vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball war bereits von 1979 bis 1982 BVB-Präsident © getty

DFL-Präsident und Dortmund-Boss Reinhard Rauball sieht viele Titel-Konkurrenten Borussias und glaubt an Klopps Zukunft beim BVB.

Von Andreas Kloo

München - 17 Spieltage stehen in der Rückrunde auf dem Programm.

Für DFL-Präsident und Dortmund-Boss Reinhard Rauball ist es noch ein steiniger Weg zum Titel für die Borussia - trotz eines komfortablen Vorsprungs.

Im zweiten Teil des SPORT1-Interviews spricht der 64-Jährige über die schwarz-gelbe Favoritenrolle, das Erfolgsgeheimnis der Westfalen und die Zukunft von Trainer Jürgen Klopp. (Hier geht es zum ersten Teil des Interviews)

SPORT1: Borussia Dortmund geht als klarer Tabellenführer in die Rückrunde, die Konkurrenz gratuliert bereits. Was kann den BVB überhaupt noch aufhalten?

Rauball: Unsere volle Konzentration gilt dem Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen. Dann werden wir die Dinge wieder von Spieltag zu Spieltag angehen. Wir werden auf keinen Fall Saisonziele ausgeben und belasten auch unsere Mannschaft nicht mit zu hohen Erwartungen. Wir arbeiten von Aufgabe zu Aufgabe.

SPORT1: Das Spiel gegen Leverkusen kann man aber schon als Sechs-Punkte-Spiel bezeichnen. Es geht gegen einen direkten Konkurrenten um den Titel.

Rauball: Nein, da gibt es auch nur drei Punkte und wir werden das Spiel mit aller Ernsthaftigkeit angehen. Wir freuen uns darauf.

[kaltura id="0_znfgnsk6" class="full_size" title="Favoritenrolle? Nein danke!"]

SPORT1: Sehen Sie die Bayern noch als Kandidaten für die Meisterschaft?

Rauball: Wir haben noch 17 schwere Spiele. Konkurrent ist jeder, der uns theoretisch überholen kann. Da gibt es eine Menge Vereine.

SPORT1: Vor ein paar Jahren drohte Dortmund noch die Insolvenz, jetzt ist der Verein Herbstmeister. Wie war das zu schaffen?

Rauball: Zunächst einmal war das der Verdienst der Geschäftsführung, vor allem von Hans-Joachim Watzke, der die Sanierung operativ gemacht hat, zusammen mit dem Finanzgeschäftsführer Thomas Treß. Daneben hat Michael Zorc in beispielhafter Aufbauarbeit eine Mannschaft zusammengestellt, die heute viele Fans begeistert. Das vertrauensvolle Zusammenspiel zwischen Führungsetage und sportlicher Leitung ist das Geheimnis, dass hier etwas wachsen kann.

SPORT1: Die Abwerbeversuche renommierter internationaler Klub bei Jürgen Klopp nehmen zu. Macht Ihnen das keine Sorgen?

Rauball: Er hat seinen Vertrag bis 2014 verlängert und ist bisher dadurch positiv aufgefallen, dass er noch nie einen Vertrag gebrochen hat. Wer ihn kennt, würde sich auch wundern. Ich gehe davon aus, dass er eher noch länger beim BVB bleibt. Mit Jürgen Klopp haben wir zu 1000 Prozent den richtigen Mann, der unser Konzept umsetzt. Er ist ein Glücksfall für Borussia Dortmund.

SPORT1: Auch für die Spieler nehmen die Angebote zu...316092(DIASHOW: Bundesliga -Wechselbörse)

Rauball: Unsere Spieler sind so gefestigt, dass sie wissen, wie sie damit umgehen müssen. Vor allen Dingen haben unsere Spieler Spaß daran, für den BVB zu spielen. Eine Anfälligkeit für solche Offerten kann ich daher nicht erkennen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel