vergrößernverkleinern
Fredi Bobic erzielte in 148 Bundesliga-Spielen für den VfB 69 Tore © imago

Stuttgarts Manager Fredi Bobic giftet vor dem Derby gegen Hoffenheim in Richtung Mäzen Dietmar Hopp. Die Fakten zum 15. Spieltag.

München/Stuttgart - Platz 17, nur drei Siege, bereits den Trainer gewechselt und dann auch noch das: Mitleid aus Hoffenheim.

Das war für Stuttgarts Manager Fredi Bobic zu viel.

Nach den Aussagen von TSG-Mäzen Dietmar Hopp in der "Bild" ("Der VfB tut mir leid. Ich wünsche dem Verein, dass er nach einer Niederlage gegen uns eine Siegesserie startet") reagierte der ehemalige VfB-Profi gereizt.

"Mitleid aus Hoffenheim brauchen wir schon mal gar nicht", giftete Bobic vor dem Duell am 15. Spieltag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) im gleichen Medium zurück.

Und er schickte eine Kampfansage an die Hoffenheimer gleich hinterher: "Wir werden alles dran setzen, dass wir das Derby gewinnen."

Schweres Restprogramm

Für den VfB hieße es nun "Punkte holen wie die Hamster", wie Bobic es bezeichnete. Die kommenden Aufgaben haben es aber in sich.

Nach dem Derby gegen den Tabellen-Sechsten Hoffenheim warten anschließend noch der Vierte Hannover und der "doppelte Clash" mit Meister Bayern München in der Bundesliga und im Pokal.

Zu allem Überfluss soll die Stimmung innerhalb der Mannschaft nach der ersten Europa-League-Niederlage bei den Young Boys Bern laut "Stuttgarter Zeitung" im Keller sein.

Tasci für Niedermeier

Außer den verletzten Khalid Boulahrouz und Johan Audel sowie dem rot gesperrten Ciprian Marica kann Trainer Jens Keller aber immerhin auf alle Akteure zurückgreifen.

In die Innenverteidigung drängt der rekonvaleszente Nationalspieler Serdar Tasci, der wohl Georg Niedermeier ersetzen wird, zurück ins Team.

Besser als der Tabellenstand

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick warnt vor den angeschlagenen Stuttgartern. "Der VfB ist deutlich besser als der Tabellenstand zeigt", sagte der ehemalige Stuttgarter Coach.

Gegen seinen Ex-Klub muss er weiterhin ohne die Verletzten Chinedu Obasi, Josip Simunic und Stammtorhüter Tom Starke auskommen.

SPORT1 hat die Fakten zu den weiteren Samstagspielen (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER):

VfL Wolfsburg - Werder Bremen

Diego kommt nach seiner Gelbsperre zurück ins Team und trifft erstmals auf seinen Ex-Klub.

Für den verletzten Grafite wird wahrscheinlich Mario Mandzukic stürmen. uch Cicero, zuletzt in Köln als Joker erfolgreich, wäre eine Option für Trainer Steve McClaren.

Der VfL hat von den letzten acht Liga-Partien nur eine gewonnen. Auch Werders jüngste Bilanz sieht kaum besser aus. Auswärts gelang der letzte Sieg am 23. Oktober bei Borussia Mönchengladbach (4:1).

Trainer Thomas Schaaf muss neben zahlreichen Langzeitverletzten auch auf die weiterhin angeschlagenen Claudio Pizarro und Mikael Silvestre verzichten.

[kaltura id="0_249uwj1y" class="full_size" title="DB Spielzug 15 Spieltag"]

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05

Die Eintracht, die ihre letzten zwei Spiele verloren hat, muss ohne die Verletzten Chris und Maik Franz auskommen. Dafür ist Linksverteidiger Georgios Tzavellas nach abgelaufener Gelb-Sperre wieder mit dabei.

Beim Tabellenzweiten Mainz, der noch nie gegen Frankfurt gewonnen hat, kann Trainer Thomas Tuchel bis auf den verletzten Innenverteidiger Bo Svensson aus dem Vollen schöpfen. (SPORTLERWAHL: Wählen Sie das Team 2010)

Borussia Mönchengladbach - Hannover 96

Die Borussia bezog in der Nähe von Venlo ein viertägiges Trainingslager. Trainiert werden musste wegen des Wetters immer im eigenen Stadion.

Also führte Gladbachs Trainer Michael Frontzeck viele Einzelgespräche und hat "Griffigkeit in der Mannschaft gesehen".

Nach zuletzt drei Siegen in Serie will Hannover seinen Höhenflug auch in Gladbach fortsetzen und kann dabei wieder auf den zuletzt gesperrten Sergio Pinto zurückgreifen. Neben den Langzeitverletzten fehlt Trainer Mirko Slomka einzig Karim Haggui (Rotsperre).

SC Freiburg - Hamburger SV

Beim Sport-Club, der die letzten zwei Spiele verloren hat, fehlen die Langzeitverletzten Simon Pouplin, Pavel Krmas und Tommy Bechmann. Dafür dürfte Kapitän Heiko Butscher in die Startelf zurückkehren und sein 100. Spiel für Freiburg bestreiten.

Beim HSV könnte WM-Teilnehmer Dennis Aogo nach überstandenen Leistenproblemen sein erstes Saisonspiel absolvieren.

Trainer Armin Veh hat neben einer ohnehin langen Verletztenliste kurzfristig auch noch den Ausfall von Mladen Petric (Muskelfaserriss) zu beklagen. Für den Stürmer könnte Ruud van Nistelrooy in die Startelf rücken.

Schalke 04 - Bayern München

(Ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Nach eineinhalb Jahren Verletzungspause steht Christian Pander wieder im Kader von Schalke 04. Ob Trainer Felix Magath den Außenverteidiger gegen die Bayern von Beginn an aufbieten wird, steht noch nicht fest.

Bayern-Trainer Louis van Gaal wird wohl derselben Elf vertrauen, die er vergangene Woche beim 4:1 gegen Eintracht Frankfurt auf den Platz geschickt hatte. Außer den Langzeitverletzten Arjen Robben, Ivica Olic, Miroslav Klose und Holger Badstuber stehen den Bayern wohl alle Akteure zur Verfügung.

Auch Kapitän Mark van Bommel drängt sich für einen Einsatz in der Startelf auf.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel