Udo Lattek würde den "reisenden" HSV-Star nicht aufhalten. In seiner SPORT1-Kolumne äußert er Verständnis für van Nistelrooy.

Hallo Fußball-Freunde,

Dortmund zieht weiter einsam seine Kreise, die Bayern verlieren zwei Punkte in Wolfsburg und in Hamburg herrscht Theater.

Van Nistelrooy will zurück zu Real, zu dem Verein, der ihn vor einem Jahr aussortierte.

Aber gut, glauben Sie mir, auf dieser Ebene, bei diesem Spieler ist es keine Frage des Geldes, wenn er wirklich zu einem anderen Verein will.

Man merkt ja richtig: Sein Herz schlägt noch für Madrid, er würde wohl auch zu Fuß dort hingehen. Und ich persönlich würde ihn gehen lassen, egal was es kostet.

Wenn ich Manager wäre, würde ich vielleicht etwas anderes sagen. Aber wenn ich sehe, wie stark seine Gefühle für Real Madrid sind, dann muss ich als Privatmann sagen: Komm Ruud, du hast viel erreicht, jetzt hast du es verdient, dass du auch deine Karriere bei deinem Traumverein beendest.

Viel mehr als ein van Nistelrooy würde dem HSV mittel- und langfristig sowieso eher ein neuer Sportdirektor helfen.

Die Gerüchte um Matthias Sammer halten sich hartnäckig. Schlecht wäre er für den Verein sicher nicht.

Ich habe mit ihm 2000 Borussia Dortmund vor dem Abstieg bewahrt, ich weiß, wie Matthias funktioniert.

Nach unserer Rettungsaktion für Schwarz-Gelb wollte er mit mir noch ein weiteres Jahr zusammenarbeiten, aber da habe ich gesagt: "Matthias, wenn wir noch weiter zusammenarbeiten, ist einer von uns beiden nach einem halben Jahr tot."

Scherz beiseite, aber wahrscheinlich hätte ich es bei seinem Tempo nicht mehr lange an seiner Seite ausgehalten. Er sprüht vor Ideen, ist voller Tatendrang und kann Kräfte mobilisieren.

Logisch, dass der HSV über ihn nachdenkt.

Im Fokus der Öffentlichkeit steht nicht erst seit Samstag auch Thomas Kraft.

Zweifelsohne war die Entscheidung von van Gaal sehr mutig, aber die starke Leistung gegen Wolfsburg wird ihn bestätigt haben und es scheint auch so, als setze ihm der Druck nicht zu sehr zu. Glänzt er weiter so, kann Manuel Neuer wohl auf Schalke bleiben.

Kraft hat seine Stärke auch beim gehaltenen Grafite-Strafstoß unter Beweis gestellt. Sepp Maier hat 120 Spiele gebraucht, bis er seinen ersten Elfmeter gehalten hat.

Der Junge hat seine Probe bestanden.

Bis nächste Woche!Euer Udo Lattek

[kaltura id="0_s29lxcho" class="full_size" title="Trouble beim HSV"]

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel