vergrößernverkleinern
Hannovers Stürmer Mohammed Abdellaoue (r.) ging gegen Nürnberg leer aus © getty

Hannover 96 verpasst ohne seinen Torjäger den sechsten Sieg in Folge. Der Club dagegen stoppt seine Negativserie.

Nürnberg - Es war fast schon vorherzusehen: Torjäger Didier Ya Konan fehlte zum 13. Mal, und zum 13. Mal verlor Hannover 96. Die unheimliche Serie lässt Mirko Slomka etwas ratlos zurück.

"Ich kann das nicht erklären, warum das ohne ihn nicht klappt", sagte der Trainer nach dem verdienten 1:3 (0:2) beim 1. FC Nürnberg: "Er hat eben eine hohe Qualität, deshalb sind wir auch froh, dass er seinen Vertrag verlängert hat. Das war ein wichtiges Zeichen für den Verein." 326521(DIASHOW: Der 17. Spieltag)

Während der Club seine Negativserie im letzten Bundesligaspiel vor der Winterpause stoppte, war es für Hannover ein kleiner Rückschlag im Kampf um einen der Europacup-Plätze. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Europapokal kein Thema

Doch trotz der "augenblicklichen Enttäuschung" über die sechste Saison-Niederlage blickte Slomka zufrieden auf die beste Bundesliga-Hinrunde der Niedersachsen.

"Wir haben eine starke Hinrunde gespielt, waren präsent, leistungsbereit und haben uns unglaublich entwickelt", sagte er, hob aber gleich wieder den Zeigefinger: "Das 1:3 hat gezeigt, dass wir permanent auf unserem Topniveau spielen müssen, um zunächst mal die 40-Punkte-Marke zu überschreiten. Sonst wird es gegen jeden Gegner eng."

Auch Steven Cherundolo, der das 1:3 mit seinem Eigentor (28.) eingeleitet hatte, warnte trotz der guten Hinrundenbilanz vor zu großer Euphorie: "Diese Leistung wird nicht reichen. Ich hoffe, wir lernen daraus."

Vom Europapokal wollte deshalb bei 96 niemand reden. "Unser Ziel sind erst einmal neun Punkte, dann stecken wir uns neue Ziele", sagte Sergio Pinto.

Hecking entspannt

Keine neuen Ziele muss sich dagegen der 1. FC Nürnberg setzen. Der Erfolg nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg sei im Abstiegskampf "ein kleiner Schritt" gewesen, befand Kapitän Andreas Wolf, "aber wir haben noch einen langen Weg vor uns".

Immerhin hat der Club, der sich in der vergangenen Saison nur über die Relegation rettete, 22 Punkte auf dem Konto und liegt damit sieben Zähler vor Platz 16. Grund genug für Trainer Dieter Hecking, entspannt Bilanz zu ziehen.

"Wenn mir vor der Saison einer gesagt hätte, dass wir nach der Hinrunde 22 Punkte haben, hätte ich das sofort unterschrieben. Diese junge Mannschaft hat ein Stück Reife gezeigt", sagte der ehemalige Coach der 96er, für den es "sehr wichtig war, dass wir unseren Negativlauf unterbrochen haben".

Weihnachtsgeschenk für Fans

Nach dem Eigentor Cherundolos trafen vor 33.111 Zuschauern Wolf (31.) und Julian Schieber (82.) für den Club, der nur kurz um seinen sechsten Saisonsieg zittern musste. Pinto hatte in der 75. Minute einen Handelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:2 verwandelt.

So aber sehen die Franken dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag beim Drittligisten Kickers Offenbach mit Zuversicht entgegen.

"Da erwartet uns ein heißer Tanz. Aber als Fußballer will man nach Berlin, und diese Chance wollen wir ergreifen. Das wird ein Kampfspiel, Aber mit der Einstellung vom Hannover-Spiel schaffen wir das", sagte Hecking.

Man wolle den Fans noch "ein richtiges Weihnachtsgeschenk machen".

96 bereits in der Winterpause

Für Hannover hat am Samstag die kurze Winterpause schon begonnen, am 16. Januar geht es in Frankfurt weiter.

Bis dahin wird wohl auch Didier Ya Konan, der am Freitag seinen Vertrag bis 2014 verlängert hat, die Folgen seiner Knieoperation überwunden haben. Und Hannover kann vielleicht wieder siegen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel