vergrößernverkleinern
GERD MÜLLER: Der "Bomber der Nation" erlebte nach seinem Karriere-Ende schwierige Zeiten. Uli Hoeneß  bewegte ihn zu einer Entziehungskur, um sein Alkoholproblem zu überwinden. Seit den frühen Neunzigern bei Bayern angestellt, aktuell Co-Trainer der zweiten Mannschaft
Gerd Müller wurde im Trikot des FC Bayern sieben Mal Torschützenkönig der Bundesliga © getty

Kein anderer deutscher Fußballer hat so viele Tore geschossen wie Gerd Müller. Am Mittwoch wird der "Bomber der Nation" 65.

München - Wenn Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nach dem Champions-League-Spiel des FC Bayern München in Cluj seine Bankettrede hält, dann wird er einen Mann würdigen, den er seinen "größten Lehrmeister" nennt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Den Mann, dem der FC Bayern "alles zu verdanken hat", wie Ehrenpräsident Franz Beckenbauer findet.

Den Mann, der für die Münchner und die deutsche Nationalmannschaft so viele Tore geschossen hat wie kein anderer: Gerd Müller. (307015DIASHOW: Gerd Müllers Karriere)

Der "Bomber der Nation" wird am Mittwoch 65 Jahre alt - und bleibt trotz Erreichens des Rentenalters weiterhin Co-Trainer von Bayerns Drittliga-Mannschaft.

Lahm verspricht "schönen Geburtstag"

Ein pompöses Geburtstagsfest wird es nicht geben, dafür ist der ehemalige Mittelstürmer zu bescheiden und bodenständig.

Müller hat auf die Reise mit dem Bayern-Tross nach Cluj verzichtet und feiert stattdessen im engsten Familienkreis.

Die Mannschaft will ihn mit einem Sieg beschenken: "Wir werden alles dafür tun, dass er einen schönen Geburtstag hat", versprach Kapitän Lahm vor dem Abflug nach Rumänien.

Thomas Müller: "Er ist ein guter Freund geworden"

Selbstredend, dass sich auch sein Namensvetter Thomas Müller in die Reihe der Gratulanten eintrug.

Einen Vergleich zwischen sich und dem großen Gerd zu ziehen, hält er für unangebracht: "Was er erreicht hat ist schwer nachzumachen. Deswegen versuche ich es gar nicht, sondern gehe meinen eigenen Weg."

Die beiden Müllers verstehen sich bestens, was nicht nur in einem jüngst gedrehten Werbespot dokumentiert ist. "Er ist ein guter Freund geworden", sagt Thomas Müller stolz.

Dass Müller jede Ehre verdient, steht für den FC Bayern außer Frage.

"Eine ganz große Persönlichkeit"

Andreas Ottl, der jahrelang unter Müller bei den Bayern-Amateuren spielte, hatte ebenfalls nur Lob an den Jubilar zu verteilen:

"Er ist eine ganz große Persönlichkeit, nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt", sagt er zu SPORT1.

"Wer so viele Tore geschossen hat und so viel für den Erfolg des FC Bayern geleistet hat, der ist ganz hoch anzusiedeln", zeigte der 25-Jährige großen Respekt vor dem ehemaligen Weltklassestürmer.

40 Tore in einer Saison

"Ohne ihn wäre der Verein nicht das, was er heute ist", erklärt Beckenbauer - und die eindrucksvolle Bilanz des "Bombers" liest sich wie ein Beleg für diese Behauptung:

365 Bundesligatore hat er für den deutschen Rekordmeister erzielt, 40 davon allein in der Rekordsaison 1971/72 - beide Werte sind bis heute genauso unerreicht wie die 78 Tore im DFB-Pokal.

Müller hat in seiner Karriere so viele Treffer erzielt, dass das Toreschießen nach ihm benannt wurde: "Es hat gemüllert!", jubelten Fans und Reporter in den 70ern.

Sein, wie er selbst sagt, wichtigstes Tor machte Müller 1974 für die Nationalelf.

Klose jagt den Rekord des Bombers

Im WM-Finale in München gegen die Niederlande kam er mit dem Rücken zum Tor an den Ball, drehte sich um die eigene Achse und schob die Kugel flach ins linke Eck.

Es war der 2:1-Siegtreffer für Deutschland - ein typisches Müller-Tor.

Insgesamt traf der gebürtige Nördlinger in 62 Spielen 68 Mal für die DFB-Auswahl und hält damit den Rekord vor Miroslav Klose (58 Tore).

Die sensationelle Torquote von 1,097 Treffern pro Länderspiel ist kaum zu übertreffen.

"Kleines, dickes Müller"

Dabei sah Müller auf den ersten Blick gar nicht aus wie ein Weltklasse-Fußballer: kurze Beine, untersetzter Oberkörper, 64 Zentimeter dicke Oberschenkel.

"Was soll ich mit einem Gewichtheber?", spottete Bayern-Trainer Zlatko Cajkovski 1964 über den Neuzugang vom TSV Nördlingen und ließ ihn in der Regionalliga zehn Spiele auf der Bank schmoren.

Bei seinem Debüt erzielte Müller dann gleich einen Doppelpack und hatte mit 33 Saisontoren großen Anteil am Bundesliga-Aufstieg.

Cajkovski versah seinen besten Stürmer fortan mit dem Spitznamen "kleines, dickes Müller".

Viel Lob vom "Kaiser"

Seine unnachahmliche Art, ein Tor nach dem anderen zu schießen, versetzt Rummenigge noch heute in Staunen:

"Wie er sich bewegt hat, wie er auch im Training um jedes Tor gefightet hat! Er war einfach geil aufs Toreschießen, er sah seinen Sinn im Toremachen."

Je viermal wurde Müller Deutscher Meister und Pokalsieger.

Zwischen 1974 und 1976 gewann er dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister, dazu 1967 den Europapokal der Pokalsieger.

Karriere-Ende in den USA

Neben dem WM-Titel 1974 wurde er 1972 in Belgien Europameister. Bei der WM 1970 in Mexiko erzielte er zehn Treffer - auch das ist bis heute Rekord.

Nach dem WM-Triumph von 1974 trat Müller mit 28 Jahren aus der Nationalmannschaft zurück.

Fünf Jahre später wechselte er von München in die USA, wo er seine Spielerkarriere 1982 beendete.

Anschließend versuchte sich Müller erfolglos als Restaurantbetreiber in den USA und hatte mit Alkoholproblemen zu kämpfen.

Seit 1992 arbeitet er als Amateur- und Jugendcoach beim FC Bayern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel