vergrößernverkleinern
Klaas-Jan Huntelaar war vor seinem Treffer zum 2:2 mit der Hand am Ball © getty

Schalke steht in Wolfsburg vor der nächsten Pleite, kommt durch einen irregulären Treffer noch zum Ausgleich. Dejagah sieht Rot.

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg und Schalke 04 treten weiter auf der Stelle.

Der Ex-Meister und der aktuelle "Vize" trennten sich am zwölften Spieltag 2:2 (2:1) und verpassten jeweils den erhofften Befreiungsschlag.

Während die Wolfsburger mit 14 Zählern immerhin noch Anschluss zum Mittelfeld haben, stecken die Königsblauen weiter im Tabellenkeller fest.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Schalke konnte sich zumindest nach einer Aufholjagd als moralischer Sieger fühlen.

Dejagah fliegt vom Platz

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena markierte der Brasilianer Grafite (11.) per Kopf nach Flanke von Marcel Schäfer die Führung der Gastgeber.

Edin Dzeko (23.) legte nach erneuter Flanke von Schäfer mit seinem achten Saisontreffer nach.

Edu (39.) verkürzte kurz vor der Pause auf 1:2. Klaas-Jan Huntelaar (75.) erzielte den glücklichen Ausgleichstreffer der Gäste in der hektischen Partie, in der Ashkan Dejagah nach einem groben Foul an Jefferson Farfan die Rote Karte sah (79.).

"Das war Handball"

Beim Ausgleich nahm Huntelaar allerdings die Hand zur Hilfe, was "Wölfe"-Coach Steve McClaren zu beißender Kritik an Schiedsrichter Wolfgang Stark trieb:

"Unglaublich, das war Handball von Huntelaar. Alle Spieler und 30.000 Zuschauer im Stadion haben es gesehen, nur der Schiedsrichter und seine Assistenten haben nichts gemerkt. Das ist bitter. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat heute eine gute Leistung gezeigt."

Schalkes Trainer Felix Magath sprach von einem gerechten Punktgewinn: "Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden. Im zweiten Durchgang hat sich meine Mannschaft aber gesteigert und verdient den Punkt geholt. Huntelaar hatte versucht, den Ball zu kontrollieren, dabei ist er ihm an die Hand gesprungen, es war kein absichtliches Handspiel."

Wolfsburg beginnt stark

Die "Wölfe" legten von Beginn an ein hohes Tempo vor und schnürten die Gäste in deren Hälfte regelrecht ein.

Das flexible Angriffsspiel zwischen Diego, Grafite und Dzeko stellte die Gäste vor große Probleme. Der einsatzfreudige Grafite hätte bereits in der 21. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel die 2:0-Führung erzielten können. 311594(DIASHOW: Der 12. Spieltag)

Zwei Minuten später verstolperte Dzeko allein vor Schalkes Keeper Manuel Neuer.

Raul bereitet Anschlusstreffer vor

Die Gäste konnten sich nur ganz allmählich vom Druck befreien. Nachdem Huntelaar Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio mit einem Schuss aufs kurze Ecke zu einer Großtat zwang (5.), dauerte er bis zur 39. Minute, ehe Schalke wieder gefährlich wurde.

Raul, der sich immer wieder als Anspielstation ins Mittelfeld fallen ließ, schickte Jefferson Farfan in die Tiefe, und der Peruaner legte für den aufgerückten Edu zum 1:2 auf.

Wolfsburg verspielt erneut Führung

Im zweiten Durchgang übernahm zunächst wieder Wolfsburg das Kommando, doch erlaubten sich Dzeko und Co. erneut viele Unkonzentriertheiten im Abschluss.

Beim Angang der "Wölfe" wurden schon böse Erinnerungen an die zwei Heimniederlagen gegen Mainz 05 und Bayer Leverkusen wach, als der VfL ebenfalls zunächst geführt hatte.

In der 48. Minute vergab Dzeko nach einem Freistoß von Diego erneut vor Neuer. Nach einer Ecke konnte der Nationaltorwart (60.) gerade noch vor dem heranstürmenden Dzeko klären.

Huntelaar nimmt Hand zur Hilfe

Schalke verlegte sich zunächst wieder nur aufs Kontern. In der 57. Minute sprintete Farfan zur Torlinie durch, verpasste mit seinem Pass in die Mitte Mitspieler Huntelaar aber knapp.

Mitte der zweiten Halbzeit wollte Magath die Wende mit einem Doppel-Wechsel erzwingen und brachte in Christoph Moritz und Jurado zwei neue Spieler.

Huntelaar war dann in der 75. Minute zur Stelle, sein Handspiel vor dem Ausgleich sah FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark dabei nicht.

Bei den Gastgebern verdienten sich Diego und Dzeko wegen ihres ständigen Offensivdranges die besten Noten, bei den Schalkern waren Keeper Neuer und Farfan die besten Spieler.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel