SPORT1-Experte Udo Lattek spricht in seiner Kolumne über die kraftlose Spielweise der Bayern und den Problemfall Demichelis.

Hallo Fußball-Freunde,

der Coup der Mainzer in München kam sicherlich überraschend. Die Art und Weise hat dabei sicher noch mehr verblüfft als der Sieg selbst.

In der Halbzeit hätte Bayern ganz klar sehen müssen, dass Mainz gewinnen will. Und in der Halbzeitpause kann ich als Trainer noch gewisse Dinge umstellen: Ich kann Dinge verändern, die ich gesehen habe, die verkehrt laufen. Aber es ist nichts passiert.

Ich weiß nicht, ob die Spielweise des FC Bayern leblos ist, aber auf jeden Fall ist es so, dass da keine Energie drin ist. Man spielt und spielt, man hat 80 Prozent Ballbesitz und spielt noch mal quer und noch mal zurück.

Das hat keine Aussage, da ist keine Tendenz zum Tor hin. Sie ziehen es einfach so durch und lassen es laufen. Wenn es geht, geht?s gut, und wenn es nicht geht, geht?s nicht gut. Und das ist im Moment der Fall, den man ganz ganz schnell lösen muss.

Vor allem das zweite Gegentor ist eklatant: Da stehen zwei und schauen zu, machen nix. Ich hab nur darauf gewartet, dass sie anfangen zu klatschen.

Martin Demichelis könnte der Abwehr sicherlich weiterhelfen. Es kommt aber auf die Gesamtsituation an.

Ich weiß nicht, wie das Verhältnis zwischen Demichelis und van Gaal ist. Es muss auf jeden Fall irgendetwas vorgefallen sein, das die Chemie zwischen Trainer und Spieler absolut durcheinander gebracht hat.

Und wenn das der Fall ist, muss man sich zusammensetzen und sich fragen, was haben wir verkehrt gemacht? Dann müssen Spieler und Trainer eine gemeinsame Lösung finden.

Die Situation beim VfB Stuttgart gibt ebenfalls Rätsel auf:

Die Mannschaft hat unter Christian Gross letzte Saison nur zwei von 19 Spielen verloren. Das ist ein Zeichen dafür, dass der Trainer eine gewisse Basis haben muss, um die Mannschaft dort hinzuführen, wo er sie hinhaben will.

Warum das jetzt nicht funktioniert, weiß ich nicht. Da müsste man tagtäglich dabei sein. Da ist sicherlich noch einiges zu finden für Fredi Bobic.

In Dortmund ist aber auch nicht alles Gold was glänzt. Klopp kommt bei den jungen Spielern eher an als bei den Stars. Da hat er Schwierigkeiten rüberzukommen.

Und ich sehe eine gewisse Notwendigkeit, dass da Konstanz und Ruhe in die Mannschaft reinkommt, so dass die nicht auseinander fallen.

Auch gestern in St. Pauli gab es eine schwache Phase. Wenn das einmal schief geht, kann es noch mal schief gehen und schon gibt es wieder Theater.

Bis nächste Woche!Euer Udo Lattek

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel