vergrößernverkleinern
Lahm (l.) und Schweinsteiger wurden mit Deutschland 2006 und 2010 WM-Dritter © getty

Philipp Lahm bleibt wohl bis 2016 beim FC Bayern. Auch bei Bastian Schweinsteiger zeigt sich Boss Rummenigge zuversichtlich.

München/Cluj - Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm wird seinen Vertrag bei Rekordmeister Bayern München vorzeitig um vier Jahre bis 2016 verlängern.

"Philipp Lahm wird verlängern. Wir haben uns grundsätzlich auf die Laufzeit geeinigt, der Vertrag muss nur noch unterschrieben werden", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag vor dem Abflug aus Rumänien.

Es sei sehr gut, mit diesem "sehr wichtigen Spieler" einig zu sein.

Doch Lahm ist nicht die einzige Personalie, in die Bewegung kommt, auch die Verhandlungen mit Bastian Schweinsteiger laufen an.

"Wir versuchen analog auch den Vertrag mit Schweinsteiger zu verlängern. Er ist wie Lahm und Thomas Müller eine Mosaikteil beim FC Bayern", sagte Rummenigge gegenüber SPORT1.

"Da ist keine Hektik angesagt"

Der Mittelfeldspieler will allerdings erst im nächsten Jahr über eine Verlängerung seines derzeit bis 2012 laufenden Kontraktes entscheiden. Schweinsteiger hat mitgeteilt, dass er erst zur Rückrunde zu Verhandlungen über einen Bayern-"Rentenvertrag" bereit ist.

"Da ist keine Hektik angesagt. Er hat ja noch über ein Jahr Vertrag", erklärte auch Rummenigge.

Präsident Uli Hoeneß will Schweinsteiger trotzdem in Kürze in seinem Haus am Tegernsee empfangen und ihn bei einem Essen umgarnen.

Lahm zufrieden mit Entwicklung

Bei Lahm würde mit der Unterschrift unter dem "Rentenvertrag" mit einer Gehaltsaufbesserung wahrscheinlicher, dass er seine Karriere in München beendet. Aus seinem Umfeld erhielt SPORT1 die Bestätigung, dass eine mündliche Einigung besteht.

[kaltura id="0_fdhvj7qt" class="full_size" title="Zerbrechliche Idylle beim FC Bayern"]

Der Abwehrspieler hatte früher mit einem Wechsel zum FC Barcelona oder Real Madrid geliebäugelt, in den letzten Monaten aber oft betont, mit dem FC Bayern auch in der Zukunft große Titel gewinnen zu wollen.

Er wolle sehen, "dass etwas bewegt wird, dass es vorwärts geht", sagte Lahm: "Und ich merke, dass es so ist."

"Wir werden nicht kleinlich sein"

Im Fall Schweinsteiger hatte sich Uli Hoeneß optimistisch geäußert, was eine Verlängerung des Kontraktes betrifft:

"Bastian weiß schon, was er hier hat. Er ist ja nicht gerade ein Sozialfall. Und wenn unsere Leute dann noch entsprechend Geld benötigen vom Aufsichtsrat, werden sie es schon kriegen. Wir werden da nicht kleinlich sein, weil wir genau wissen, wie wichtig er für uns ist."

Bei einem Verkauf Schweinsteigers am Ende der laufenden Saison könnte der FC Bayern eine Ablöse erzielen. Der spanische Rekordmeister Real Madrid soll an Schweinsteiger interessiert sein.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel