Eine der verrücktesten Hinrunden liegt fast hinter uns. Thorsten Mesch zieht Bilanz und freut sich auf die Fortsetzung.

Der bisher so souveräne Tabellenführer Borussia Dortmund hat zum Abschluss der Hinrunde verloren, die Verfolger wittern wieder Morgenluft.

Durch das 0:1 in Frankfurt hat der BVB den Titel als "bester Herbstmeister aller Zeiten" verpasst. Auch zu neun Auswärtssiegen in Folge und acht Liga-Erfolgen am Stück hat es nicht gereicht.

Doch das Verpassen dieser Bestmarken sollte nur für Statistiker interessant sein und schmälert die Leistung der Dortmunder keinesfalls.

Nur der FC Bayern unter Felix Magath kam in der Saison 2005/06 nach 17 Spielen auf mehr Punkte als Jürgen Klopp mit seiner Mannschaft, die immer noch zehn Zähler Vorsprung auf Platz zwei hat.

[image id="6575dd3d-648a-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Dort steht - und das ist eigentlich sogar noch viel überraschender - Mainz 05. Mit dem 4:2 beim FC St. Pauli krönte das Team von Coach Thomas Tuchel seine sensationell gute Hinrunde.

Den Rheinhessen ist auf jeden Fall das Erreichen eines Europapokalplatzes zuzutrauen. Wo sie am Ende der Saison auch landen werden, zusammen mit Dortmund und auch Leverkusen haben sie den schönsten Fußball der Liga gezeigt.

Die Fans dürfen sich auf eine interessante Rückrunde freuen, in der vor allem eine Frage im Mittelpunkt stehen wird: Wie weit nach oben klettert der FC Bayern noch?

Nach dem Sieg in Stuttgart haben die Münchner nur noch vier Punkte Rückstand auf Platz zwei und damit zu einem direkten Champions-League-Platz.

Der Rekordmeister wird kommenden Jahr noch einmal kräftig zur Aufholjagd blasen.

Auf den Europapokal hoffen darf Schalke, Trainer Felix Magath schielt nach dem 3:0 gegen Köln sogar schon wieder auf die Champions League.

Während die Königsblauen nach ihrem total verkorksten Saisonstart die Kurve gekriegt haben, stecken andere etablierte Vereine tief im Schlamassel.

Bremen, Stuttgart und Wolfsburg - die Meister von 2004, 2007 und 2009 befinden sich mitten im Abstiegskampf.

Der erste Teil einer der verrücktesten Spielzeiten der Bundesligageschichte liegt fast hinter uns, an der Spitze und im Tabellenkeller ist für beste Unterhaltung gesorgt.

Freuen wir uns auf die Fortsetzung!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel