Sogar Meistercoach Louis van Gaal kürt die Mainzer Überflieger zum Titelkandidaten. Der FC Bayern dagegen verliert weiter an Boden.

Meister Mainz? Nichts scheint mehr unmöglich nach dem sensationellen Sieg der Überflieger bei Rekordchampion Bayern München.

Louis van Gaal war so beeindruckt vom Auftritt des Underdogs, dass er die Mainzer nach der 1:2-Heimpleite sogar zum Titelkandidaten erkor.

Dem niederländischen Taktikfuchs war nicht entgangen, dass ihm "Lehrling" Thomas Tuchel am Samstag eine Lektion erteilte.

Taktisch und spielerisch war die No-Name-Truppe aus Rheinhessen auf Augenhöhe mit dem Münchner Star-Ensemble.

[image id="d9632526-65b1-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Den Unterschied machten Aggressivität und Leidenschaft, mit denen sich die Mainzer den Sieg verdienten - was auch die Bayern hinterher zugaben.

Der Meister hinkt weiter seiner Topform hinterher und verliert die Tabellenspitze bei nun schon zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Mainz langsam aus den Augen.

Natürlich bleibt der FCB nach wie vor Titelfavorit Nummer eins, denn die Mannschaft hat individuell und als Mannschaft die beste Qualität.

Zudem glaubt kaum (noch) einer daran, dass sich die jungen und relativ unerfahrenen derzeitigen Top-Teams der Liga bis zum Saisonende oben halten werden.

Aber das alles nutzt den Bayern wenig, wenn sie nicht langsam selber anfangen zu punkten. Schon die Partie am kommenden Sonntag bei den anderen Überfliegern aus Dortmund wird zum erneuten "Endspiel".

Gespannt sein darf man am nächsten Spieltag auch auf den Auftritt der Mainzer. Bestätigt der selbst ernannte Karnevalsverein auch gegen Hoffenheim seine Klasseform, würde der FSV mit einem Erfolg sogar den Bundesliga-Startrekord von sieben Siegen in Folge einstellen.

Doch auch dann werden Tuchel und Co. weiter die Euphorie bremsen - und tun gut daran.

Denn beide Klubs, die bisher zum Auftakt sieben Mal hintereinander gewannen, wurden am Ende nicht Meister:

Der FC Bayern landete 1995/96 als Zweiter klar hinter Borussia Dortmund, Kaiserslautern wurde 2001/2002 am Ende sogar bis auf Platz sieben durchgereicht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel