Louis van Gaal sorgt mit dem Torwartwechsel für Reizklima. Doch das tut der FCB-Coach offenbar bewusst. Denn vieles spricht für Kraft.

Louis van Gaal geht aufs Ganze.

Anders ist der offensichtlich schon feststehende Wechsel seiner Nummer 1 nicht zu erklären.

Mit der Beförderung von Thomas Kraft anstelle von Jörg Butt zum neuen Keeper des FC Bayern geht der Coach ein hohes Risiko ein.

Doch van Gaal tut das offenbar bewusst. Vor allem, weil ihn der hoch talentierte Youngster im Training und in seinen wenigen Pflichtspieleinsätzen voll überzeugt hat.

[image id="e9da1595-6488-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Van Gaal bleibt dabei bei seiner Linie, dass immer der (aus seiner Sicht) Bessere spielt. Und dieses Konkurrenzprinzip gilt natürlich im Tor des Rekordmeisters genauso.

Das liegt auch daran, dass Jörg Butt ungeachtet seiner Qualitäten und Verdienste mit 36 Jahren ein Auslaufmodell ist.

Schließlich kokettiert der Routinier schon seit längerem damit, seine Karriere nach der Saison zu beenden und in die Nachwuchsarbeit des FCB zu wechseln, wenn er keinen neuen Vertrag erhält - oder Manuel Neuer geholt wird.

Mit dem Schalker Nationaltorhüter haben die Bayern-Bosse dem Vernehmen nach schon eine grundsätzliche Einigung erzielt. Van Gaal allerdings haben sie damit nur bedingt überzeugt.

Der Niederländer glaubt an die Münchner Eigengewächse und will wie schon bei Thomas Müller und Holger Badstuber auch im Fall Kraft eine Entscheidung für teure Alternativen erst nach reiflicher Prüfung treffen.

Daher erhält der 22-Jährige nun in der Rückrunde die große Chance zur Bewährung. Packt Kraft sie am Schopf, hat er alle Karten in der Hand.

Und möglicherweise sorgt das durch den überraschenden Wechsel entstandene Reizklima in München sogar für einen weiteren Schub bei der angekündigten Aufholjagd auf die Tabellenspitze.

Ist Kraft aber dem Druck als Nummer 1 wie schon Michael Rensing nicht gewachsen, hat es van Gaal zumindest versucht und kann wieder problemlos auf den bewährten Butt zurückgreifen.

Dann wäre Butt im Sommer sicherlich auch leicht zum Weitermachen zu überreden, und Neuer könnte eben auch noch 2012 sogar ohne Ablöse geholt werden.

Eigentlich also für van Gaal eine "Win-Win-Situation" - wenn Kraft und Butt mitspielen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel