vergrößernverkleinern
Claudio Pizarro traf in der aktuellen Saison in sieben Liga-Partien fünfmal für Werder © getty

Torjäger Claudio Pizarro ist wieder fit. Und Cottbus-Coach Prasnikar hält eine Gardinenpredigt - die Bundesliga-Splitter.

München - Aufatmen bei Werder Bremen.

Vor dem Heimspiel am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) gegen Hertha BSC Berlin konnten die beim 0:2 gegen Bayer Leverkusen stark vermissten Stammspieler Diego, Claudio Pizarro und Tim Wiese wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Zumindest bei Spielmacher Diego und Torjäger Pizarro geht Trainer Thomas Schaaf fest von einer Rückkehr ins Team aus.

Dafür fällt gegen die Berliner Stürmer Hugo Almeida aus.

Der Portugiese musste am Donnerstag mit Fieber das Bett hüten und kann nicht eingesetzt werden. Auch Nationalspieler Clemens Fritz, Daniel Jensen und Martin Harnick stehen noch nicht zur Verfügung.

Auch in Hamburg hofft man auf das baldige Comeback zweier Stars. Sport1.de hat die Splitter aus der Bundesliga zusammengestellt:

Prasnikar mit Wutrede

Dem Cottbuser Trainer Bojan Prasnikar ist der Kragen geplatzt - allerdings mit Stil.

Die Wutrede des Slowenen glich in Zügen gar der legendären Tirade des Ex-Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni.

Mangelnde Fitness und zu hartes Training? Von wegen, wetterte Prasnikar.

"Die Punkte kommen nicht von allein oder durch den lieben Gott, wir müssen sie uns verdienen. Wir haben nur dann eine Chance, wenn wir hart arbeiten", grantelte der Coach.

"Einige denken, es geht mit wenig Training, nur relaxen, nur Urlaub", schimpfte er weiter.

Die Cottbuser rangieren im Moment auf dem letzten Tabellenplatz. Im nächsten Heimspiel müssen sie am Samstag gegen Schalke bestehen.

Jansen und de Jong zurück im Training

Die verletzten Profis Marcell Jansen und Nigel de Jong sollen in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining des Hamburger SV einsteigen.

Das Nordderby zwischen Hannover 96 und dem HSV am Samstag käme für die Zwei allerdings zu früh, betonte Trainer Martin Jol. "Wir fahren mit Optimismus und Zuversicht nach Hannover und wollen oben dranbleiben", sagte HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer.

Jaures fällt aus

Borussia Mönchengladbach muss mehrere Wochen auf seinen Abwehrspieler Jean-Sebastian Jaures verzichten.

Der Franzose wird sich am Freitag in Lyon einem arthroskopischen Eingriff am rechten Knie unterziehen, bei dem ein Außenmeniskuseinriss behoben werden soll.

Im Keller-Duell am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt stehen außerdem Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Knochenhautreizung am Sitzbein) und Sebastian Schachten (Aufbautraining nach Knieoperation) nicht zur Verfügung.

Haggui wird operiert

Abwehrspieler Karim Haggui wird in der kommenden Woche an der Leiste operiert und Bayer Leverkusen damit für einige Wochen fehlen.

Die Operation hätte bereits erfolgen sollen. Doch der Tunesier wollte der Mannschaft in der englischen Woche unbedingt noch zur Verfügung stehen, um notfalls aushelfen zu können.

Geldstrafen für Bayer und Köln

Der Kontrollausschuss des DFB hat beim DFB-Sportgericht Geldstrafen für die Bundesligisten Bayer Leverkusen und 1. FC Köln beantragt.

Der Kontrollausschuss fordert, gegen Leverkusen eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zu verhängen, gegen Köln eine Strafe von 23.000 Euro.

Während des rheinischen Derbys am 24. Oktober in Leverkusen (2:0) waren im Kölner Fanblock zwei Leuchtraketen und ein Knallkörper gezündet worden, der in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten und des Leverkusener Spielers Michael Kadlec flog.

In die Höhe der geforderten Geldstrafe für Köln fließt zudem ein, dass während des Kölner Heimspiels gegen Bayern München am 13. September von den Zuschauerrängen ein leerer Getränkebecher in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten geflogen war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel