vergrößernverkleinern
Holger Badstuber gewann in der Vorsaison mit dem FC Bayern das Double © getty

Die Bayern-Defensive wirkte zuletzt ziemlich unsicher. Gegen Freiburg soll das besser werden, wie Holger Badstuber verspricht.

Von Mathias Frohnapfel

München - Die Schwerstarbeit für Bayerns Abwehr geht weiter.

Nach den Stürmern des Hamburger SV und Werder Bremen flößt der neu formierten Viererkette nun ein einzelner Name Respekt ein: Pappis Cisse.

Der Freiburger Angreifer führt mit acht Treffern die Torjägerliste der Liga an, hat bereits so oft getroffen wie das Bayern-Team insgesamt.

Die Bayern geben sich dennoch zuversichtlich, ihm in der Allianz Arena (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) den Schneid abzukaufen.

Badstuber: "Hatten gegen Werder Glück"

Die Aussetzer in der letztlich 2:1 gewonnen Pokalpartie gegen Werder hat Holger Badstuber dennoch nicht vergessen.

"Es war eine packende Partie mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten", sagt er rückblickend im Gespräch mit SPORT1.

"Wir hatten auch etwas Glück, das muss man zugestehen."

Zu diesem Glücksfaktor zählt auch, dass die Bremer in der zweiten Hälfte beste Chancen nicht nutzten. "Wir wurden etwas ausgespielt, aber wir haben ja auch einen guten Torwart", erklärt Badstuber.

Gelingt die Aufholjagd?

Auf die Dauer werden sich die Münchner nicht allein auf die Fängerkünste von Jörg Butt verlassen können.

Zumal die Münchner nun auf Biegen und Brechen die Aufholjagd starten und von Platz 11 Richtung Tabellenspitze marschieren wollen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Gegen den SC Freiburg, der im DFB-Pokal gegen Cottbus rausflog, müsse der FCB jetzt "hellwach sein", mahnt Badstuber. (SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner)

Doch die Abwehrreihe ist neu zusammengestellt. Die Aufgabe des verletzten Außenverteidigers Diego Contento hat jetzt Danijel Pranjic inne, für den ebenfalls angeschlagenen Daniel van Buyten übernimmt derzeit Anatoliy Tymoshchuk die Aufräumarbeiten in der Abwehrzentrale.

"Tymo macht seine Sache gut"

Gegen Werder war der Ukrainer in einigen Szenen aber nicht auf der Höhe. Doch Badstuber verteidigt seinen Kollegen.

"Der Tymo macht seine Sache sehr gut. Ich denke, es ist nicht leicht, wenn man als gelernter Mittelfeldspieler reinkommt und Innenverteidiger spielen muss", befindet der Nationalspieler.

(SERVICE: Der SPORT1-Tabellenrechner)

[kaltura id="0_atuazo3j" class="full_size" title=""Kein Ausrutscher erlaubt!""]

Tatsächlich wurde Tymoshchuk kurzerhand von Trainer Louis van Gaal umgeschult, auch weil er kein Vertrauen in Martin Demichelis hat, seines Zeichens immerhin argentinischer Nationalspieler.

Tymoshchuk ist ebenso unzufrieden, würde lieber auf der Sechserposition im Mittelfeld agieren. Doch dort vertritt derzeit Bayern-Eigengewächs Andreas Ottl Kapitän Mark van Bommel.

Und Daniel van Buyten steht wieder im Münchner Kader, so dass Tymoshchuks Gastspiel in der Abwehrzentrale von kurzer Dauer gewesen sein könnte.

Tymoshchuk zweifelt

Tymoshchuk sagte selbst zum Thema: "Bis zum Winter mache ich alles fürs Team, dann muss man schauen. Alle sind hier freundlich zu mir, das Problem ist nur, dass ich nicht immer spiele." Ein Abschied ist also nicht unwahrscheinlich.

Mitspieler Badstuber kennt derweil für die nächsten Aufgabe in der Bundesliga, einschließlich Freiburg, nur eine Vorgabe:

"Wir müssen Vollgas geben und siegen, siegen, siegen."

Die Titelträume könnten sonst bald erledigt sein.

SPORT1 hat die weiteren Fakten zur Partie FC Bayern - SC Freiburg zusammengefasst.

Das sagen die Trainer:

Louis van Gaal: "Freiburg ist ein schwieriger Gegner. Es ist eindeutig, dass die Freiburger deutlich besser spielen als im vergangenen Jahr."

Robin Dutt: "Wir haben bereits gezeigt, dass wir nach Rückschlägenzurückkommen. Bundesliga ist Bundesliga. In Cottbus DFB-Pokal zu spielen, ist das Eine, in München in der Bundesliga das Andere."

Bilanz aus Sicht des FC Bayern:

22 Bundesliga-Partien: 15 Siege, vier Remis, drei Niederlagen

Voraussichtliche Aufstellungen

Bayern: Butt - Lahm, Tymoshchuk (van Buyten), Badstuber, Pranjic - Ottl, Schweinsteiger - Hamit Altintop, Müller, Kroos - Gomez

Freiburg: Baumann - Mujdza, Barth, Toprak, Bastians - Schuster - Nicu, Makiadi, Daniel Caligiuri, Abdessadki - Cisse

Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel