vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick führte 1899 Hoffenheim aus der Dritten Liga in die Bundesliga © getty

Hoffenheim und Ralf Rangnick trennen sich mit sofortiger Wirkung. Neuer Chefcoach bei 1899 wird nun der bisherige Co-Trainer.

Hoffenheim - Marco Pezzaiuoli wird neuer Chefcoach bei 1899 Hoffenheim. Der 42 Jahre alte bisherige Co-Trainer der Kraichgauer folgt auf Ralf Rangnick.

Der 52-Jährige Rangnick hatte sich am Samstag mit 1899-Mäzen Dietmar Hopp in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Auflösung des bis Ende Juni 2012 laufenden Vertrags geeinigt.

Mit der Trennung von Rangnick wird auch der bisherige Co-Trainer Peter Zeidler von seinen Aufgaben entbunden.

Beide Seiten seien nach intensiven Gesprächen zu der Überzeugung gekommen, "dass die Vorstellung des Cheftrainers und der Vereinsführung über die künftige sportliche und wirtschaftliche Entwicklung von 1899 auseinandergehen", ließ der Verein am Sonntag verlauten.

"Ich danke Ralf Rangnick für seine großartige Leistung in Hoffenheim, für viele wertvolle Impulse, die noch lange nachwirken werden und wünsche ihm viel Erfolg bei seiner nächsten Trainerstation", ließ Hopp in einer Mitteilung verlauten.

Rangnick dankte Hopp für ein stets "respekt- und vertrauensvolles Arbeitsverhältnis".

Ärger wegen Gustavo-Transfer

Rangnick, der erst im Mai vergangenen Jahres seinen Vertrag in Hoffenheim vorzeitig verlängert hatte, hatte sich zuletzt mit Hopp wegen des Wechsels Mittelfeldspieler von Luiz Gustavo zum Deutschen Meister Bayern München überworfen.

Rangnick hatte sich beklagt, er sei über die Verhandlungen nicht informiert worden. Hopp und 1899-Manager Ernst Tanner waren zu Verhandlungen nach München gereist, ohne Rangnick zu unterrichten.

Die Bayern hatten am Neujahrstag den Transfer von Luiz Gustavo als perfekt gemeldet, die TSG verliert damit einen ihrer wichtigsten Spieler.

Rangnick wollte den 23-Jährigen, der in Hoffenheim noch einen Vertrag bis 2014 besaß, frühestens im Sommer abgeben.

"Schlechtes Zeichen"

Einen vorzeitigen Wechsel hatte er als "schlechtes Zeichen an die Fans und die Mannschaft" bezeichnet. Der Klub könne einen seiner wertvollsten, besten und konstantesten Spieler nicht abgeben, wenn man noch solche Möglichkeiten in der Liga hätte.

Hopp waren die Bedenken des Trainers offenbar egal. Luiz Gustavo erhält beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2015, als Ablösesumme waren zuletzt 15 Millionen Euro im Gespräch.

Wiederholte Differenzen

Zwischen Hopp und Rangnick war es immer wieder einmal zu Unstimmigkeiten gekommen.

"Wir haben am selben Strang gezogen und bei kleineren Diskrepanzen immer wieder zueinander gefunden, anders wäre das Erreichte und Geleistete auch nicht möglich gewesen", sagte Rangnick, der zuletzt weitere Verstärkungen gefordert hatte.

Doch Hopp verwies auf die wirtschaftliche Bilanz. Er sei immer der Meinung gewesen, dass Rangnick der richtige Trainer für Hoffenheim sei.

Problematisch werde es nur, wenn er sage 'Er sei ein Champions-League-Trainer', hatte Hopp noch im August erklärt.

"Herausforderungen in anderen Dimensionen"

"Der einzigartige Erfolg des Durchmarsches in die erste Liga ist und bleibt eng mit dem Namen von Ralf Rangnick verbunden", sagte Hopp nun nach der Bekanntgabe der Trennung.

Es sei durchaus verständlich, dass Rangnick jetzt "Herausforderungen in anderen Dimensionen" suche, die in Hoffenheim derzeit nicht zu erfüllen seien.

Stetige Weiterentwicklung als Merkmal

Rangnick hatte die TSG im Juni 2006 übernommen und von der damals drittklassigen Regionalliga bis in die Bundesliga geführt.

Dort hat sich die TSG in ihrer dritten Saison etabliert. Der Klub steht in dieser Saison zudem im Pokal-Viertelfinale und gastiert am 26. Januar beim Zweitligisten Energie Cottbus.

"Die Zeit mit 1899 Hoffenheim war geprägt von großem sportlichen Erfolg und einer stetigen Weiterentwicklung der Mannschaft als auch der einzelnen Spieler", erklärte Rangnick.

Mit Pezzaiuoli ins Trainingslager

Der Tabellenachte der Bundesliga reist am Montag mit Marco Pezzaiuoli als Cheftrainer ins Trainingslager ins spanische La Manga, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten.

Pezzaiuoli war im Sommer von Rangnick selbst nach Hoffenheim geholt worden. Zuvor war er drei Jahre lang beim Deutschen Fußball-Bund Jugendtrainer. Die U-17-Auswahl führte er 2009 zum Europameistertitel.

Vierter Trainerwechsel

Die Trennung von Rangnick und Hoffenheim ist der vierte Trainerwechsel in der Bundesliga in dieser Saison.

Zuvor hatten schon Christian Gross und Jens Keller (beide VfB Stuttgart) sowie Zvonimir Soldo (1. FC Köln) ihren Posten räumen müssen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel