vergrößernverkleinern
Thomas Tuchel bejubelt den neunten Saisonsieg der Mainzer © getty

Dank seines Jokers siegt Mainz in Gladbach. Dabei haben die 05er in Hälfte eins viel Pech, aber auch Glück. Reus trifft doppelt.

Mönchengladbach - Joker Sami Allagui hat die Himmelsstürmer des FSV Mainz 05 mit einem Doppelpack zurück in die Erfolgsspur geschossen.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann trotz zweimaligen Rückstands bei Borussia Mönchengladbach 3:2 (0:0) und feierte nach zuletzt drei Niederlagen in der Liga in Serie wieder einen Dreier. 314908(DIASHOW: Der 13. Spieltag)

Allagui, der erst in der 75. Minute für Marcel Risse eingwechselt worden war, traf in der 76. und 88. Minute für die Rheinhessen und drehte damit die Begegnung.

Nationalspieler Andre Schürrle hatte zuvor mit seinem Ausgleich zum 1:1 (64.) 354 torlose Minuten der Mainzer beendet.

Reus trifft im Doppelpack

Die Gladbacher warten trotz des Doppelpacks von Marco Reus (53. und 69.) auf den ersten Heimsieg seit dem 10. April dieses Jahres und bleiben auf einem Abstiegsrang. Das 1:0 war zugleich der 2500. Bundesligatreffer des fünfmaligen deutschen Meisters.

Trotz der Negativserie gingen die Gäste vor 45.472 Zuschauern im Borussia-Park zunächst selbstbewusst zu Werke.

Bereits nach zwei Minuten scheiterte Jung-Nationalspieler Schürrle an Gladbachs Torhüter Christofer Heimeroth. Nach zehn Minuten verflachte die Begegnung allerdings.

Beide Teams gingen zwar engagiert zur Sache, doch mangelte es im Angriff an der notwendigen Durchschlagskraft.

Mainz muss verletzungsbedingt wechseln

Pech hatten die Mainzer, als sie bereits vor der Pause zweimal wechseln mussten. Zunächst verließ Torhüter Christian Wetklo in der 25. Minute verletzt den Platz. Für ihn kam Martin Pieckenhagen zu seinem ersten Bundesligaeinsatz seit dem 26. Februar 2005.

Der Routinier hatte damals beim Hamburger SV bei der 1:4-Niederlage bei Hertha BSC im Tor gestanden. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

In der 38. Minute ging es zudem für den verletzten Malik Fathi nicht mehr weiter. Für ihn kam der andere Mainzer Nationalspieler Lewis Holtby.

Rafati verweigert Gladbach Elfmeter

In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit nahm die Begegnung noch einmal an Fahrt auf. Glück hatte der FSV, dass Schiedsrichter Babak Rafati nach einer Attacke von Pieckenhagen an Igor de Camargo nicht auf Elfmeter entschied (40.).

Auf der anderen Seite scheiterte Marcel Risse nach einem groben Fehler von Sebastian Schachten in der Nachspielzeit an Heimeroth.

Gladbach kam mit mehr Schwung aus der Pause und wurde belohnt. Eine Flanke von Michael Bradley schloss Reus mit einer sehenswerten Direktabnahme zu seinem dritten Saisontor ab. Pieckenhagen war dabei ohne Abwehrchance.

Mehr Räume für Gastgeber

In der Folge boten sich den Gastgebern mehr Räume für gefährliche Konter. Mainz schlug durch Schürrle zurück, ehe Reus einen sehenswerten Angriff zur erneuten Führung abschloss. Doch dann traf der eingewechselte Allagui doppelt.

Bei Gladbach verdienten sich Bradley und Reus gute Noten, bei den Gästen überzeugten Risse aufgrund seines kämpferischen Einsatzes und Joker Allagui.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel