Vorne wirbeln Mainz und Dortmund, der FC Bayern ist Mittelmaß. Nach dem 10. Spieltag hat die Tabelle endlich Aussagekraft.

Die Party-Posse vom Bruchweg schrubbt die Eckfahnen-Gitarre, Klopps Borussen-Bubis lassen das Börsen-Barometer wieder nach oben schnellen.

Mit Thomas Tuchel hat die Liga einen neuen Startrainer und der Fußball-Duden wurde um den von vom FSV-Trainer oft verwendeten Begriff "Matchplan" erweitert.

Zehn Spieltage sind absolviert, knapp ein Drittel der Saison, die Tabelle hat an Aussagekraft gewonnen (305514DIASHOW: Der 10. Spieltag).

[image id="e987e6eb-65ad-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Dass der FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund derart für Furore sorgen, ist erfrischend. Auch mit Eintracht Frankfurt und Hannover 96 unter den ersten Fünf hat keiner gerechnet. Diese Teams sind auf dem besten Weg zu einer sehr guten Saison.

Bei den Topklubs wie dem FC Bayern, dem FC Schalke 04 oder Werder (die ersten Drei der vergangenen Saison) hakt es dagegen noch. Die Leistungen sind konstant durchschnittlich, das "WM-Loch" reißt große Lücken.

Ebenso beim ambitionierten HSV, dem es selbst ohne internationalen Wettbewerb schwerfällt, sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Während auch großes Verletzungspech für die Probleme in München, Bremen und Hamburg verantwortlich sind und mit schneller Besserung gerechnet werden kann, wenn Leistungsträger zurückkommen, hat die Situation in Gelsenkirchen aber noch einen weitaus bedrohlicheren Charakter.

Fakt ist: Der Champions-League-Teilnehmer befindet sich Abstiegskampf. Der Umbau von Felix Magath war radikal - seine Mannschaft wirkt leblos, ratlos, fast verzweifelt. Es funktioniert nichts.

Auch Magath selbst weiß offenbar nicht mehr, wie er die Trendwende einleiten könnte. Nachkaufen wird er im Winter hoffentlich nicht.

Wie auch immer: Die Liga boomt weiterhin. Und sie festigt ihren Ruf, spannend, verlässlich und qualitativ hochwertig zu sein. Unterhaltsam ist das in jedem Fall.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel