vergrößernverkleinern
Clemens Fritz (r.) fehlt Werder Bremen in den nächsten Wochen © getty

Die Verletzten-Situation in der Bundesliga.

München - Werder Bremen muss erneut rund zwei Wochen auf Nationalspieler Clemens Fritz verzichten.

Der Außenverteidiger zog sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und wird somit wohl auch Bundestrainer Joachim Löw im Länderspiel am 19. November in Berlin gegen England nicht zur Verfügung stehen.

Neben Fritz muss Werder im Punktspiel am Samstag beim VfL Bochum auch ohne Stürmer Martin Harnik (Bänderriss im Sprunggelenk) und Mittelfeldspieler Daniel Jensen (Achillessehnenreizung) auskommen.

Sport1.de hat die Personalprobleme der Bundesliga vor dem 12. Spieltag zusammengefasst.

Rangnick bang um Compper und Weis

Vor dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin bangt Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick um den Einsatz von Marvin Compper.

Der 23-Jährige, der in der Innenverteidigung bislang eine sehr starke Saison gespielt hat, erlitt im Training eine Verletzung am Außenband des rechten Knöchels.

Probleme hat auch noch Tobias Weis. Der Mittelfeldspieler klagt weiter über Schmerzen am großen Zeh.

Weis hatte sich den Zeh vor einer Woche angebrochen, war für das Spiel gegen den Karlsruher SC (4:1) aber fit gespritzt worden.

Leverkusens Haggui operiert

Abwehrspieler Karim Haggui von Bayer Leverkusen ist erfolgreich an der Leiste operiert worden.

Nach Angaben von Bayer-Trainer Bruno Labbadia kann der Abwehrspieler bei erfolgreichem Heilungsverlauf in den letzten beiden Punktspielen vor der Winterpause bei Borussia Mönchengladbach und gegen Energie Cottbus wieder eingesetzt werden.

Sechs Verletzte bei Gladbach

Borussia Mönchengladbach reist mit drei Amateuren zum Auswärtsspiel am Samstag zu Arminia Bielefeld.

Trainer Hans Meyer berief angesichts der angespannten Personallage beim fünfmaligen deutschen Meister für das Duell der Kellerkinder die beiden Abwehrspieler Oliver Stang und Christian Dorda sowie Mittelfeldakteur Tony Jantschke aus der Gladbacher Regionalliga-Mannschaft in sein 19-köpfiges Aufgebot.

Alexander Voigt (Knie), Sebastian Svärd (Leiste), Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Knochenhautreizung), Steve Gohouri (Reha), Thomas Kleine (Schulteroperation) und der Franzose Jean-Sebastien Jaures (Meniskus) stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Unsicher ist zudem noch der Einsatz von Patrick Paauwe. Meyer hatte am Mittwoch Sascha Rösler, Soumaila Coulibaly und Sharbel Touma aus dem Bundesligakader gestrichen.

Werder zwei Wochen ohne Fritz

HSV hofft auf Jansen

Auch den Hamburger SV plagen vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund Personalsorgen. Guy Demel und Nigel de Jong müssen passen. Zudem steht der Einsatz von Paulo Guerrero auf der Kippe.

Der Peruaner leidet an einer Wadenverletzung. Eine bisschen Hoffnung kann sich Trainer Martin Jol im Bezug auf Marcel Jansen machen.

Der Nationalspieler hat seinen Muskelfaserriss auskuriert und kann eventuell gegen den BVB auflaufen.

Bochum bangt um Azaouagh

Mit Matias Concha, Shinji Ono, Stanislav Sestak, und Oliver Schröder fehlen dem VfL Bochum in der Partie gegen Werder Bremen gleich vier Spieler verletzt.

Hinter dem Einsatz von Mimoun Azaouagh (muskuläre Probleme) steht ein großes Fragezeichen.

Außerdem muss VfL-Coach Marcel Koller auf den gesperrten Paul Freier verzichten, der in Dortmund zum fünften Mal Gelb sah.

Sorgenfalten bei Bielefelds Coach Frontzeck

Viele Sorgenfalten hat der Coach von Arminia Bielefeld, Michael Frontzeck, vor dem Spiel gegen seinen Lehrmeister Hans Meyer und Borussia Mönchengladbach.

Rowen Fernandez, Andre Mijatovic, Leonidas Kampantais und Zlatko Janjic sind verletzt, Robert Tesche ist gesperrt.

Außerdem ist noch nicht absehbar, wer von den angeschlagenen Spielern Michael Lamey, Markus Schuler, Alexander Laas, Daniel Halfar und Markus Bollmann zur Verfügung steht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel