vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp ist seit Beginn der Saison 2008/2009 Trainer bei Borussia Dortmund © getty

BVB-Coach Jürgen Klopp muss die Auseinandersetzung mit Schiedsrichter Jochen Drees teuer bezahlen. Hertha bangt um zwei Spieler.

München - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Trainer Jürgen Klopp vom Bundesligisten Borussia Dortmund wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe von 12.000 Euro belegt. Der Coach hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Klopp war am vergangenen Samstag unmittelbar nach Spielende der Bundesliga-Begegnung beim Hamburger SV (1:2) zu Schiedsrichter Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) und seinen Assistenten auf das Spielfeld gelaufen.

Der BVB-Coach hatte die Unparteiischen auch später in der Schiedsrichter-Kabine in unsportlicher Weise verbal attackiert.

Referee Dress hatte im Zuge der heftigen Dortmunder Proteste nach dem Abpfiff Abwehrspieler Robert Kovac die Rote Karte gezeigt.

Der Kroate wurde vom DFB-Sportgericht wegen "fortgesetzter Beleidigung des Schiedsrichters und der Schiedsrichter-Assistenten" bereits am Dienstag für drei Spiele gesperrt.

Sport1.de hat weitere News aus der Bundesliga zusammengefasst:

Mathijsen bis 2012 beim HSV

Bundesligist Hamburger SV hat den Vertrag mit seinem niederländischen Nationalspieler Joris Mathijsen vorzeitig bis 2012 verlängert. Der 28-Jährige kam im Sommer 2006 vom AZ Alkmaar zu den Hanseaten, für die er bislang 75 Punktspiele (3 Tore) absolvierte.

"Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl, und es ist mein Ziel, in der Zukunft mit dem HSV einen Titel zu holen", sagte Abwehrspieler Mathijsen.(Spielerporträt)

Und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer ergänzte: "Joris ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Gewinn für den Verein."

Hertha bangt um Pantelic

Konkurrent Hertha BSC Berlin bangt vor dem Heimspiel am Samstag gegen den Hamburger SV (ab 15 Uhr LIVE) um den Einsatz von Torjäger Marko Pantelic sowie Abwehrspieler Sofian Chahed. Der Außenverteidiger konnte am Donnerstag wegen einer Muskelverhärtung nicht trainieren.

Pantelic leidet seit dem 1:0-Sieg gegen 1899 Hoffenheim am vergangenen Sonntag an einer Zerrung im Oberschenkel und absolvierte nur ein leichtes Lauftraining. Bei beiden soll erst kurzfristig entschieden werden, ob sie eingesetzt werden.

Dagegen kehrt Patrick Ebert möglicherweise in den Hertha-Kader zurück. Der Mittelfeldspieler hatte sich Ende September einer Leistenoperation unterziehen müssen und ist mittlerweile wieder ins Training eingestiegen.

"Der HSV ist eine sehr gute Mannschaft, die sehr breit aufgestellt ist. Mit einem Sieg können wir an ihnen vorbeiziehen. Aber dafür müssen wir wieder das abrufen, was wir gegen Hoffenheim gezeigt haben", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß.

Eintracht: Korkmaz muss operiert werden

Der österreichische Nationalspieler Ümit Korkmaz von Eintracht Frankfurt wird sich wegen seines erneuten Mittelfußbruchs am Freitag in München einer Operation unterziehen. Das teilte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel am Donnerstag mit.

Korkmaz hatte sich am Mittwoch bei einem Zweikampf im Training erneut den rechten Fuß gebrochen. Vor vier Monaten hatte sich der 23-Jährige die selbe Blessur zugezogen und musste in der Folge wochenlang pausieren.

"Seine Verletzung war hundertprozentig verheilt. Es war einfach Pech, dass der Mittelfußknochen wieder gebrochen ist", sagte Funkel.

Trainingsstopp für Angelov

Energie Cottbus hat Mittelfeldspieler Stanislaw Angelow nach seiner verschleppten Nasennebenhöhlen-Entzündung einen Trainingsstopp verordnet. Mit der Maßnahme wollen die Lausitzer offenbar sicher gehen, dass beim bulgarischen Nationalspieler keine Herz- oder Kreislauf-Probleme entstehen.

Damit fällt der 30-Jährige, der nach einer Zahnoperation zudem noch Antibiotika nimmt, weiter für unbestimmte Zeit aus und fehlt auch am Samstag im Kellerduell gegen den Karlsruher SC (ab 15 Uhr LIVE). Ebenfalls gegen den KSC fehlen wird Verteidiger Mario Cvitanovic (Fußprellung und Erkältung).

Der Einsatz von Offensivspieler Dennis Sörensen (Rückenprobleme) ist derweil fraglich, dafür meldete sich Mittelfeldspieler Ivica Iliev nach Trainingsrückstand wieder fit.

"Wir wollen endlich zuhause gewinnen", fordert Energie-Coach Bojan Prasnikar den ersten Heimsieg der Saison. Allerdings weiß der Slowene um den Erfolgsdruck, der auf den Profis des Bundesliga-Schlusslichts lastet: "Wir haben mit den Spielern darüber gesprochen. Sie sollen die Nerven bewahren und so wenig Fehler wie möglich machen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel