vergrößernverkleinern
Ya Konan und Abdellouae (l. u. M, mit Pogatetz) verletzten sich gegen den FCK © getty

Hannover ist Dritter, Slomka schielt ein wenig nach oben. Schmadtke und die Spieler tun sich mit dem unerwarteten Erfolg noch schwer.

Kaiserslautern - Von Vergleichen mit dem Sensations-Spitzenreiter wollte Jörg Schmadtke trotz des besten Saisonstarts der Vereinsgeschichte nichts wissen.

"Die Mainzer sind die größere Überraschung, weil die 18 Punkte haben und wir nur 13", sagte der Sportdirektor von Hannover 96 nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg im 750. Spiel der Niedersachsen in der Eliteklasse bei Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern.

Dennoch scheinen die Verantwortlichen des Tabellendritten vom Erfolg selbst am meisten überrascht zu sein. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Anstatt mit dem erwarteten Abstiegskampf müssen sich die Niedersachsen mit steigenden Erwartungen auseinandersetzen.

"Der Trend ist positiv, 13 Punkte finde ich gut. Aber eine Spitzenmannschaft wird man nicht über Nacht", antwortete Schmadtke auf die bohrenden Fragen nach einer Änderung der Saisonziele.

Dem Ex-Profi war anzumerken, dass ihm der derzeitige Höhenflug irgendwie unheimlich vorkommt. 291324(DIASHOW: Der 6. Spieltag)

Schmadtke hatte aufgrund des engen finanziellen Spielraums, den Differenzen mit Trainer Mirko Slomka vor Saisonbeginn und dem peinlichen Pokal-Aus beim Viertligisten SV Elversberg wohl mit einem ganz anderen Saisonverlauf gerechnet.

Nun muss auch der Manager umdenken.

"Wir lernen gerade, mit dem Erfolg umzugehen. Der Sieg war auf diesem Weg wieder ein wichtiger Schritt, denn es ist schon eine andere Situation, mit der wir umgehen müssen", sagte Schmadtke nach dem etwas schmeichelhaften Erfolg.

Ya Konan fehlt gegen St. Pauli

Der norwegische Angreifer Mohammed Abdellaoue hatte vor 40.115 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mit seinem vierten Saisontor (33.) den Sieg gesichert.

Ob Abdellaoue am kommenden Freitag gegen den FC St. Pauli sein Trefferkonto weiter aufbessern kann, schenit jedoch fraglich. Mit einer Schädelprellung musste er gegen den FCK in der 78. Minute vom Feld.

An Training mit der Mannschaft ist in den nächsten Tagen erst einmal nicht zu denken. Abdellaoues Sturmpartner Didier Ya Konan fällt gegen die Hamburger definitiv aus. Der Ivorer erlitt im Spiel bei den Pfälzern eine Innenbandzerrung im Knie.

Ähnlich wie Schmadtke analysierte Slomka die Lage beim zweimaligen Deutschen Meister.

"Wollen die Chance nutzen"

"Im Fußball ist vieles möglich. Doch damit hat niemand gerechnet. Das ist schon eine außergewöhnliche Situation für Hannover 96", erklärte der Coach, der gemeinsam mit seinen Schützlinge aber nicht nur staunen, sondern die Chance beim Schopf packen will.

"Wir haben im nächsten Heimspiel gegen St. Pauli die Möglichkeit, uns oben festzubeißen. Und wir wollen die Chance nutzen, wenn sie uns geboten wird", sagte Slomka.

Im Gegensatz zu Slomka trauen sich die Profis noch nicht, den Blick nach oben zu richten.

Pogatetz nicht überrascht

Die Spieler haben die Abstiegskampf-Sprachregelung offenbar zu stark verinnerlicht.

"Wir dürfen nicht abheben. Unser Saisonziel bleiben die 40 Punkte. Wenn wir die erreicht haben, sehen wir weiter", meinte der Österreicher Emanuel Pogatetz:

"Der momentane Lauf ist mir aber nicht wirklich unheimlich, wir arbeiten schließlich alle sehr hart."

"Erfolg von elementarer Bedeutung"

Nach Ansicht von Torwart Florian Fromlowitz könnte der Sieg an seiner alten Wirkungsstätte ein Meilenstein in der Entwicklung des Teams sein.

"Der Erfolg war von elementarer Bedeutung. Nun müssen wir kühlen Kopf bewahren und weiter als Kollektiv auftreten", sagte der Keeper:

"Die Tabelle ist ein schöner Anblick, aber es sind noch ein paar Spiele zu absolvieren. Wir müssen so wie bisher weitermachen."

FCK zahlt Lehrgeld

Weitermachen wie zuletzt sollten die Lauterer dagegen nicht. Nach den zwei Siegen zu Saisonbeginn konnten die "Roten Teufel" nur noch einen Punkt aus den zurückliegenden vier Partien ergattern.

Für Trainer Marco Kurz ist die Entwicklung aber noch kein Grund zur Panik: "Wir mussten zuletzt Lehrgeld zahlen. Das ist ein Lernprozess, den wir eben gehen müssen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel