vergrößernverkleinern
Der 24-jährige Ciao wechselte 2008 von Gremio Prudente Futebol Ltda nach Frankfurt © getty

Durch eine "Knorpelproblematik im Knie" platzt der eigentliche fixe Wechsel des Brasilianers von Frankfurt zu Dynamo Moskau.

München - Kevin Kuranyi freute sich schon auf zentimetergenaue Vorlagen und traumhafte Freistoßtore.

"Caio ist ein guter Junge, er hat einen tollen Schuss und wird uns sicher weiterhelfen. Von seiner Verpflichtung werde ich sicher profitieren", sagte der frühere Nationalspieler.

Wenige Stunden später war klar: Niemand wird von einem Wechsel Caios zu Dynamo Moskau profitieren - weil es keinen Wechsel geben wird(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Eine "Knorpelproblematik im Knie", die beim obligatorischen Medizincheck festgestellt wurde, hat den 3-Millionen-Euro-Transfer verhindert.

Oder wollten die Russen den Brasilianer gar nicht mehr haben?

Bei der Eintracht ist man sich sicher, dass die Begründung für die Absage vorgeschoben war.

Am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) wird Caio gegen Borussia Mönchengladbach im Kader der Eintracht stehen. "Selbstverständlich", sagt Trainer Michael Skibbe.

Warum auch nicht? "Caio ist voll verwendungsfähig", sagte der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen, und damit es sich nicht nach der Zustandsbeschreibung einer Baumaschine anhörte, fügte er schnell hinzu: "Und bundesligatauglich."

Caio tief deprimiert

Allerdings hatte auch Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der Arzt der Nationalmannschaft, die Sache mit dem Knie-Knorpel festgestellt.

"Es kann sein, dass Caio bis zum Ende seiner Karriere nichts davon bemerkt", sagte Bruchhagen: "Das ist eine bedauerliche und blöde Situation - vor allem für Caio selbst."

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Dieser, berichtete Bruchhagen, sei "tief deprimiert. Wir werden ihn wieder aufbauen müssen. Ich habe geglaubt, eine Wunschkonstellation hergestellt zu haben."

Skibbe freut sich

Doch nicht alle sehen den geplatzten Transfer negativ - Michael Skibbe freut sich sogar.

Zumindest behauptet er es, und vielleicht ist dies schon ein Teil der Aufbauarbeit.

"Wir sind sehr zufrieden, dass er bei uns ist. Moskau wäre für ihn besonders finanziell ein großer Anreiz gewesen, aber er ist nicht so enttäuscht, dass wir uns Sorgen machen müssten", sagte Skibbe.

Träge, lauffaul, uninspiriert

Caio, der für 3,8 Millionen Euro kam und in Frankfurt lange als teuerster Fehleinkauf der Klubgeschichte verspottet wurde, muss nun gestreichelt werden.

Denn was der Brasilianer leisten kann, ist bekannt. "Die Schusstechnik ist eine seiner ganz großen Qualitäten", sagte Skibbe bereits bei der Vorstellung des Edelfußes. Doch dann schleppte Caio Übergewicht mit sich herum, wirkte träge, lauffaul, uninspiriert.

Danach lief es besser, zu Saisonbeginn war er fast Stammpieler. Jetzt könnte er für die Eintracht wieder zum Klotz am Bein werden.

Und Kuranyi muss sich weiter auf andere Vorlagengeber verlassen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel