vergrößernverkleinern
Ioannis Amanatidis spielt seit 2005 in Frankfurt, jetzt fällt er lange aus © imago

Nach seiner Knie-OP fällt Eintracht-Kapitän Ioannis Amanatidis drei Monate aus. Leverkusen zieht um - die Bundesliga-Splitter.

München - Eintracht Frankfurt gehen die Führungsspieler aus.

Kapitän Ioannis Amanatidis wird nach seiner Knie-Operation, bei der ein Knorpelschaden festgestellt wurde, rund drei Monate ausfallen und den Hessen damit auch beim Rückrunden-Auftakt am 31. Januar 2009 nicht zur Verfügung stehen.

"Vor Ende Februar ist an ein Comeback nicht zu denken", sagte Amanatidis-Berater Dirk Lips dem "kicker".

Neben dem griechischen Nationalspieler wird der Eintracht auch der an der Schulter operierte Brasilianer Chris beim Rückrundenstart fehlen.

Nur noch zwei Stürmer

Aufgrund der immer schlimmer werdenden Personalsituation wird Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen in der Winterpause wohl nochmal auf dem Transfermarkt tätig werden.

Ansonsten würden Trainer Friedhelm Funkel bis März in Martin Fenin und Nikos Liberopoulos nur noch zwei nominelle Stürmer zur Verfügung stehen.

Auch in Glabach, Berlin und Stuttgart plagt man sich mit Personalsorgen.

Sport1.de hat die Splitter aus der Bundesliga zusammengestellt.

VfB ohne Boulahrouz

VfB Stuttgart muss im UEFA-Cup-Spiel am Donnerstag gegen den serbischen Meister Partizan Belgrad (ab 17.30 Uhr LIVESCORES) auf seinen Verteidiger Khalid Boulahrouz verzichten.

Der niederländische Nationalspieler zog sich bei der 1:3-Niederlage der Schwaben am Samstag gegen den 1. FC Köln erneut einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und fällt etwa zwei Wochen aus.

Boulahrouz hatte die gleiche Verletzung bereits Ende September in der Begegnung bei Borussia Dortmund erlitten - damals im linken, nun im rechten Oberschenkel.

Gladbach muss zwei Spieler ersetzen

Ins Kellerduell gegen Arminia Bielefeld wird Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag ohne Alexander Voigt und Sebastian Svärd gehen.

Linksverteidiger Voigt erlitt am Sonntag beim 1:2 gegen Eintracht Frankfurt eine schwere Knochenkontusion im Knie und wird mehrere Wochen ausfallen.

Den defensiven Mittelfeldspieler Svärd plagen muskuläre Beschwerden an der linken Leiste.

Damit werden die Personalsorgen von Trainer Hans Meyer vor allem in der Defensive immer größer.

Nach ihren Operationen fehlen Thomas Kleine (Knochenabsplitterung in der Schulter) und der Franzose Jean-Sebastien Jaures bis zur Winterpause.

Jan-Ingwer Callsen-Bracker laboriert an einer Knochenhautreizung am Sitzbein.

Zuletzt war auch der Ivorer Steve Gohouri wegen eines Muskelfaserrisses nicht einsatzfähig.

Hummels und Frei fehlen dem BVB

Borussia Dortmund muss etwa vier Wochen auf seinen Abwehrspieler Mats Hummels verzichten.

Der 19-Jährige zog sich bereits in der ersten Halbzeit des Heimspiels am Sonntag gegen den VfL Bochum (1:1) einen Riss des Außenbandes im rechten Sprunggelenk zu.

Der Schweizer Nationalmannschafts-Kapitän Frei erlitt im selben Spiel einen Teilriss des Außenbandes im rechten Sprunggelenk fällt zwei Wochen aus.

Erfolgreich und ohne Komplikationen ist die Nasenoperation bei Mittelfeldspieler Jakub Blasczcykowski am Montagmorgen verlaufen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp hofft, dass der 22 Jahre alte polnische Nationalspieler am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Blaszczykowski hatte sich im Heimspiel am Sonntag zuvor gegen Hertha BSC Berlin (1:1) einen Nasenbeinbruch zugezogen.

Gäng auch im UEFA-Cup?

Berlins Ersatzkepper Christopher Gäng hatte am Samstag gegen Werder Bremen ein alles andere als schönes Bundesliga-Debüt. Hertha BSC verlor 1:5.

Doch unter Umständen muss Gäng auch im UEFA-Cup-Spiel bei Metalist Charkow erneut zwischen die Pfosten.

Stammkeeper Torhüter Jaroslav Drobny wird weiterhin behandelt. Ob der Tscheche mit nach Charkow reisen kann, steht noch nicht fest.

Drobny fehlte in Bremen, weil eine Muskelverhärtung in der Wade festgestellt worden war.

Und der zweite Keeper Christian Fiedler leidet aktuell an den Folgen eines Kreuzbandrisses.

Bayer plant Umzug nach Düsseldorf und Köln

Bayer Leverkusen zieht schon bald in die LTU arena nach Düsseldorf um. Die Planungen dafür laufen.

Die erste Pflichtpartie absolviert Leverkusen Ende Januar im DFB-Pokal gegen Energie Cottbus. Der Ausbau der BayArena, der den Umzug notwendig macht, wird insgesamt rund 70 Millionen Euro kosten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel