vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger hat bisher 228 Pflichtspiele für den FC Bayern bestritten © getty

Bayern-Boss Rummenigge umgarnt seinen Vorzeigespieler. Der wirft Fragen auf. Die Bayern blicken indes aufs Comeback zweier Stars.

Vom FC Bayern berichtet Mathias Frohnapfel

München - Die Gelegenheit war wie geschaffen für einen höchst öffentlichen Flirt mit Bastian Schweinsteiger.

Gerade hatte der FC Bayern eine Vereinschronik de luxe vorgestellt, 30 Kilo schwer, Neupreis 2999 Euro und inklusive Papierintarsien der Gründungsurkunde des Klubs. 310649(DIASHOW: Bayern-Chronik der Superlative)

Karl-Heinz Rummenigge präsentierte den Luxuswälzer und offenbarte an der Säbener Straße einen innigen Wunsch.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Bastian Schweinsteiger seine Unterschrift in diesem Buch dokumentieren würde, das würde mir gefallen", sagte Rummenigge.

Schweini hält sich bedeckt

Dann blickte der FCB-Vorstandsboss erwartungsvoll in Richtung Schweinsteiger, der neben Philipp Lahm auf dem Podium Platz genommen hatte.

Am liebsten wäre es Rummenigge wohl gewesen, wenn der derzeit sportlich wichtigste Bayern-Spieler an Ort und Stelle einen edlen Füller gezückt und den neuen Vertrag unterzeichnet hätte.

"Ich möchte nicht so viel über die Zukunft von mir sprechen. Wichtiger ist, was der Verein macht", sagte Schweinsteiger knapp.

Er meinte damit das Ligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER). Andeutungen zu seiner eigenen Zukunft unterließ der 26-Jährige. Den Bayern-Bossen muss das Angst machen.

Champions League als Ziel

Ob Schweinsteiger nicht mit den Roten unbedingt die Champions League holen wolle? "Ich habe noch bis 2012 Vertrag - kein Problem, da kriegen wir das ja noch rein", sagte der Oberbayer.

Dann sprach er davon, dass 2011 das Finale in Wembley sei und 2012 in München. Für die Bayern bedeuten diese zurückhaltenden Aussagen, dass sich Schweinsteiger weiterhin nicht festlegen will.

Dem Beispiel von Philipp Lahm, der gerade seinen Kontrakt bis 2016 verlängerte, scheint die Bayern-Identifikationsfigur im Moment nicht folgen zu wollen.

Stattdessen will er lieber in aller Ruhe über seine Zukunft nachdenken.

[kaltura id="0_vjkeezfz" class="full_size" title="Lonely Louis"]

In Gedanken beim Derby

Und aktuell scheinen seine Gedanken sowieso zuallererst beim bayerischen Derby zu sein.

"Wir müssen unser Spiel gnadenlos durchziehen. Dann bin ich mir sicher, dass wir gewinnen. Wir müssen diese drei Punkte holen", sagte Schweinsteiger.

Die Nürnberger hält er für erstarkt, zumal der "gute Trend" für die Franken spreche.

Womöglich können die Bayern jedoch gegen den FCN unverhofft wertvolle Trümpfe aus dem Ärmel zaubern.

Ribery kehrt zurück

Die lange verletzten Abwehrspieler Diego Contento und Breno rackerten am Mittwoch wieder gemeinsam mit dem Team.

Und auch die Stars Franck Ribery und Mark van Bommel trainierten am Mittwoch intensiv mit der Mannschaft, stehen am Sonntag wohl wieder zur Verfügung.

Van Bommel ist jedenfalls schon wieder auf Betriebstemperatur, geriet sogar kurzzeitig mit Anatoliy Tymoshchuk aneinander.

van Bommel nominiert

An das Comeback von Mark van Bommel knüpft sich derweil eine andere Frage: Wird der gerade genesene Bayern-Kapitän auch zum Test-Länderspiel der Niederlande reisen? Im vorläufigen Kader steht van Bommel.

"Wir müssen ihn ja abstellen nach den FIFA-Statuten", klage Rummenigge auf SPORT1-Nachfrage.

Und er fügte an: "Die große Frage ist, ob er mit wenig Vorbereitung zu diesem Freundschaftsspiel fahren sollte. Empfehlen würde ich ihm das nicht."

Der Streit mit dem niederländischen Verband wird die Bayern weiter in Atem halten.

Tipp vom Boss

Dagegen soll die Machtprobe zwischen Präsident Uli Hoeneß und Trainer Louis van Gaal aus Sicht von Rummenigge endgültig der Vergangenheit angehören. "Wir tun gut daran, die Akte zu schließen."

Seiner Mannschaft gab der FCB-Boss dann noch einen charmant verpackten Tipp mit auf den Weg.

"Ich hoffe, dass dies in Gladbach nur ein kurzer Almabtrieb war und wir am Sonntag wieder klettern", kommentierte er die von ihm selbst aufgerufene Klettertour in der Bundesliga.

Da musste auch Bastian Schweinsteiger schmunzeln.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel