vergrößernverkleinern
Leverkusens Sidney Sam (M.) hat in acht Bundesligaspielen bisher vier Tore erzielt © imago

Sam macht mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Ein Ziel des Leverkuseners ist das DFB-Team. Doch Völler bremst - vorerst.

Von Christian Stüwe

München - Jupp Heynckes hat in seiner ebenso langen wie erfolgreichen Trainer-Karriere schon einiges gesehen.

Aber der spektukuläre Treffer von Sidney Sam zum 3:1-Endstand gegen Kaiserslautern brachte selbst den 65-Jährigen Trainer-Fuchs aus der Fassung.

Der Leverkusener Coach jubelte wild und vermutete nach Abpfiff, "das Tor des Monats - oder des Jahres" gesehen zu haben. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Das Traumtor und die starke Leistung gegen seinen Ex-Klub sind der vorläufige Höhepunkt der jüngsten Entwicklung des 22-Jährigen, die Sam zu einem wichtigen Bestandteil der Werkself werden lassen hat.

Sechs Pflichtspieltore stehen für Sam nach seinem Doppelpack gegen die "Roten Teufel" zu Buche, auch in der Vorwoche beim Sieg auf Schalke spielte der enorm sprintstarke Außenstürmer groß auf.

Sam träumt vom DFB-Team

Am Sonntag wurde Jogi Löws Assistent Hansi Flick auf der Tribüne der BayArena Augenzeuge der starken Vorstellung Sams.

Später sagte der U-21-Nationalspieler dann bei einem seiner zahlreichen Interviews, dass sein Traum "ein Einsatz in der Nationalelf" sei.

Zwar schob Sam eilig hinterher, dass er sich derzeit "nur mit Bayer Leverkusen" beschäftige, dennoch war Rudi Völler alarmiert.

Völler und Adler bremsen

"Lassen wir mal die Kirche im Dorf", sagte der Leverkusener Sportchef, angesprochen auf mögliche DFB-Ambitionen seines Schützlings.

Ähnlich beurteilte Torwart Rene Adler die Sache.

"Bleibt mal alle auf dem Teppich", forderte der Nationaltorwart die Journalisten auf:

"Nach zwei, drei guten Spielen kann man kein Nationalspieler werden. Dafür muss man schon länger Topleistungen bringen."

"Die Qualität dafür hat er"

Die Fähigkeiten, früher oder später einmal zum DFB-Team zu gehören, wollte zumindest Völler Sam aber nicht absprechen.

"Die Qualitäten dafür hat er, ohne Zweifel", sagte der Ex-Teamchef der DFB-Auswahl, wohlwissend, dass der Angreifer eigentlich alle Voraussetzungen für eine internationale Karriere mitbringt.

Sam ist schnell, dribbelstark, er kann über rechst wie links Druck machen.

Derdiyok fällt aus

Und er wird in nächster Zeit vermutlich weiter Gelegenheit bekommen, sein Können unter Beweis zu stellen.

Denn die Verletzungssorgen der Werkself gehen weiter. Mit Eren Derdiyok hat es nun einen wichtigen Bestandteil der Leverkusener Offensive erwischt.

Der Schweizer hat einen Muskelfaserriss im Oberschenkel erlitten und dürfte zwei bis drei Wochen ausfallen.

Damit könnte Sam in den nächsten Wochen gesetzt sein. Ein neues Gefühl für den gebürtigen Kieler mit dem nigerianischen Vater.

Durchbruch beim HSV nicht geschafft

Seine Profi-Karriere begann Sam beim Hamburger SV, wo er aber nicht über Kurzeinsätze hinaus kam.

Die Hamburger liehen den Offensivspieler an den 1. FC Kaiserslautern aus.

In zwei Zweitliga-Spielzeiten bei den Pfälzern war Sam ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, die schließlich auch den Aufstieg schaffte.

Allerdings wurde er vor allem in der Anfangszeit häufig ein- und ausgewechselt.

Reinhardt bleibt gelassen

Vor der aktuellen Saison wechselte Sam dann für rund 2,5 Millionen Euro vom HSV nach Leverkusen. Die Hanseaten beobachten den Aufschwung ihres ehemaligen Jugendspielers gelassen.

"Es ist schade, dass er bei Bayer ist, aber dafür gibt es Gründe", erklärte Sportchef Bastian Reinhardt der Hamburger "Morgenpost".

Sam soll der Zeitung zufolge im Internat der Hamburger negativ aufgefallen sein und abseits des Platzes für Ärger gesorgt haben.

Vermutlich ist Heynckes auch deshalb darum bemüht, Sam auf dem Teppich zu halten.

Heynckes verlangt nächste Top-Leistung

"Ich muss mit dem Lob vorsichtig sein", verkündete der Trainer.

"Sid muss sich noch weiter verbessern, und wir haben auch nächste Woche wieder ein Spiel, bei dem ich zwar nicht so ein Traumtor, aber wieder so eine spielerische Leistung von ihm verlange", sagte Heynckes.

Sam hat mit seinen Leistungen und dem herrlichen Volleyschuss in den Winkel die Erwartungen selber hoch gelegt. Nun gilt es diese zu bestätigen.

Dann klappt es vielleicht auch mit dem Traum vom DFB-Team - am Freitag gibt Löw übrigens sein Aufgebot fürs Länderspiel gegen Schweden bekannt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel