vergrößernverkleinern
Michael Rensing glänzte beim 2:1-Auswärtssieg der Bayern auf Schalke © getty

Torwart Michael Rensing erklärt im Sport1.de-Interview die Entwicklungen und Aussichten des FC Bayern nach dem Sieg über Schalke.

Von Jan Große-Geldermann

Gelsenkirchen - Der FC Bayern marschiert mit großen Schritten Richtung Tabellenspitze.

Das 2:1 bei Schalke 04 am Sonntagabend (hier Riberys Tor in 3D!) war der fünfte Bundesliga-Sieg der Münchener in Folge. Der Rückstand auf Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim ist nach den Punktverlusten des Spitzenduos auf einen Zähler zusammengeschmolzen.

"Wenn die Punkte weiter so kommen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann wir ganz oben stehen", sagte Trainer Jürgen Klinsmann.

Auch Torhüter Michael Rensing sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. "Wir werden von Spiel zu Spiel stärker", konstatiert der 24-Jährige im Sport1.de-Interview nach dem Spiel auf Schalke.

Über seine eigene ? eher durchwachsene - Leistung wollte der junge Keeper allerdings nicht reden.

Sport1.de: Torschüsse, Ballbesitz, Ecken ? alle Statistiken sprechen für Schalke. Doch der FC Bayern nimmt die drei Punkte mit. Hat die Cleverness den Ausschlag gegeben?

Rensing: Das kann man so sehen. Viel effektiver als wir auf Schalke kann man nicht spielen. Aber es war ein hartes Stück Arbeit. Nach dem Ausgleich habe ich gedacht: Das wird heute sehr, sehr schwer. Wir hatten in der ersten Halbzeit große Probleme. Uns hat die Ordnung im Mittelfeld gefehlt. Erst nach dem 2:1 haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen und es am Ende sehr souverän nach Hause gebracht.

Sport1.de: Was war der Schlüssel zum Sieg?

Rensing: Ganz sicher die Defensive. Wir standen vor allem in der zweiten Halbzeit hinten sehr kompakt, haben kaum Chancen zugelassen. Wir haben diese Schlacht als Mannschaft geschlossen geschlagen. Wenn wir so konzentriert spielen wie nach der Pause, wird es schwer, gegen uns ein Tor zu machen.

Sport1.de: Beim Gegentor werden Sie von Jefferson Farfan aus spitzem Winkel getunnelt. Wie haben Sie die Szene gesehen?

Rensing: Darüber will ich nicht diskutieren. Ich gehe raus und habe Pech, dass der Ball durch meine Beine geht. Ich war mit dem Fuß noch dran. Wenn ich nicht rausgehe, dann läuft Farfan weiter aufs Tor zu und es wird noch schwerer für mich.

Sport1.de: Sie mussten zu Beginn der Saison viel Kritik einstecken. Wie beurteilen Sie ihre persönliche Entwicklung?

Rensing: Das will ich gar nicht beurteilen. Es geht nicht um mich, sondern nur um die Mannschaft - und die ist erfolgreich. Wir haben jetzt eine gute Serie gestartet und werden von Spiel zu Spiel besser.

Sport1.de: Der Saisonstart war holprig. Greift das Konzept von Jürgen Klinsmann mittlerweile?

Rensing: Ja, ein neuer Trainer braucht Zeit. Wir haben immer gesagt, dass wir einige Wochen benötigen werden, um das neue Konzept umzusetzen, um zueinander zu finden. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, aber man sieht schon erste Ergebnisse.

Sport1.de: Auch weil Franck Ribery wieder in Form kommt?

Rensing: Er hilft uns unglaublich weiter. Mit ihm ist unser Spiel nach vorne druckvoller, unberechenbarer. Franck ist einer der wenigen Spieler auf der Welt, der in den großen Spielen den Unterschied ausmachen können.

Sport1.de: Der Rückstand auf Leverkusen und Hoffenheim beträgt nur noch einen Punkt. Wann steht der FC Bayern ganz oben?

Rensing: Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition erarbeitet. Wir mussten in den vergangenen Wochen oft auf die Teams vor uns schauen. Das ist jetzt vorbei. Wenn wir weiter so spielen wie gegen Schalke, dann müssen wir nicht mehr auf andere Teams gucken. Dann stehen wir am Ende oben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel