vergrößernverkleinern
Jubel bei Bayer Leverkusen: Arturo Vidal nach seinem Tor in Bremen © getty

Beim Aufeinandertreffen von Leverkusen und Wolfsburg sind Tore vorprogrammiert. Der VfL hofft auf den ersten Auswärtssieg.

Von Julian Ignatowitsch

München - Auswärts hat der VfL Wolfsburg in dieser Saison noch nicht gewonnen und erst drei Punkte geholt - und jetzt geht es ausgerechnet zu Bayer Leverkusen (ab 20 Uhr LIVE).

Das Team von Trainer Bruno Labbadia ist neben Aufsteiger 1899 Hoffenheim die Mannschaft der Stunde. Zuletzt gab es drei Siege in Folge jeweils ohne Gegentor.

"Eine gewachsene Mannschaft, die meiner Ansicht nach in der Transferperiode sehr gut agiert hat und auch am Ende der Saison unter den ersten fünf Mannschaften stehen wird", lobt VfL-Coach Felix Magath den Gegner.

Zwölf der 16 Gegentore auswärts

Zwölf der insgesamt 16 Gegentore in der laufenden Saison kassierten die "Wölfe" in der Fremde.

Gegen die offensivstarken Leverkusener ist Wolfsburg also gewarnt: "Wir haben auswärts oft zu viele Gegentore bekommen. Wir können das nicht immer durch eigene Treffer kompensieren", stellt Magath klar.

Dennoch baut er auf "unsere Offensivstärke". Schließlich sind die Wolfsburger hinter Hoffenheim und Leverkusen das Team mit den drittmeisten Treffern.

Labbadia: "Freude gehört zu unserer Spielweise"

Kann der VfL also die Euphorie in der Bayer-Stadt bremsen? Wenn es nach Labbadia geht nicht: "Freude und Begeisterung braucht man, um Siege zu erreichen. Freude gehört zu unserer Spielweise."

Beide Teams setzen also auf Angriff. Die Fans in der BayArena können sich unter diesen Umständen auf ein torreiches Fußballspektakel freuen.

Sport1.de hat die Fakten zum Freitagsspiel zusammengestellt:

Ausgangslage:

Leverkusen trennt als Zweiter nur ein Punkt von Spitzenreiter 1899 Hoffenheim. Wie schon an den vergangenen beiden Spieltagen könnte Bayer mit einem Sieg gegen Wolfsburg vorübergehend ganz nach vorne rücken und damit die Konkurrenz unter Druck setzen.

Der VfL hat als Achter zwei Punkte Rückstand auf einen UEFA-Cup-Platz. Mit 16 Zählern hat das Team von Felix Magath fünf weniger als der Gegner.

Formkurve:

Leverkusen hat die letzten drei Ligaspiele allesamt gewonnen und blieb dabei jeweils ohne Gegentor. Die hervorragende Form unterstrichen die Leverkusener am Dienstag mit dem 2:0 bei Werder Bremen. In den letzten sechs Partien ging die Werks-Elf fünfmal als Sieger vom Platz.

Wolfsburg gab nach der unglücklichen Niederlage bei den Bayern, als das Team beim 2:4 eine 2:0-Vorsprung verspielte, die passende Antwort gegen Borussia Mönchengladbach (3:0). Auswärts ist der VfL noch sieglos.

Personal:

Beide Teams können auf das Personal der vergangenen Wochen zurückgreifen und nahezu aus dem Vollen schöpfen.

Lediglich die langzeitverletzten Bernd Schneider und Lukas Sinkiewicz (beide Reha), sowie Vratislav Gresko (Aufbautraining) fehlen bei den Gastgebern.

Das sagen die Trainer:

Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Wolfsburg ist eine Mannschaft, die extrem diszipliniert und laufstark spielt. Sie sind zudem topbesetzt. Das ist ein Gegner auf Augenhöhe mit Bremen, wobei Wolfsburg mehr Wert auf die Defensive legt."

Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Es wird sich zeigen, welche dieser beiden offensiven Mannschaften sich durchsetzen kann. Wir werden auf jeden Fall versuchen, das Spiel zu machen und auch in Leverkusen unsere Offensivstärke ausspielen"

Voraussichtliche Aufstellung:

Leverkusen: Adler - Castro, Friedrich, Henrique, Kadlec - Rolfes - Vidal, Renato Augusto, Barnetta - Helmes, KießlingWolfsburg: Benaglio - Riether, Madlung, Barzagli, Schäfer - Josue - Hasebe, Gentner - Misimovic - Grafite, DzekoSchiedsrichter: Stark (Ergolding)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel