vergrößernverkleinern
Arturo Vidal hat bisher 27 Länderspiele für Chile bestritten © imago

Arturo Vidal hat sich zu einem Führungsspieler entwickelt. Bei SPORT1 spricht er über die Entwicklung bei Bayer und den Titel.

Von Thorsten Mesch

Leverkusen - In seiner Heimat ist Arturo Vidal längst ein Superstar, in Deutschland gehört der 23-jährige Chilene mittlerweile zu den besten Mittelfeldspielern der Bundesliga. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Und bei Bayer Leverkusen ist "der kleine Krieger" längst eine feste Größe.

So auch am vergangenen Samstag, als er gegen Bayern München eine überragende Leistung zeigte und Bayer 04 mit einem verwandelten Foulelfmeter einen Punkt sicherte.

"Er war der beste Spieler auf dem Platz, das ist phänomenal", sagt sein Trainer Jupp Heynckes über Vidal, der erst am Freitag von einer Länderspielreise zurückgekehrt war.

Bei Chiles 2:0-Sieg gegen den WM-Vierten Uruguay hatte Vidal ebenfalls getroffen.

Noch immer ohne Gelbe Karte

Für Leverkusen hat der Südamerikaner in dieser Saison schon fünf Tore erzielt, aber noch keine Gelbe Karte gesehen.

Und dass, obwohl er seit seinem Wechsel vom chilenischen Spitzenklub Colo Colo im Jahr 2007 in seinen ersten drei Spielzeiten insgesamt 30 Verwarnungen - vergangenen Saison allein 14 - kassiert hatte.

Vidal hat sich von einer ungestümen Kampfmaschine zu einem wichtigen Leistungsträger entwickelt, der seine Mannschaft nicht mehr durch Fouls oder unnötiges Lamentieren schwächt.

"Arturo ist erwachsen geworden"

"Arturo ist mit seiner Spielweise erwachsen geworden", sagt Bayer-Kapitän Simon Rolfes. Und Heynckes meinte nach dem glücklichen Sieg in der Europa League gegen Aris Saloniki: "Arturo ist im Moment unser wichtigster Mann. Er ist auf dem Weg, ein ganz Großer zu werden."

Bei SPORT1 spricht Arturo Vidal über das Spiel gegen den FC Bayern, die Entwicklung in Leverkusens Mannschaft und Bayers Aussichten im Meisterschaftskampf.

SPORT1: Herr Vidal, wie bewerten Sie das 1:1 gegen den FC Bayern?

Arturo Vidal: Wir wussten, dass es kein leichtes Spiel werden würde, aber wir sind zufrieden. Unsere Leistung war gut, wir haben den Zuschauern ein spektakuläres Spiel geboten und ein Unentschieden geholt. An diese Leistung wollen wir anknüpfen und die Punkte holen, die wir brauchen, um oben dran zu bleiben.

SPORT1: War gegen die Bayern nicht mehr drin als nur ein Remis?

Vidal: Wir hatten viele Möglichkeiten, am Ende hat uns nur ein Tor gefehlt. Auf diesem Niveau entscheiden am Ende nur Details über Sieg und Niederlage. Wir haben in der zweiten Halbzeit besser gespielt und wollten gewinnen, um den Rückstand auf Dortmund nicht noch größer werden zu lassen.

SPORT1: Sie sind seit 2007 in Leverkusen. Wie beurteilen Sie die Entwicklung bei Bayer 04?

Vidal: Wir haben uns in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Viele Spieler sind schon lange zusammen und haben wichtige Erfahrungen gesammelt. Wir haben auch Rückschläge gut weggesteckt. Und wenn Spieler wie Stefan Kießling und Michael Ballack nach ihren Verletzungen wieder fit sind, werden sie noch mehr Erfahrung in die Mannschaft bringen.

SPORT1: Am Wochenende spielen Sie in Hoffenheim (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER). Gegen 1899 hat Bayer 04 in der Bundesliga bisher alle Spiele gewonnen. Können Sie die Serie fortsetzen?

Vidal: Ich hoffe. Wir sind gut drauf, haben seit fünf Spielen nicht mehr verloren. Das lässt uns positiv auf die nächsten Aufgaben blicken.

SPORT1: Bayer 04 hat neun Punkte Rückstand auf Dortmund. Was ist möglich: die Meisterschaft oder ein Platz in der Champions League?

Vidal: Neun Punkte sind viel, aber es sind noch 21 Partien zu spielen. Es kann noch alles passieren. Wir wären zufrieden, wenn wir am Ende einen Platz in der Champions League erreichen. Aber wir werden bis zuletzt kämpfen, um den Titel nach Leverkusen zu holen.

SPORT1: Der Verein würde gern Ihren Vertrag verlängern. Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Vidal: Ich fühle mich wohl, die Leute sind sehr freundlich, der Verein ist wie eine Familie, es läuft sportlich sehr gut - ich bin super zufrieden in Leverkusen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel