vergrößernverkleinern
Mario Gomez (M.) bejubelt seine Saisontore sechs und sieben © getty

Bayerns Gomez entscheidet das bayrisch-fränkische Derby gegen Nürnberg. Ribery glänzt bei seiner Rückkehr mit einer Torvorlage.

Aus der Allianz Arena berichten Rainer Nachtwey und Christian Paschwitz

München - Mario Gomez hat den FC Bayern in der Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurückgeschossen und die Serie des 1. FC Nürnbergs von vier Pflichtspielsiegen in Serie gestoppt.

Nach dem enttäuschenden 3:3 in Mönchengladbach gewann der Deutsche Meister das 181. bayrische Derby gegen die Franken dank zweier Treffer (10./74.) des Stürmers mit 3:0 (1:0) 311594(DIASHOW: Der 12. Spieltag).

Für Gomez waren es seine Treffer zehn und elf in den letzten acht Pflichtspielen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Kapitän Philipp Lahm hatte nach einem an Gomez verschuldeten Foulelfmeter zum 2:0 getroffen (57.). Durch den fünften Saisonsieg sprangen die Münchner auf den sechsten Platz, Nürnberg fiel auf Rang zehn zurück.

Zudem durften sich die Bayern-Fans über die Rückkehr zweier Langzeitausfälle freuen. Franck Ribery und Breno kehrten nach ihren Verletzungen erstmals auf den Rasen zurück.

Spuck-Attacke von Pinola

Wirbel gab es um eine Spuck-Attacke von Nürnbergs Javier Pinola an Bastian Schweinsteiger a la Frank Rijkaard 1990. Der Bayern-Star zeigte sich erbost und schimpfte auf den Argentinier: "So etwas gehört nicht auf den Fußballplatz."

Auf dem Weg in die Kabine in der Halbzeit soll Schweinsteiger seinem Gegenspieler lautstark seine Meinung gesagt haben.

Nach dem Spiel behauptete Pinola auf SPORT1-Nachfrage, obwohl Fernsehbilder das Gegenteil bewiesen: "Ich habe nicht gespuckt."

Es war ein gewohntes Bild zu Beginn der Begegnung: Die Bayern bestimmten durch viel Ballbesitz das Spielgeschehen, Nürnberg zog sich zurück und lauerte auf Konter.

Gomez als Vollstrecker

Bereits in der dritten Minute bot sich Bastian Schweinsteiger die Möglichkeit, seinen Schuss blockte Timmy Simons ab.

Sieben Minuten später nutzten die Münchner dann ihre zweite Chance. Nach feinem Pass von Toni Kroos flankte Danijel Pranjic von links flach nach Innen, Gomez musste nur noch seinen Fuß hinhalten und es stand 1:0.

Anschließend verlor die Partie an Tempo und es dauerte bis zur 24. Minute ehe der Rekordmeister zu einer weiteren Chance kam.

Pranjic sorgt für Betrieb

Nach einem Pranjic-Freistoß köpfte Martin Demichelis am Tor knapp vorbei.

Der über links für viel Wirbel sorgende Pranjic war auch an der nächsten Bayern-Chance beteiligt. Seine Hereingabe klärte Andreas Wolf vor Gomez.

Von den Gästen um ihr Dreigestirn Mehmet Ekici, Ilkay Gündogan und Julian Schieber war bis dato wenig zu sehen. Es dauerte bis zur 36. Minute.

Schieber sorgt für Gefahr

Nach einem von Ekici schnell ausgeführten Freistoß setzte sich Schieber gegen Demichelis durch, seinen Schuss aus spitzem Winkel blockte van Buyten ab.

Bayern bot sich kurz vor der Halbzeit noch die Möglichkeit zu erhöhen, die Schüsse von Schweinsteiger und Hamit Altintop parierte Nürnbergs Keeper Rafael Schäfer aber sicher.

Nach der Pause dauerte es bis zur 52. Minute, ehe die Nürnberger durch Schieber zu einer Möglichkeit kamen. Frantz setzte sich am linken Flügel durch, flankte nach innen auf den Stürmer, der aus fünf Meter drüber schoss.

Lahm trifft vom Punkt

Und der FCN blieb am Drücker. Schieber nahm Daniel van Buyten den Ball ab, seinen Schuss aus spitzem Winkel parierte Hans-Jörg Butt.

In der kurzen Drangphase der Gäste schlugen die Münchner zurück. Pranjic nahm einen langen Ball von Kroos glänzend mit, flankte flach nach innen auf Gomez, der von Schäfer von den Beinen geholt wurde.

Lahm, der nach Schweinsteigers verschossenem Elfmeter in Gladbach antrat, versenkte den Ball sicher zum 2:0 (57.).

Ribery feiert Comeback

In der 70. Minute war es dann soweit: Unter großem Jubel der Bayern-Fans ersetzte Ribery Kroos. Und keine 90 Sekunden nach seiner Einwechslung hätte er fast das 3:0 vorbereitet.

Thomas Müller nahm seine Hereingabe aus drei Metern direkt, aber Schäfer parierte.

Besser machte es Gomez drei Minuten später. Nach Riberys Ecke köpfte der Nationalspieler zum 3:0 ein.

Gomez verpasst Dreierpack

Die Nürnberger kamen anschließend kaum noch aus der eigenen Hälfte, die Münchner verpassten es aber, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen.

Gomez vergab in der 88. Minute noch einen Elfmeter. Zuvor war Müller von Wolf im 16er von den Beinen geholt worden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel