vergrößernverkleinern
Klaas-Jan Huntelaar (l.) will auch im fünften Pflichtspiel in Folge treffen © getty

Die Knappen wollen in Nürnberg den zweiten Auswärtssieg in Folge. Für Mainz geht es um den Startekord. Die Fakten zu den Spielen.

München - Die Duelle zwischen dem 1.FC Nürnberg und Schalke 04 sind in der Regel echte Feiertage für die Fans. Grund ist die schon lang andauernde Freundschaft zwischen beiden Fanlagern.

Doch vor dem 7. Spieltag steckt in dem Duell der beiden Altmeister (alle Spiele ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) eine gehörige Portion Brisanz.

Die Schalker wollen endlich raus aus dem Tabellenkeller und die "Clubberer" wollen gar nicht erst in die Abstiegsränge reinrutschen.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Vizemeister versucht, den Rückenwind aus dem Sieg gegen Benfica Lissabon in der Champions League mitzunehmen.

"Der Sieg tat uns gut"

Felix Magath kann dabei auf die siegreiche Mannschaft setzen, denn Kyriakos Papadopoulos, die Entdeckung des Benfica-Spiels, steht zur Verfügung. Der 18-Jährige Grieche hatte am Mittwoch eine leichte Prellung erlitten. Zudem kehrt Benedikt Höwedes in den Kader zurück.

Magath ist sich sicher, dass in der Liga viel Arbeit vor den Königsblauen liegt: "Wir hinken in der Tabelle derzeit hinterher, deshalb müssen wir unbedingt punkten."

Er setzt auf einen positiven Effekt durch die Champions League, nimmt den Club aber nicht auf die leichte Schulter.

"Nürnberg hatte eine Woche lang Zeit, sich auf die Partie vorzubereiten. Wir haben aber in der Champions League neues Selbstvertrauen tanken können. Der Sieg tat uns gut, zumal wir kein Gegentor kassiert haben", sagte Magath.

Club ohne Pinola und Eigler

Bei den Franken, die seit elf Jahren auf einen Sieg gegen Schalke warten, kehrt Kapitän Andreas Wolf nach Gelb-Rot-Sperre zurück. Javier Pinola und christian Eigler fallen dagegen aus. Beide hatten das Abschlusstraining am Freitag wegen muskulärer Probleme abbrechen müssen.

"Wir werden kein Risiko eingehen", sagte Trainer Dieter Hecking. Für Linksvertediger Pinola wird voraussichtlich Pascal Bieler zum Einsatz kommen. Die Negativserie gegen die "Knappen" interessiert Hecking allerdings wenig:

"Statistiken sind dazu da, um widerlegt zu werden", sagte Hecking, der seine 50. Niederlage als Bundesligatrainer vermeiden will.

"Wir müssen alles aufbieten, um bestehen zu können, was den Einsatz der Mannschaft und die Unterstützung von den Rängen betrifft", ist sich Sportdirektor Martin Bader der Schwere der Aufgabe bewusst.

SPORT1 hat die Fakten zu den weiteren Samstagspielen (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER):

FSV Mainz 05 - 1899 Hoffenheim

Bei Spitzenreiter Mainz, der mit dem siebten Sieg den Startrekord von Bayern München und dem 1. FC Kaiserslautern einstellen würde, kann Trainer Thomas Tuchel bis auf den langzeitverletzten Stammtorhüter Heinz Müller aus dem Vollen schöpfen.

Shootingstar Lewis Holtby träumt schon vom großen Wurf. "Der Titel wäre natürlich ein Traum. Träumen darf man ja mal", sagte Holtby und verwies kurzerhand auf die Türkei: "Dort ist in der vergangenen Saison auch eine Mannschaft namens Bursaspor überraschend Meister geworden."

Bei den seit drei Spielen sieglosen Hoffenheimern wird Innenverteidiger Josip Simunic trotz schwacher Leistung und Auswechslung beim 1:1 in Köln wohl wieder in der Startelf stehen. Mäzen Dietmar Hopp ist sich dennoch sicher: "Gegen uns ist Mainz fällig."

Peniel Mlapa dürfte für den verletzten Sebastian Rudy in die Anfangsformation rücken.

Hamburger SV - 1. FC Kaiserslautern

Nach vier Spielen in Folge ohne Sieg sind HSV-Trainer Armin Veh und seine Mannschaft zum Siegen verdammt.

Die Hamburger müssen dabei allerdings auf die verletzten Angreifer Mladen Petric und Paolo Guerrero verzichten. Auch der Einsatz der angeschlagenen Marcell Jansen und Guy Demel ist unwahrscheinlich.

Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern hat die letzten beiden Spiele verloren. Es ist wahrscheinlich, dass Trainer Marco Kurz seine Startelf ändert. Jan Moravek und Adam Nemec könnten eine Chance von Beginn an erhalten.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg

Mönchengladbach hat die vergangenen beiden Heimspiele gegen Wolfsburg verloren und die schlechteste Abwehr der Liga. Der letzte Heimsieg datiert vom 9. April (2:0 gegen Frankfurt).

Sebastian Schachten wird sein Startelf-Debüt für die Borussia geben.

Beim Meister von 2009 aus Wolfsburg wird Torhüter Diego Benaglio nach überstandener Muskelverhärtung dabei sein, nicht einsatzfähig ist dagegen Mittelfeldspieler Josue (Leistenprobleme).

Zuletzt gab es für die Niedersachsen drei Siege in Folge.

SC Freiburg - 1. FC Köln

Bei den Freiburgern, die zuletzt zwei Spiele verloren haben, wird wohl Ömer Toprak den verletzten Kapitän Heiko Butscher in der Innenverteidigung ersetzen. Mittelfeldspieler Ivica Banovic fehlt weiter wegen einer Rot-Sperre.

Toni Polster war am 24. August 1996 der letzte Kölner, der in Freiburg ein Tor erzielte. In den folgenden vier Duellen an der Dreisam gab es dreimal ein 0:0.

Köln gewann nur eines der vergangenen neun Ligaspiele (1:0 gegen St. Pauli am 12. September).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel