vergrößernverkleinern
Manuel Neuer (l.) wurde mit Deutschland in Südafrika WM-Dritter © imago

Trainer und Torwart stehen vor Schalkes Top-Spiel gegen Bayern aus unterschiedlichen Gründen im Fokus. Van Bommel ist zurück.

Von Matthias Becker

München - So schnell können sich die Zeiten ändern.

Am 3. April, also ziemlich genau vor acht Monaten elektrisierte das Duell zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern München am 29. Bundesligaspieltag die Massen.

Durch den 2:1-Erfolg in der Arena eroberten die Münchner damals die Tabellenspitze - und gaben sie bis zum Saisonende nicht mehr ab.

Heute steigt das Duell in Gelsenkirchen erneut (ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER), doch die Vorzeichen sind andere. 216215(DIASHOW: Schalke vs. Bayern - Große Duelle)

SPORT1 versorgt Sie mit den letzten Informationen zum Duell des Krisenklubs Schalke gegen den verzweifelt um Anschluss an Tabellenführer Borussia Dortmund kämpfenden FC Bayern. Zwei Schalker stehen dabei besonders im Fokus.

Magath unter Druck

Am Mittwoch musste der Schalker Coach beim Aufsichtsrat vorsprechen. Das Thema: Die sportliche Talfahrt des mit vielen Millionen verstärkten Kaders, der auf Tabellenplatz 15 herumdümpelt.

Nach der Sitzung probten alle Beteiligten demonstrativ den Schulterschluss. Dennoch macht sich Magath keine Illusionen. "Mir hilft nicht, ob einer hinter mir steht. Mir helfen jetzt nur Punkte", sagt er in der "Bild".

Im Anschluss an die turbulente Woche nach dem 0:5-Debakel in Kaiserslautern herrschte große Unruhe auf Schalke. Dagegen hilft laut Magath nur eines: "Schlagen wir die Bayern, haben wir wieder mehr Ruhe."

Assauer grätscht rein

Momentan kommen die Angriffe auf Trainer und Klub aus allen Richtungen - und auch mal wieder von Ex-Manager Rudi Assauer. (Thon-Tipp: Schalke punktet gegen Bayern)

"Es klappt offenbar bei Schalke mit den Stellschrauben so einiges nicht. Krisensitzung hin oder her - man sieht keine Rettung, irgendwie kriegt man es bei Schalke nicht hin", erklärte Assauer im Kölner "Express". Kritik übt er vor allem an Magaths Transferpolitik:

[kaltura id="0_01bisg6t" class="full_size" title="Abfangj ger van Gaal"]

"Das ist wie auf einem Kirmesmarkt. Da ist ein Kommen und Gehen. Wenn man eine konstante Truppe zusammenhätte - okay. Aber so kriege ich schon Bauchschmerzen."

Neuer auf dem Sprung?

Fällt der Umschwung in der Bundesliga bei Schalke weiter aus, ist eine Qualifikation für den internationalen Wettbewerb in dieser Saison kaum noch möglich. Das könnte für Nationaltorhüter Manuel Neuer ein guter Grund sein, den Klub seiner Heimatstadt im Sommer zu verlassen.

Als erste Anlaufstelle wird weiterhin der FC Bayern gehandelt, auch wenn Trainer Louis van Gaal zuletzt damit geliebäugelt hatte, die jetzige Nummer zwei, Thomas Kraft, nach dem Karriereende von Stammkeeper Jörg Butt (2011 oder 2012) zur neuen Nummer eins zu befördern.

"Nach Butt ist er ein sehr guter Torwart für uns, warum nicht?", sagte Franck Ribery auf SPORT1-Nachfrage zu den Qualitäten von Kraft.

Nerlinger äußerst angetan

In Gelsenkirchen werden van Gaal - und vor allem sein Torwart-Trainer Frans Hoek - Neuer genau unter die Lupe nehmen.

Die Meinungsbildung in der Vereinsführung scheint ohnehin schon abgeschlossen. "Über Neuer müssen wir nicht diskutieren: Er spielt seit Jahren auf einem sehr hohen Niveua, ist ein sehr guter Charakter", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger der "Bild".

Im Frühjahr werde man sich Gedanken machen "wohin der Weg führt".

Van Bommel ist zurück

Schon jetzt kann sich van Gaal über die Rückkehr seines Kapitäns freuen. Mark van Bommel kehrt auf Schalke in die Mannschaft zurück.

Der zuletzt starke Anatoliy Tymoshchuk muss aber nicht weichen, sondern wird vermutlich an der Seite von Breno in der Innenverteidigung spielen. Daniel van Buyten steckt im Leistungsloch, Martin Demichelis steht bei seinem Trainer ohnehin nicht mehr sonderlich hoch im Kurs.

Mit van Bommel soll der Rückstand von 14 Punkten auf Tabellenführer Borussia Dortmund verkürzt werden. Nerlinger versucht sich schon in der Abteilung Attacke:

"Die Wahrscheinlichkeit, Deutscher Meister zu werden, wird für sie nie wieder so hoch sein wie in dieser Saison. Der Druck ist jetzt bei Dortmund."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel