vergrößernverkleinern
Allagui (l.) bejubelt mit Torschütze Holtby den Treffer zum 1:0 gegen Bayern © getty

Allagui und Szalai besorgen den sechsten Sieg für den FSV im sechsten Spiel. Tuchel baut erneut um. Klose vergibt eine Großchance.

Aus der Allianz Arena berichtet Mathias Frohnapfel

München - Auch beim FC Bayern setzt Mainz 05 seine unglaubliche Serie fort.

Der Tabellenführer besiegte den Rekordmeister mit 2:1 und schaffte damit den sechsten Sieg im sechsten Saisonspiel. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Führung von Sami Allagui (15.) hatten die Bayern zwar dank eines Mainzer Eigentors durch Bo Svensson (44.) ausgeglichen. Doch Adam Szalai markierte in der Schlussphase den Siegtreffer (78.) für die Rheinhessen.

Die Bayern bleiben nach der Niederlage im grauen Mittelmaß der Tabelle stecken, liegen nun gar zehn Punkte hinter Mainz.

"Mainz kombiniert sehr gut nach vorne. Uns fällt es schwer ein Tor zu erzielen, obwohl wir die Chancen dazu haben. Mainz hatte nur drei, vier Chancen und macht zwei Tore", resümierte FCB-Trainer Louis van Gaal bei "LIGA total!".

Tuchel baut um

Für Mainz-Coach Tuchel war es ein Nervenspiel: "Jetzt gebe ich der Mannschaft erst einmal bis Dienstag frei. Das tut mir vielleicht auch ganz gut."

Die Münchner hatten zumindest aus folkloristischer Sicht alles getan, um das Topspiel zum Oktoberfest in Szene zu setzen.

Bis zum Anpfiff marschierten bereits drei Blaskapellen durch die Allianz Arena, doch die Musik machten im Spiel vorerst die Mainzer.

Thomas Tuchel überraschte mit seiner Aufstellung alle: 291324(DIASHOW: Der 6. Spieltag)

Der Spitzenreiter ging im Vergleich zum Spiel gegen Köln mit fünf neuen Kräften an die Aufgabe in München:

Allagui mit der Hacke

Marco Caligiuri, Lewis Holtby, Miroslav Karhan und Niko Bungert rückten neu in die Startformation - genauso wie Allagui.

Eine goldrichtige Entscheidung. Denn der ehemalige Fürther brachte Mainz mit einem Traumtor nach 15. Minuten in Führung.

Mit dem Rücken zum Tor beförderte er den Ball per Hacke über die Linie, selbst Nationalspieler Philipp Lahm, der direkt daneben stand, staunte über den Treffer a la Rabah Madjer.

Verdiente Führung

Zuvor hatte Holtby FCB-Verteidiger Daniel van Buyten alt aussehen lassen, das Tor toll vorbereitet.

Und das 1:0 für die Mainzer ging völlig in Ordnung.

Der Tabellenerste spielte von Beginn an mit reichlich Selbstvertrauen, setzte die Münchner per Pressing oft schon in der eigenen Hälfte unter Druck.

Pranjic als Außenverteidiger

Louis van Gaal hatte sein Team erwartungsgemäß auf zwei Positionen umgestellt:

Für den verletzten Mittelfeld-Dribbler Franck Ribery spielte Ivica Olic, während Danijel Pranjic die Position des ebenfalls angeschlagenen Verteidigers Diego Contento einnahm.

Auf die Abwehr kam gleich Arbeit zu: Keeper Jörg Butt musste bei den schnellen Gegenstößen unter anderem gegen Adam Szalai (5.) und Holtby (11.) retten.

Klose vergibt Großchance

Die Bayern setzten ihrerseits vor allem auf die Hereingaben von Toni Kroos und Pranjic, die die linke Seite bearbeiteten. Doch Klose (13.) vergab quasi vom Elfmeterpunkt die beste Chance in der Anfangsphase.

Die Mainzer Führung schockte die Bayern sichtlich, es dauerte lange, bis die Münchner sich wieder Möglichkeiten erspielten.

Vor allem das Mittelfeld produzierte stattdessen wie Bastian Schweinsteiger oder Mark van Bommel einige Fehlpässe.

Doch ein Kopfball von Klose weckte kurz vor der Pause die Lebensgeister der Münchner.

Svensson trifft ins eigene Netz

Mark van Bommel besorgte dann die Vorarbeit für den Ausgleich aus der eigenen Hälfte.

Der lange Ball landete auf dem Kopf des Mainzer Verteidigers Bo Svensson, der den Ball aus 25 Metern äußerst unglücklich ins eigene Tor verlängerte.

Nach der Pause agierten die Mainzer deutlich passiver als in Hälfte eins, die Münchner dominierte nun, ohne sich ganz klare Torgelegenheiten zu verschaffen.

Mainz lauert auf Konter

Van Gaal reagierte, brachte Hamit Altintop für den weitgehend blassen Ivica Olic (61).

Klose hatte per Kopf die nächste Chance (70.), während die Mainzer nun ausschließlich auf Konter lauerten.

Das Spiel verflachte etwas, van Gaal versuchte mit der Hereinnahme von Nationalstürmer Mario Gomez noch einen Joker zu ziehen.

Doch stattdessen schlug auf der Gegenseite der starke Szalai zu.

Szalai besorgt den Siegtreffer

Der Ungar, der einst für Real Madrid zweite Mannschaft stürmte, schloss einen Konter blitzsauber ab und feuerte den Ball ins Kreuzeck (78.).

Die mitgereisten Fans feierten - zum Teil in Karnevalsmontur - völlig aus dem Häuschen den Treffer.

Dass es so bis zum Spielende blieb, hatten die Mainzer Keeper Wetklo zu verdanken, der einen Schuss von van Buyten klasse parierte.

Der Siegeszug der Mainzer geht damit weiter.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel