vergrößernverkleinern
Bruno Labbadia hat sich in seinem ersten Bundesligajahr als Trainer bewährt © getty

Am Samstag kann Leverkusen wieder an die Spitze der Liga springen. Trainer Bruno Labbadia sieht beste Voraussetzungen dafür gegeben.

München - Die Himmelsstümer von 1899 Hoffenheim greifen erst am Sonntag wieder nach den Sternen, auch das Topspiel zwischen Schalke 04 und Bayern München steigt erst zum Abschluss des 12. Spieltages der Bundesliga.

Deshalb richten sich zuvor viele Augen auf Hoffenheim-Verfolger Bayer Leverkusen, das am Samstag (ab 15 Uhr LIVE ) mit einem Sieg beim angeschlagenen Karlsruher SC zumindest vorübergehend wieder die Tabellenspitze erobern kann.

"Die Mannschaft macht derzeit nicht den Eindruck, dass sie nachlässt. Unsere Jungs sind weiter hungrig und gierig nach Erfolg. Ich hoffe, dass sich das am Samstag bestätigt", erklärte Leverkusens Coach Bruno Labbadia.

Er warnte seine Mannschaft aber davor, die zuletzt fünfmal in Serie geschlagenen Badener zu unterschätzen: "Karlsruhe ist besser als es der Tabellenplatz aussagt. Ein Team, das Bayern München Paroli bieten kann, wird das auch gegen uns versuchen."

Brisanz steckt am Samstag in der Partie zwischen dem Hamburger SV und Borussia Dortmund. Während der BVB auf fremdem Platz bereits fünfmal remis spielte und beim HSV auch mit einem Zähler zufrieden wäre, wollen die Gastgeber unbedingt drei Punkte.

Trochowski fordert Mitspieler

"Ich erwarte, dass wir drei Punkte holen. Wir wollen eine Serie starten und keine Achterbahnsaison erleben", sagte Nationalspieler Piotr Trochowski. In Hamburg treffen wohl auch Mladen Petric und Mohamed Zidan aufeinander.

Petric war im Sommer vom BVB nach Hamburg, Zidan dafür im Tausch nach Dortmund und damit unter die Fittiche seines Ziehvaters Jürgen Klopp gewechselt. "Natürlich ist es für mich ein ganz besonderes Spiel. Schön wäre es, wenn wir meine ehemaligen Teamkameraden mit einer Niederlage nach Hause schicken", sagte Petric.

Richtig Gas gibt die Bundesliga dann am Sonntag. Vor allem das Spitzenspiel zwischen Schalke 04 und dem deutschen Rekordmeister Bayern München elektrisiert die Massen. Von den Voraussetzungen her nehmen sich beide Teams derzeit nicht viel.

"Entscheidender Moment"

Die Bayern spielten in der Champions League 1:1 in Florenz, Schalke im UEFA-Cup in Santander ebenfalls 1:1. In der Liga trennt die Münchner (21 Punkte) und die "Knappen" (20) nur ein magerer Zähler.

"Ich spüre einen entscheidenden Moment in der Bundesliga. Wenn wir noch einen Dreier nachlegen, dann wäre das Gold wert", sagte Münchens Nationalspieler Bastian Schweinsteiger.

Allerdings muss Schweinsteiger in der Anfangsformation wohl wieder ohne seinen in Florenz schwachen Kumpel Lukas Podolski auskommen. Trainer Jürgen Klinsmann wird in Gelsenkirchen wohl wieder auf eine 4-2-3-1-Formation zurückgreifen und Miroslav Klose als einzige Spitze aufbieten.

Schalke baut auf den Heimvorteil

Derweil ist auch den Schalkern die große Bedeutung des Spiels bewusst: "Der Verlierer des Spiels verliert ein bisschen den Anschluss an die Spitze. Ein Sieg gegen Bayern könnte einen richtigen Schub geben und wäre für das Selbstvertrauen sehr wichtig", meinte S04-Manager Andreas Müller.

"Zu Hause haben wir gegen die Bayern immer gut ausgesehen. Das wollen wir bestätigen."

Schwer entspannt geht unterdessen Spitzenreiter 1899 Hoffenheim in die Partie bei Hertha BSC Berlin. Etwas Unruhe brachte am Freitag nur der angebliche Abwerbungsversuch von von "Freistoßkünstler" Sejad Salihovic durch Bayern München.

Doch der Bosnier verlängerte seinen Vertrag bis 2012 und will gegen die Hertha seinen fünften Saisontreffer erzielen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel