vergrößernverkleinern
Kevin McKenna (l.) und Lukas Podolski liegen mit dem 1. FC Köln auf Rang 16 © getty

Ein Bundesliga-Quartett startet nach einer enttäuschenden Vorrunde in die Vorbereitung. Die Taktiken sind grundverschieden.

München - Neues Personal, gute Vorsätze - und gängige Floskeln:

Am Sonntag starteten gleich zehn Klubs in die Vorbereitung auf die Rückrunde der Bundesliga.

Während Titelverteidiger Bayern München mit Neuzugang Luiz Gustavo trotz eines 14-Punkte-Rückstandes auf Spitzenreiter Borussia Dortmund ganz oben nochmal voll angreifen will, geht es für die Krisenklubs Borussia Mönchengladbach, 1. FC Köln und auch den VfL Wolfsburg ums nackte Überleben.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Die freien Tage waren sicherlich gut, um die Köpfe freizubekommen. Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass wir das noch schaffen können", sagte Trainer Michael Frontzeck über die negativen Vorzeichen für die Borussia.

Eberl: 23 bis 25 Punkte fehlen

Der fünfmalige Deutsche Meister hatte in der Hinrunde nur zwei Siege gefeiert, 47 Gegentreffer kassiert und liegt mit zehn Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

"Wir brauchen mindestens 23 bis 25 Punkte in der Rückrunde", sagte Sportdirektor Max Eberl, der wie auch Frontzeck trotz der miserablen Bilanz bleiben durfte.

Wie in den Jahren zuvor bereitet sich Gladbach in La Cala de Mijas in Südspanien vor, mit dabei die drei Neuen Martin Stranzl, Mike Hanke und Havard Nordtveit.

Bobadilla vor Absprung?

Keine Zukunft scheint Raul Bobadilla mehr zu haben, der wegen seiner Rotsperre für die ersten drei Rückrundenspiele gesperrt ist und nicht mit ins Trainingslager fährt.

"Wir sind nach allen Seiten offen", sagte Eberl. Die Zeichen scheinen auch hier auf Abschied zu stehen.

Klarheit herrscht beim Schlusslicht zumindest in der Torwartfrage, Frontzeck schenkt Christofer Heimeroth das Vertrauen.

FC mit neuer Defensive

Eine Frischzellenkur hat auch der rheinische Rivale 1. FC Köln hinter sich. Der Pole Slawomir Peszko wurde nach Torhüter Michael Rensing, Christian Eichner und Tomoaki Makino als vierter und wohl letzter Neuzugang präsentiert.

Kölns Trainer Frank Schaefer sah vor allem in der Defensive und im Mittelfeld Handlungsbedarf. So sollen Eichner und der Japaner Makino, der auf Empfehlung des neuen Sportdirektors Volker Finke kam, die Abwehr verstärken.

Peszko soll für mehr Kreativität in der Offensive sorgen.

Podolski läuft nur

Am Sonntagmorgen stand im Franz-Kremer-Stadion am Geißbockheim vor dem Abflug ins Trainingslager in der Türkei die erste Einheit des Jahres an. Youssef Mohamad fehlte aufgrund eines grippalen Infekts.

Nach seiner Genesung wird der Innenverteidiger nachreisen. Lukas Podolski (leichte Knöchelbeschwerden) absolvierte Laufeinheiten. Nach Absprache wird auch Pedro Geromel erst in Belek zur Mannschaft stoßen.

Stuttgart setzt auf Geschlossenheit

Schon vor dem Jahreswechsel hatte der Vorletzte VfB Stuttgart die Vorbereitung aufgenommen. Der neue Coach Bruno Labbadia nutzte die kurze Zeit der Erholung dazu, die beiden Niederlagen gegen Bayern München (3:5, 3:6) mittels DVD-Studiums zu analysieren.

Der Coach setzt in der Rückrunde aber vor allem auf die Gemeinschaft: "Wir haben den Spielern erklärt, dass wir aus dieser prekären Lage nur geschlossen herauskommen."

Labbadia bezieht auch die Führungsspitze des VfB mit ein, so wird Sportdirektor Fredi Bobic wieder auf der Bank sitzen.

Wolfsburg keine Komfortzone mehr

Unter mächtigem Druck stehen auch Manager Dieter Hoeneß und Trainer Steve McClaren beim VfL Wolfsburg.

19 Punkte, sieben Spiele ohne Sieg und dann noch das peinliche Pokal-Aus gegen Energie Cottbus - Hoeneß hatte schon vor der Abreise des VfL ins Trainingslager nach Marbella Druck aufgebaut: "Die Spieler müssen aus ihrer Komfortzone heraus."

Torjäger Edin Dzeko wird möglicherweise in die nächste Komfortzone wechseln. Manchester City umwirbt den Bosnier heftig, 35 Millionen Euro stehen als Ablösesumme im Raum.

Da wirkte die Nachricht am Sonntag wie ein kleiner Fingerzeig: Dzeko konnte seine Heimat Bosnien vorerst nicht verlassen, weil sein Flug wegen Nebels gestrichen worden war. Er soll ins Trainingslager nachreisen...

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel