Die Mannschaft ist jung, hungrig, mit Riesentalent ausgestattet und hat eine bestechende Form, die sie momentan allen Rivalen voraus hat.

Der Sieger des Spieltags saß am Samstag vor dem Fernseher:

Die Dortmunder konnten nach dem hart erkämpften 2:1 am Freitagabend beim 1. FC Köln in aller Ruhe zuschauen, wie Mainz 05 patzte und so den Weg freimachte für die erste reguläre Bundesliga-Tabellenführung seit dem Titelgewinn 2002.

Natürlich warnen alle Verantwortlichen beim BVB jetzt vor Übermut und weisen Ambitionen auf die siebte Meisterschaft weit von sich.

Doch der bisherige Verlauf der Saison macht die Borussia auf jeden Fall zum ganz heißen Anwärter auf den Titel.

[image id="81fc5dce-65af-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Denn bei der Truppe von Erfolgscoach Jürgen Klopp stimmt derzeit alles: Die Mannschaft ist jung, hungrig und mit Riesentalent ausgestattet. Und das nicht erst seit Sommer, sondern schon im gesamten Jahr 2010.

Diese bestechende Form hat das Team momentan allen potenziellen Rivalen voraus und deshalb schon sechs Punkte Vorsprung auf Leverkusen, sieben auf den Hamburger SV sowie zehn auf Bayern und Bremen.

Ein Einbruch in der Rückrunde wie er 2009 Hoffenheims Überfliegern passierte, ist gerade aufgrund der geringen Erfahrung der Truppe nicht auszuschließen.

Er ist umgekehrt aber auch nicht zwangsläufig, denn Leistungsträger wie Nuri Sahin. Mats Hummels oder Neven Subotic machen trotz ihrer jungen Jahre schon einen sehr gefestigten Eindruck.

Hinzu kommt, dass kein anderer Klub sich bislang als ernsthafter Meisterkandidat aufdrängt. Vielleicht abgesehen von Mainz, doch das Ende der Siegesserie war ein erster Hinweis, dass es für ganz oben wohl noch nicht reichen wird.

Bei den Verfolgern HSV und Leverkusen muss man gerade auch aufgrund der schwachen Rückserien der vergangenen Jahre abwarten, ob die Erfolge vom Samstag kein Strohfeuer sind.

Bleibt fast nur der FC Bayern, dem man am ehesten die notwendigen Lauf zutrauen kann. Ein erster kleiner Schritt wurde trotz Not-Aufgebot gegen Hannover gemacht, dank eines viel zu zaghaften Aufbaugegners und der Wiedergeburt des Torjägers Mario Gomez.

Vorjahres-Vize Schalke 04 und 2007-Meister Stuttgart zeigten dagegen beim 2:2 im Kellerduell, dass sie froh sein können, wenn sie bis Weihnachten zumindest die Abstiegszone verlassen.

Der BVB muss vor den beiden allerdings keine Angst haben - und auch sonst vor keinem Ligakonkurrenten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel