vergrößernverkleinern
Vertrag bei den Bayern bis 2012: Trainer Louis van Gaal © getty

Vorm Frankfurt-Spiel rühmt sich van Gaal "besser als im Vorjahr" - und freut sich bei SPORT1 auf die Hauptversammlung.

Vom FC Bayern berichtetChristian Paschwitz

München - Die Situation ist prekär.

Für den Blick auf die Tabellenspitze braucht der FC Bayern als Tabellen-Achter nach wie vor ein Fernglas.

Bei 14 Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund ist das Team von Trainer Louis van Gaal auch gegen Eintracht Frankfurt (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) zum Siegen verdammt.

Das bittere 2:3 gegen den AS Rom in der Champions League trug ebenso wenig dazu bei, die Gemengelage zu entspannen, in der auch immer noch der Konflikt zwischen van Gaal und den Bayern-Bossen schwelt.

"Phantastisch, was wir geleistet haben"

Doch van Gaal färbt die Krise rosarot - und lobt dabei nicht zuletzt die eigene Arbeit.

"Es ist doch phantastisch, was wir geleistet haben", meint der Niederländer.

"Wir haben den Supercup, sind in der Champion-Laegue weiter, im DFB-Pokal in der dritten Runde und nur fünf oder sieben Punkte von Platz zwei oder drei entfernt."

Kein (selbst)kritisches Wort

Von einer echten (selbst)kritischen Einschätzung ist der Niederländer aktuell so weit weg wie knospende Tulpenzwiebeln vom Stoß durch die erste Münchner Schneedecke.

Die Mannschaft habe ähnlich viele Punkte wie zu diesem Zeitpunkt im Vorjahr, als sie später mit fünf Punkten Vorsprung Meister geworden sei.

"Wir spielen aber einen viel besseren Fußball", rühmt van Gaal - und motzt. "Aber das wird nicht geschätzt. Der Unterschied ist nur, dass Dortmund weiter weggelaufen ist als damals Leverkusen."

"Sie werden uns zujubeln"

Es klingt wie das Pfeifen im Walde.

[kaltura id="0_8mugcmov" class="full_size" title="Nerlinger Man kann nicht gl cklich sein "]

Zumal die Stimmung gerade in der Führungsetage nervös ist - und Vorstandboss Karl-Heinz Rummenigge aus den verbleibenden vier Spielen bis zur Winterpause zehn Punkte einfordert.

Van Gaal sieht sich dennoch auf Erfolgskurs. Bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch rechnet er gar mit einem triumphalen Empfang der Mitglieder. "Ich denke, dass sie uns zujubeln werden", sagte er gegenüber SPORT1.

"Sehr gutes Gespräch mit dem Vorstand"

Die Beziehung mit den Klub-Granden sieht van Gaal inzwischen ohnehin wieder relaxed: Er hätte am Donnerstag "ein sehr gutes Gespräch mit dem Vorstand" gehabt.

So klingt niemand, der um seinen Job bangt.

Ungeachtet der Tatsache, dass nach der Generalschelte von Präsident Uli Hoeneß am vermeintlich beratungsresistenten Trainer ("One-Man-Show") die Scharmützel zwischen Vereinsspitze und van Gaal bis zuletzt nicht wirklich beigelegt wirken.

Nerlinger macht Druck

Trotz der neuerlichen Einlassung von Manager Christian Nerlinger, für den die Champions-League-Qualifikation ein Muss ist und der den Druck auf van Gaal erhöht.

"Das Wichtigste ist die Chemie mit meinen Spielern und dem Stab. Und die ist sehr gut. Das bringt mir den Spaß", meint der Niederländer dazu, der erst im September seinen Vertrag bis 2012 verlängerte.

Neuer oder Kraft?

Ein nächster Streitpunkt deutet sich schon jedoch in der Torhüterfrage an, wo die Vereinsspitze seit längerer Zeit mit einer Verpflichtung von Nationaltorwart Manuel Neuer von Schalke 04 liebäugelt.

Talentsucher van Gaal spricht sich dagegen für Eigengewächs Thomas Kraft aus.

"Neuer ist ohne Frage ein erstklassiger Torwart", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge der "Bild": "Ich glaube aber, dass es aus Respekt gegenüber Schalke 04 nicht fair wäre, dieses Thema in der Öffentlichkeit zu kommentieren."

Van Gaal gab sich auf den möglichen Butt-Nachfolger angesprochen zurückhaltend. "Das bespreche ich erst mit dem Vorstand und dann mit der Presse. Diese Reihenfolge ist besser, dass weiß ich seit letzter Woche", sagte er.

"Der Glaube ist das Wichtigste"

Zunächst einmal steht jedoch das Sportliche im Mittelpunkt. Die selbst formulierten 30 Punkte bis zur Winterpause sind für van Gaal nach wie vor "erreichbares Ziel".

Der Glaube daran sei das Wichtigste, "sonst können wir gleich aufhören".

Das gelte trotz des immensen Rückstands natürlich auch für die Meisterschaft.

Heftiges Schlussprogramm

Dabei hat es nach dem Vergleich mit den überraschend vor den Bayern rangierenden Frankfurtern auch das nachfolgende Schlussprogramm mit den Auswärtsspielen auf Schalke und in Stuttgart in sich.

Immerhin entspannt sich die Personalsituation: 301503(DIASHOW: Bayerns Transferkandidaten)

Neben dem in der Königsklasse gesperrten Bastian Schweinsteiger kehrt auch Kapitän Mark van Bommel ins Team zurück - wohl aber nur auf der Bank.

Hinrunde wohl gelaufen für Badstuber

Zudem sind Hamit Altintop, Diego Contento und David Alaba einsatzfähig.

Dem Dauerverletzten Arjen Robben (Muskelriss) assistiert van Gaal zwar "sehr positive" Fortschritte.

Den Comeback-Termin des Flügelflitzer vermag er aber genauso wenig vorherzusagen wie den von Abwehrmann Holger Badstuber (Schambein-Entzündung) noch in der Hinrunde: "Ich denke nicht, dass es geht.?

Kahn hebt den Zeigefinger

So oder so muss van Gaal gegen die Eintracht endlich zur langersehnten Aufholjagd blasen.

Ansonsten dürfte seine allzu extrovertierte Art, mit der er nun die schwachen Leistungen ins strahlende Licht rückt, nur neue Konflikte aufwirbeln.

"Wenn es nicht mehr optimal läuft, werden bestimmte Verhaltensweisen nicht mehr toleriert", meinte Bayern-Ikone Oliver Kahn in der "tz".

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel