vergrößernverkleinern
Bastian Schweinsteiger (r.) gratuliert Hamit Altintop zum Führungstreffer © getty

Die Münchner erledigen ihre Pflichtaufgabe gegen St. Pauli. Schweinsteiger verkündet unter Jubel seine Vertragsverlängerung.

Aus der Allianz Arena berichtet Daniel Rathjen

München - Der FC Bayern kuriert sich selbst und pirscht sich weiter an die oberen Plätze heran, steht jetzt auf Rang fünf.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Gegen den FC St. Pauli fuhr der deutsche Rekordmeister mit einem 3:0 (1:0) seinen sechsten Heimsieg ein.

Zusätzlicher Jubel kam in der Allianz Arena auf, als Bastian Schweinsteiger unmittelbar nach Spielende per Mikro seine Vertragsverlängerung bis 2016 bekannt gab.

Zuvor war wochenlang über diese für den Rekordmeister so wichtige Personalie spekuliert worden.

"Mein Herz schlägt rot"

"Ich finde, dass wir eine sehr gute Truppe haben", sagte Schweinsteiger wenig später bei LIGA total!

Und fügte eine Liebeserklärung an die Münchner an: "Mein Herz schlägt rot. Es ist schöner mit Bayern München die Champions League zu gewinnen, als mit Real Madrid. Das muss man einfach so sehen."

Zudem begründete er seine Entscheidung mit der Perspektive beim FCB: "Ich denke, mit dem Trainerstab können wir eine Epoche starten. Die Gespräche mit der Vereinsführung waren sehr positiv. Auch finanziell ist es sehr gut, es ist kein Unterschied zu den anderen europäischen Topvereinen."

Müller als einzige Spitze

Schweinsteiger krönte mit der Bekanntgabe seiner Vertragsverlängerung den erfolgreichen Arbeitstag der Münchner 323504(DIASHOW: Der 16. Spieltag).

Es war das erste Mal in dieser Saison, dass der FCB nach einem Champions-League-Sieg auch in der Liga einen "Dreier" landete. Am Mittwoch hatte das Team schon Basel mit 3:0 besiegt.

Für die Tore sorgten vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena Hamit Altintop (17.) und Philipp Lahm (72., Foulelfmeter) und Franck Ribery (79.).

Durch den grippebedingten Ausfall von Mario Gomez rutschte Thomas Müller in die Spitze. Das offensive Dreier-Mittelfeld bildeten von rechts nach links Altintop, Bastian Schweinsteiger und Ribery.

[image id="44d974d6-648b-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die Gäste begannen äußerst aggressiv und ließen so die Münchner zunächst nicht zur Entfaltung kommen.

Das Team von Trainer Holger Stanislawski hatte nach drei Minuten sogar die große Chance, in Führung zu gehen. Fin Bartels schoss aber freistehend über das Tor.

Bayern übernimmt Kommando

Nach gut zehn Minuten übernahmen aber die Bayern wie gewohnt die Initiative und drängten St. Pauli immer stärker zurück.

In der 16. Minute wurden die Bemühungen der Bayern dann auch schon belohnt: Schweinsteiger bekam den Ball im Mittelfeld und legte wunderschön auf Altintop ab.

Der Türke lief ungehindert nach vorne und traf aus gut 22 Metern mit einem saftigen Rechtsschuss wunderschön in den rechten Winkel zum 1:0.

Das Tor gab den Münchnern in einem sehr intensiv geführten Spiel die nötige Sicherheit, St. Pauli blieb durch eine mutige und flotte Spielweise in der Offensive aber gefährlich.

Ebbers mit guter Möglichkeit

In der 37. Minute beispielsweise, als Marius Ebbers verzog. Es wurde deutlich, dass St. Pauli die schlechteste Chancenverwertung aller Bundesligisten besitzt.

Zuvor hatte Schweinsteiger bei einem Kopfball nach einer Ecke von Kroos das 2:0 verpasst (23.). In der 45. Minute parierte Hamburgs Keeper Thomas Kessler einen Kroos-Schuss sehenswert.

Kaum ins Spiel kam bei den Bayern vor der Pause WM-Torschützenkönig Müller, der etwas in der Luft hing.

Mangelnden Einsatz konnte man keinem Bayern-Akteur anlasten. Vor allem Ribery wirkte im 50. Bundesliga-Spiel von Trainer Louis van Gaal bissig in den Zweikämpfen und sehr motiviert.

Defensive mit Unsicherheiten

Das Spiel, das der Meister aufzog, war ein kraftaufwändiges Pressing, das letztlich aber die entscheidende Dominanz erzeugte. Die Hamburger wurden häufig zu Fehlpässen gezwungen.

Unsicherheiten, die sich Bayerns Innenverteidiger Anatoliy Tymoshchuk und Breno zu Beginn der Partie geleistet hatten, wurden dadurch jedoch auch nicht kaschiert, was die Diskussionen um Verstärkungen für die Abwehr weiter anheizen wird.

Bayern-Fans wollen Neuer nicht

Mit einem Transparent und Sprechchören machten die Münchner Fans indes darauf aufmerksam, dass sie einen Mann nicht gerne als Neuzugang an der Isar sehen würden: Manuel Neuer.

"Neuer, du A...loch!", hallte es aus der Südkurve. Die Gerüchte um einen Wechsel des Schalker Torhüters halten sich jedoch hartnäckig.

Der zweite Abschnitt begann turbulent: Zunächst klärte Philipp Lahm gegen Ebbers für seinen bereits geschlagenen Torwart Jörg Butt auf der Linie (50.), im Gegenzug traf Müller den Pfosten.

Elfmeter entscheidet die Partie

Müller vergab auch in der 55. Minute eine Großchance - wieder hatte Kessler gut gehalten. Wäre das Tor gefallen, wäre es wohl eine Vorentscheidung gewesen.

Die folgte dann in der 68. Minute: Müller stürmte auf Kessler zu, der holte ihn im Strafraum von den Beinen und kassierte zudem die Rote Karte - den fälligen Elfmeter verwandelte Lahm souverän gegen den eingewechselten Mathias Hain (72.).

Durch die Unterzahl der Gäste ergaben sich weitere Freiräume für die Hausherren - den Schlusspunkt setzte dann Ribery mit einem Solo (79.), weil Schweinsteiger in der 87. Minute per Kopf erneut nur den Pfosten traf.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel