vergrößernverkleinern
Louis van Gaal gewann mit dem FC Bayern Pokal und Meisterschaft © imago

Der Bayern-Trainer glaubt vorm Spitzenspiel, dass auch Mainz sich hinten reinstellt. Die Systemfrage weist er weit von sich.

Vom FC Bayern berichtet Tim Tonner

München - Die Sonne lacht bei herrlichen 23 Grad über der Säbener Straße.

Louis van Gaal rührt sich einen Löffel braunen Zucker in seinen Milchkaffee.

Am Samstag ist der Spitzenreiter Mainz 05 zu Gast in der Allianz Arena (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER).

Die Stimmung beim Bayern-Trainer ist dennoch alles andere als heiter. Das liegt auch daran, dass er aktuell auf die beiden Ausnahmekönner Franck Ribery und Arjen Robben verzichzten muss.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Und die Frage, was er für ein Spiel erwarte, nervt ihn mittlerweile.

Van Gaal erwartet Mainz defensiv

Der 59-Jährige glaubt, dass sich auch die bisher so spielstarken und angriffslustigen 05er hinten reinstellen.

"Ich habe in der Allianz Arena vielleicht einen oder zwei Vereine erlebt, die angegriffen haben - und da muss ich weit in meinen Unterlagen zurückblättern."

Das Team von Thomas Tuchel habe zwar die ersten fünf Spiele offensiv gespielt, aber: "Wir werden sehen, ob sie das auch gegen Bayern München können."

Und der Niederländer warnt seine Mannen:

"Das ist kein Zufall, dass Mainz oben steht. Wir müssen nachlegen und höllisch aufpassen, dass wir von Mainz keine Konter um die Ohren gehauen bekommen."

"Wer ist letztes Jahr Meister geworden"

Obwohl seine Mannschaft auch nach dem jüngsten Erfolg in Hoffenheim mit acht Punkten nicht im Soll liegt, lässt van Gaal nicht einmal leise Kritik gelten.

"Wer ist letztes Jahr Meister geworden? Wer hat den Pokal gewonnen?"

Und trotz der fünf Siege sieht er Mainz nicht als Spitzenmannschaft.

"Das kann ich natürlich jetzt nicht sagen, weil sie stehen oben. Aber oben stehen im September sagt nichts aus", erklärt der Niederländer.

Die Tabellenführung sei eine "schöne Periode", und plant insgeheim wohl schon die Wachablösung.

"Nicht nur das Tor in der letzten Minute war wichtig, das ganze Spiel. Bayern München hat die Partie trotz des Rückstandes dominiert", lobt van Gaal den Auftritt in Hoffenheim.

[kaltura id="0_rdgjplkg" class="full_size" title="Vier Wochen Pause f r Ribery"]

Den "Schweinehund" besiegt?

Den eingeschlagenen Weg will er mit aller Konsequenz fortsetzen.

"Wir machen nichts anders. Wir glauben an unsere Spielphilosophie. Uns fehlte das Glück, aber ein Spieler sagte jetzt zu mir: ,Wir haben den Schweinehund besiegt'."

Mit dem Gegner, auch wenn es der aktuelle Tabellenführer ist und die Mainzer tolle Individualisten in ihren Reihen haben, beschäftigt sich der FCB-Coach nicht mehr als nötig.

"Ich bin kein Trainer, der viel Interesse an einzelnen Spielern hat. Viel wichtiger ist das System und die Taktik, die analysiere ich."

Bleibt nur noch die Frage nach dem eigenen System.

Contento fehlt

Verzichten muss van Gaal am Samstag auf den Außenverteidiger Diego Contento, den Oberschenkelprobleme plagen.

(Voraussichtliche Aufstellungen)

"Er hat am Samstag frei und wird medizinisch versorgt", berichtet der Trainer. Auch Hamit Altintop hat das Training abgebrochen, sein Einsatz ist fraglich.

Damit deutet alles auf van Gaals Lieblings-Formation - das bekannte 4-5-1 hin.

Olic für Ribery?

Daniel Pranjic könnte Contento hinten links ersetzen, Ivica Olic den verletzten Franck Ribery im linken offensiven Mittelfeld.

Ob theoretisch auch ein 4-4-2 möglich sei, um gegen einen tief stehenden Gegner mehr Druck zu erzeugen?

"Ich habe auch schon mit zwei Stürmern gespielt, nur bis jetzt noch nicht. Obwohl manche Medien das schreiben, aber das ist nicht mein Fehler", grantelt van Gaal.

.Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel