

München - Ausgerechnet mitten in der Krise steht das Derby vor der Tür.

Selten war die Lage beim Vizemeister Schalke 04 so prekär vor dem Klassiker gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund, doch die 136. Auflage kommt Felix Magath gerade recht - behauptet er jedenfalls.

"Es ist egal, wer oben und wer unten steht. Im Derby müssen wir sowieso immer gewinnen", sagte der Trainer und Manager der schwächelnden Königsblauen vor dem Duell mit dem westfälischen Nachbarn am Sonntag (ab 17 Uhr im LIVE-TICKER):

"Deshalb kommt das Derby genau zur richtigen Zeit."

In Hamburg steht die Sicherheit im Vordergrund

Ganz andere Sorgen haben die Hamburger Rivalen.

Vor dem 15. Duell zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV seit der Bundesliga-Gründung am Sonntag (ab 15.15 Uhr imLIVE-TICKER) steht das Thema Sicherheit im Mittelpunkt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nach dem Überfall einer Handvoll Gewalttäter aus dem HSV-Umfeld auf Pauli-Fans vor vier Wochen übten beide Klubs demonstrativ den Schulterschluss - in der Hoffnung auf ein friedliches Derby am Millerntor.

Eindeutig im Schatten steht am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) die Partie von Bayer Leverkusen gegen den 1. FC Nürnberg.

Auf Schalke brodelt es

Nach vier Niederlagen in Folge, dem schlechtesten Bundesliga-Start seit der Abstiegssaison 1987/88 und dem verpatzten Champions-League-Auftakt hofft Magath auf Wiedergutmachung im wichtigsten Spiel des Jahres.

Was im Falle einer weiteren Niederlage passieren könnte, darüber will er gar nicht nachdenken. "Warum soll ich mich mit Eventualitäten beschäftigen? Es geht auch danach weiter", sagte er.

Noch einmal verteidigte "Felix allmächtig" seinen radikalen Umbruch auf Schalke mit 15 Ab- und 14- Zugängen für 37 Millionen Euro.

"Es gab für mich keine Alternative", betonte Magath und fügte mit Blick auf den Fehlstart an: "Ich denke in einem größeren Zeitraum."

Von der Qualität der runderneuerten Mannschaft ist er weiterhin überzeugt, "nur kann sie das im Moment nicht umsetzen."

BVB kommt mit Rückenwind

Den Gegenentwurf zum Schalker Totalumbau präsentiert der BVB.

Die junge, gewachsene und nur gezielt ergänzte Mannschaft hat einen starken Saisonstart mit sechs Siegen in sieben Pflichtspielen hingelegt. Kein Wunder, dass sie vor dem Duell vor Selbstbewusstsein strotzt.

"Wir sind gerüstet für das Derby. Die Schalker werden unser Spiel ganz genau beobachtet und gesehen haben, wie stark die Dortmunder Mannschaft im Moment ist", sagte Kapitän Sebastian Kehl.

Allerdings erlitt der frühere Nationalspieler beim 4:3 bei Karpaty Lwiw in der Europa League einen Riss im Sehnenansatz des linken Hüftbeugemuskels und fällt mindestens zwei Monate aus.

Erstes Stadtduell am Millerntor

In Hamburg hätte Gastgeber St. Pauli ein Vielfaches der 25.000 Tickets verkaufen können. Allein beim Public Viewing in der HSV-Arena wird die gleiche Zahl von Fans erwartet.

Und damit alles ruhig bleibt, haben sich die Stadtrivalen gemeinsam für ein friedliches Derby stark gemacht.

Zwei Tage vor ihrem ersten Bundesligaduell seit achteinhalb Jahren machten die Klubs noch einmal deutlich, dass für Hass und Brutalität rund um das Spiel kein Platz ist.

Erstmals überhaupt in der Bundesliga-Geschichte treffen die Lokalrivalen dabei am Millerntor aufeinander.

In den vergangenen Jahrzehnten war man auch Kapazitäts- und Sicherheitsgründen stets in größere HSV-Stadion im Hamburger Volkspark ausgewichen.

"Dieses Derby im eigenen Stadion haben wir uns in den letzten Jahren hart erarbeitet. Wir werden dieses Spiel genießen", kündigte St. Pauli-Coach Holger Stanislawski an.

Die voraussichtliche Mannschaftsaufstellungen:

FC St. Pauli - Hamburger SV (Sonntag, 15.30 Uhr)

St. Pauli: Kessler - Rothenbach, Zambrano, Thorandt, Oczipka - Boll, Lehmann - Bruns, Hennings, Naki - Ebbers

Hamburg: Rost - Demel, Westermann, Mathijsen, Jansen - Jarolim, Ze Roberto - Pitroipa, Guerrero, Elia - van Nistelrooy

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Schalke 04 - Borussia Dortmund

Schalke: Neuer - Uchida, Höwedes, Plestan, Sarpei - Moritz, Kluge (Jones) - Farfan, Deac (Jurado) - Raul, Huntelaar

Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Sahin - Großkreutz, Kagawa, Götze - Barrios

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Bayer Leverkusen - 1. FC Nürnberg (beide Sonntag, 17.30)

Leverkusen: Adler - Castro (Schwaab), Friedrich, Hyypiä, Kadlec - Bender, Reinartz - Vidal, Barnetta (Sam) - Helmes, Kießling

Nürnberg: Schäfer - Judt, Nilsson, Wolf, Pinola - Cohen, Simons - Eigler, Gündogan, Frantz - Schieber

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel