vergrößernverkleinern
Luiz Gustavo (l.) wechselte in der Winterpause von 1899 Hoffenheim zu den Bayern © getty

Die Münchner wenden in Bremen nach einem Rückstand das Blatt und sind nun Dritter. Wieses Rot macht Werders Untergang perfekt.

Bremen - Ein Eigentor von Per Mertesacker hält Bayern München auf Champions-League-Kurs.

Der Nationalspieler drückte eine Hereingabe von Mario Gomez beim 3:1 (0:0)-Sieg des deutschen Rekordmeisters im brisanten Nord-Süd-Duell bei Werder Bremen versehentlich zum vorentscheidenden 2:1 über die Linie. 343547(DIASHOW: Der 20. Spieltag)

Dennoch haben die Bayern, die erst ihren dritten Auswärtssieg der Saison feierten, weiterhin 14 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund.

Lange hatte es für Werder besser ausgesehen.

Mertesacker mit der Führung

Mertesacker hatte in der 47. Minute das 1:0 erzielt, in der 65. Minute gelang jedoch Arjen Robben zunächst der Ausgleich, ehe Mertesacker (71.) die Hoffnungen der Bremer auf wenigstens einen Punkt zerstörte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Den Schlusspunkt setzte Miroslav Klose (86.). Werder steckt weiterhin im Tabellenkeller fest, für Trainer Thomas Schaaf dürfte es langsam stürmisch werden. Werders Torhüter Tim Wiese sah in der 89. Minute zudem noch die Rote Karte.

"Am Ende haben wir verdient gewonnen. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft", so Bayern-Trainer Louis van Gaal.

Sein Gegenüber Schaaf sagte frustriert: "Wir haben eine gute Reaktion auf die 0:3-Niederlage gegen Köln gezeigt. Am Ende hat es aber leider nicht gereicht."

Starker Beginn von Bremen

Die Gastgeber hätten vor 40.500 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion bereits nach 42 Sekunden in Führung gehen müssen, als Clemens Fritz die Bayern-Defensive düpierte, aber den völlig freistehenden Marko Marin übersah.

Stattdessen versuchte es Fritz selbst und scheiterte an Münchens Torwart Thomas Kraft.

Die Bremer spielten in der Folgezeit äußerst couragiert und brachten die wackelige Bayern-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit.

Gomez glücklos

In der 15. Minute verpasste Mikael Silvestre mit einem Kopfball knapp die Führung, in der 24. Minute rettete Kraft gegen Sebastian Prödl, der nach seiner Gelbsperre wieder in der Startformation stand.

Die Münchner taten sich ihrerseits im Spielaufbau äußerst schwer, agierten im Mittelfeld viel zu behäbig und fanden kaum Mittel gegen die gut strukturierte Werder-Elf, die gegenüber dem 0: 3 eine Woche zuvor beim 1. FC Köln nicht wiederzuerkennen war.

Bis auf einen Weitschuss von Andreas Ottl in der 17. Minute und zwei Möglichkeiten von Bayern-Torjäger Gomez (28., 38.) ließen die Hausherren zunächst nicht viel zu.

Bayern erhöht den Druck

In der 30. Minute musste Nationaltorwart Tim Wiese aber gegen Robben retten, der Sekunden vor dem Pausenpfiff noch mit einem Schuss von der Strafraumgrenze scheiterte.

Nach der Pause erwischten die Hausherren einen Start nach Maß, als sich Mertesacker mit nach vorne schlich und unbeachtet von der Bayern-Abwehr Kraft aus spitzen Winkel überwand.

Für den Abwehrspieler war es der erste Saisontreffer.

Elfmeter? Bremen im Pech

Nach dem Rückstand erhöhten die Bayern den Druck, die Bremer verteidigten den Vorsprung aber zunächst mit Mann und Maus, ehe Robben doch noch eine Lücke in der Werder-Abwehr fand.

Glück hatten die Bayern, dass Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aus Herne in der 67. Minute nach einem Handspiel von Zugang Luiz Gustavo im Strafraum nicht auf den Punkt zeigte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel