vergrößernverkleinern
Sejad Salihovic kam 2006 von Hertha BSC Berlin nach Hoffenheim © getty

Hoffenheim verlängert vorzeitig mit dem Kunstschützen, Frankfurt-Coach Funkel attackiert die "Krakeeler" in den VIP-Logen.

München - 1899 Hoffenheim hat die Spekulationen um einen Abgang von Sejad Salihovic beendet.

Der Bundesliga-Tabellenführer verlängerte den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem Freistoß-Spezialisten vorzeitig bis 2012.

"Sejad ist ein wunderbares Beispiel für den Weg von 1899 Hoffenheim", erklärte Manager Jan Schindelmeiser.

"Er hat sich von der Regionalliga bis in die Bundesliga kontinuierlich weiterentwickelt und ist aus unserer Mannschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Weg gemeinsam weitergehen."

Angeblich Interesse aus Berlin

Salihovic absolvierte seit seinem Wechsel von Hertha BSC in den Kraichgau 2006 57 Spiele in der Regionalliga und der Zweiten Liga (16 Tore). Zuletzt war unter anderem über eine Rückkehr nach Berlin berichtet worden.

In der laufenden Saison kam Salihovic in allen elf Begegnungen zum Einsatz und steuerte vier Treffer zum Höhenflug bei.

Zusätzlich gelang ihm 2007 der Sprung in die bosnische Nationalmannschaft, für die er bislang sieben Mal zum Einsatz kam.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus der Bundesliga zusammengefasst.

Funkel geht auf VIP-Fans los

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel ist der Kragen geplatzt: Nach zuletzt drei Siegen in vier Spielen kritisierte der 54-Jährige die VIP-Fans auf der Hauptribüne, die den Eintracht-Coach während der Krise zu Saisonbeginn hart attackiert und dessen Entlassung gefordert hatten.

"Nur weil die viel Geld gezahlt haben, glauben sie, mich beschimpfen zu können", sagte Funkel der "Bild"-Zeitung.

"Unsere tollen Fans in der Kurve haben ein Recht zu pfeifen, wenn wir nicht gut spielen. Sie sind ja immer für uns da und geben ihr letztes Hemd. Eine Genugtuung ist es für mich gegenüber den Leuten, die hinter mir sitzen, diese Krakeeler!"

Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen glaubt allerdings, dass trotz des Sprungs vom letzten auf den zwölften Tabellenplatz keine Ruhe um Funkel einkehren wird.

"Das wäre wünschenswert, aber ich bezweifle das", sagte der 60-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Jenen, die seine Ablösung gefordert haben, fehlt der Mut, jetzt auch öffentlich zu sagen, okay, wir haben uns getäuscht. Sie ziehen sich lieber zurück und warten auf die nächste Gelegenheit."

Müller-Wohlfahrt nicht mehr Bayern-Doc

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist nicht mehr Teamarzt bei Bayern München.

Der 66-Jährige reiste nicht mit zum Auswärtsspiel der Champions League am Mittwoch beim AC Florenz, wo bereits Rüdiger Degwert als Nachfolger zuständig sein wird.

Der Sportarzt und Chiropraktiker hatte die Spieler bisher schon in der Bundesliga betreut.

Müller-Wohlfahrt, der im Sommer eine große neue Praxis in München eröffnet hatte, steht dem FC Bayer weiterhin beratend zur Verfügung.

Der weltweit anerkannte Experte, Vertrauensarzt vieler Bayern-Spieler und Anlaufstelle für zahlreiche Sportler aus dem Ausland, arbeitete seit 1977 für die Münchner.

Sein seit 1996 andauerndes Engagement beim DFB wird er jedoch fortsetzen.

Pander pausiert weiter

Obwohl Christian Pander am Dienstag bei Schalke 04 ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist, wird Trainer Fred Rutten auf seinen Einsatz des Linksverteidigers im UEFA-Cup-Spiel am Donnerstag bei Racing Santander verzichten.

Der Nationalspieler hat wegen eines Blutergusses in der linken Wade rund einen Monat gefehlt.

Nationalspieler Heiko Westermann musste hingegen wegen einer leichten Grippe eine Pause einlegen, wird aber wohl am Mittwoch mit nach Nordspanien reisen.

Aus der Primera Division nach Cottbus?

Ein Veteran aus Spaniens Primera Division könnte bei Energie Cottbus die chronisch harmlose Offensive beleben.

Felix Dja Ettien, ivorischer Nationalspieler und mit der Erfahrung von rund 300 Erst- und Zweitligaspielen ausgestattet, absolviert ein Probetraining in der Lausitz.

Der 29-Jährige ist im zentralen Mittelfeld oder auf der rechten Seite zu Hause.

Dja Ettien ist seit dem Abstieg von Levante vereinslos und könnte daher jederzeit bei Cottbus anheuern.

Drei Spiele Sperre für Tesche

Der DFB-Kontrollausschuss hat Bielefelds Robert Tesche für drei Spiele gesperrt.

Der Mittelfeldakteur war am Samstag gegen den FC Bayern München wegen rohen Spiels des Feldes verwiesen worden.

Gegen die Entscheidung können die Ostwestfalen binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen.

Virkus wird Eberl-Nachfolger in Gladbach

Borussia Mönchengladbach hat seine Umstrukturierungen in der Führungsetage abgeschlossen. Der 41 Jahre alte Roland Virkus hat am Dienstag als neuer Nachwuchsdirektor den Platz von Max Eberl übernommen.

Ex-Profi Eberl war am 20. Oktober zum Sportdirektor aufgerückt, nachdem Christian Ziege den Posten gegen den des Co-Trainers des neuen Chefcoaches Hans Meyer eingetauscht hatte.

Virkus, ausgebildeter Diplom-Sozialpädagoge, bleibt zudem bis auf weiteres auch Trainer der U17, die in der Bundesliga West derzeit souveräner Tabellenführer ist. Seit 1990 ist er als Jugendtrainer bei der Borussia im Einsatz, seit 2004 leitet er zudem das Jugendinternat im Borussia-Park.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel