vergrößernverkleinern
Didier Ya Konan hat in 14 Ligaspielen in dieser Saison bisher siebenmal getroffen © getty

Vorm Stuttgart-Duell spricht Hannovers Didier Ya Konan im SPORT1-Interview über den Höhenflug und Sturmkollege Hanke.

Von Christian Paschwitz

München - Hannover 96 stößt in immer neue Sphären vor.

Vier Siege in Folge hat das Team von Trainer Mirko Slomka aktuell, fünf Erfolge in Serie gab es erst einmal ? 2004 unter Ewald Lienen.

Mit einem Dreier auch gegen den VfB Stuttgart (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) können die "Roten" nun zumindest für eine Nacht sogar auf Platz zwei vorrücken - und mit dann 31 Punkten einen neuen Klub-Punkte-Rekord in der Hinrunde erzielen (bisher 28).

Er "träume immer wieder mal" von Europa sagt auch Didier Ya Konan, mit sieben Treffern einer der Hauptgaranten für den 96-Höhenflug.

"Slomka fällt immer das Richtige ein"

Im Interview mit SPORT1 erklärt der 26-jährige Ivorer auch die überaschende Teamstärke und das Zusammenspiel mit seinen nicht unumstrittenen Sturm-Kollegen Mike Hanke und Jan Schlaudraff.

SPORT1: Herr Ya Konan, neun Siege in der Hinrunde hat Hannover noch nie geschafft - mit 28 Punkten ist 96 ganz oben dran. Europa muss doch jetzt wirklich das Ziel sein, anstatt immer nur vom Klassenerhalt zu sprechen, oder?

Ya Konan: Ich habe schon diesen Anspruch, irgendwann mal auch mit Hannover 96 auf der europäischen Bühne zu spielen. Klar, den hat doch sicher jeder Fußballer, ob nun in Deutschland, Norwegen, Italien, Spanien, Frankreich? Und in dieser Saison läuft es bei uns doch hervorragend. Wir haben irgendwie einen Lauf, sind topfit, torgefährlich, haben spielerisch einiges zu bieten. Aber: Wir setzen uns nicht unter unnötigen Druck. Ziel bleibt es, erst mal 40 Punkte zu holen, und dann sehen wir weiter.

SPORT1: Wie oft träumen Sie persönlich von Partien gegen Vereine wie Valencia, Brügge, Kopenhagen oder St. Etienne, die Sie vor zwei Jahren in der Europa League schon mal erlebt haben?

[kaltura id="0_sjkxyfmd" class="full_size" title="96 ist hei auf mehr"]

Ya Konan: Ich träume immer mal wieder davon. Aber wie gesagt, das machen sicher viele Fußballer in Europa. Ob es klappt, entscheidet auch Gott.

SPORT1: 13 Spieler, Sie inklusive, haben schon Europapokal-Spiele bestritten. Mirko Slomka hat bei seiner ersten Bundesliga-Trainerstation auf Schalke zweimal in Folge den Europapokal-Einzug gepackt, war sogar im Champions-League-Viertelfinale. Was sagen Sie den Leuten, die Hannover nun die langvermisste Klasse fürs internationale Geschäft bescheinigen?

Ya Konan: Gibt es diese Leute wirklich? Wir müssen uns damit aber auch nicht wirklich auseinander setzen. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, die Spieler kommen gut miteinander aus, übrigens auch privat. Auf dieser Basis lässt sich viel erreichen, in der Bundesliga und warum nicht auch in Europa? Aber das ist wirklich bei uns kein konkretes Thema. Ich freue mich einfach über den bisherigen Saisonverlauf.

SPORT1: Sie sind zum einen in Topform, zum anderen funktioniert 96 als Mannschaft selbst nach Rückschlägen wie den beiden 0:4-Pleiten gegen Hoffenheim und Dortmund - eine Phase auch, als man in mehreren Spielen hintereinander Platzverweise kassierte. Was ist es, was Sie persönlich so stark macht, und woher kommt das Stehvermögen?

Ya Konan: Wir haben eine gute körperliche Verfassung und nach den vielen Siegen auch ein besonderes Selbstbewusstsein. Wir wissen, dass wir mehr als 90 Minuten laufen und kämpfen können, haben viele mögliche Varianten im taktischen Bereich. Unserem Trainer Mirko Slomka fällt immer das Richtige ein. Für mich persönlich gilt: Gott gibt mir Kraft im Leben. Im Fußball aber auch darüber hinaus.

SPORT1: Sie stürmen erfolgreich neben Mohammed Abdellaoue, glänzen nun auch an der Seite von Mike Hanke und Jan Schlaudraff, die eigentlich schon im Begriff waren, 96 zu verlassen. Was ist das Geheimnis des Hannoveraner Sturms?

Ya Konan: Alle sind erfahrene und gute Stürmer, einer von uns trifft eigentlich immer. Ich bin froh und stolz, in solch einem Team dabei zu sein.

SPORT1: Womöglich drängt Mikael Forssell nun auch noch in den Angriff. Hand aufs Herz: Mit welchem Stürmertypen harmonieren Sie trotz aller Euphorie am besten?

Ya Konan: Es gibt da keine Vorlieben. Ich komme mit allen gut aus und sie auch mit mir, denke ich. Wir schaffen uns Räume, sind immer unterwegs und bringen uns gegenseitig in gute Positionen. Das haben wir mehrfach gezeigt - in unterschiedlichen Zusammensetzungen.

SPORT1: Am Freitag nun geht's gegen Kellerkind Stuttgart: Was macht Sie siegessicher, wovor muss 96 aufpassen?

Ya Konan: Stuttgart hat hervorragende Spieler, die zurzeit auf einem Tabellenplatz stehen, der eigentlich nicht passt. Davon werden wir uns nicht blenden lassen. Wir sollten vor allem auch auf die Stürmer von Stuttgart aufpassen. Trotzdem: Wir haben ein Heimspiel, sind einfach gut drauf und wollen unseren tollen Fans zum Ende des Jahres noch was bieten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel