vergrößernverkleinern
Marc Janko (l.) ist seit 2005 beim österreichischen Erstligisten RB Salzburg © getty

Im zweiten Teil untersucht Sport1.de die Brennpunkte bei den Bundesligisten Schalke 04, Hertha BSC und Borussia Dortmund.

Von Mathias Frohnapfel

München - Am 1. Januar beginnt die zweite Transferperiode. Zeit für die Bundesligisten, noch einmal tätig zu werden, entweder Spieler auszusortieren oder personell nachzulegen.

Sport1.de beleuchtet die größten Brennpunkte bei den Trainern Fred Rutten und Jürgen Klopp bei ihren neuen Klubs Schalke 04 und dem BVB sowie Lucien Favre von Hertha BSC.

Schalke 04

Das tut sich:

Die Schalker gehen die Transferphase vorsichtig an. Als sie im vergangenen Winter den Urugayer Sanchez, den Brasilianer Ze Roberto sowie den Frankfurter Albert Streit verpflichteten, brachte das teure Trio nicht den erwünschten Erfolg.

Manager Andreas Müller bat jüngst um Nachsicht für das Team. "Mit dem einen oder anderen müssen wir noch Geduld haben."

Die Baustellen:

Den Schalkern fehlt weiterhin ein treffsicherer Stürmer. Kevin Kuranyi hat fünf Tore in der Liga erzielt, dennoch tut sich die Offensive der Königsblauen oft schwer, sehr defensive Teams zu knacken. So gab es etwa gegen Arminia Bielefeld nur ein torloses Remis.

Hertha BSC

Das tut sich:

Die Berliner haben als Tabellenfünfter nach ihrem überraschend guten Saisonstart den Transfermarkt genau im Blick.

Vor allem im Sturm will die Hertha ihre Durchschlagskraft nicht verlieren. Wie die "Bild" berichtet, sind die Herthaner an Marc Janko dran. Der Österreicher spielt für Red Bull Salzburg und hat mit 20 Treffern in 16 Liga-Spielen eine außergewöhnliche Quote.

Die Baustellen:

Der Sturm dürfte in Zukunft Sorgen bereiten, denn Berlins jetziger Top-Torjäger Marko Pantelic dürfte den Hauptstadt-Klub verlassen. Zu hoch ist das aktuell geforderte Jahresgehalt von vier Millionen Euro. Und Andrej Voronin ist nur vom FC Liverpool ausgeliehen, eine Verpflichtung käme wohl zu teuer.

Borussia Dortmund

Das tut sich:

Die Borussia verhandelt im Moment mit Stammkeeper Roman Weidenfeller.

Allerdings stocken die Gespräche seit Wochen. Das bestätigte Manager Michael Zorc der "Bild".

Die Baustellen:

Die Dortmunder brauchen in der Torwart-Frage eine klare Linie. Wollen sie sich schon bald einen bezahlbaren Keeper sichern, müssen sie frühzeitig suchen.

Entdeckungen wie Wolfsburg Torhüter Diego Benaglio (von CD Nacional Funchal/Portugal) sind rar.

Auch im Sturm wäre es der Borussia angeraten nachzurüsten. Mohammed Zidan läuft den Erwartungen hinterher.

Hier geht es zurück zum ersten Teil

Wo müssen die Klubs noch was tun? - Diskutieren Sie im Forum mit!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel