vergrößernverkleinern
Lewis Holtby (l.) schießt zu seinem dritten Saisontor ein © getty

Nach zwei Pleiten zum Rückrundenstart sorgt der Nationalspieler im Derby beim FCK für den ersten Sieg der 05er in 2011.

Lewis Holtby hat den 1. FSV Mainz 05 ausgerechnet im Derby beim rheinland-pfälzischen Rivalen 1. FC Kaiserslautern aus der Krise geschossen.

Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Rückrunde setzten sich die Rheinhessen dank des Treffers des Nationalspielers (23.) mit 1:0 (1:0) beim Aufsteiger durch 343547(DIASHOW: Der 20. Spieltag).

Der FSV kletterte durch den Sieg auf Tabellenplatz vier. Dagegen müssen die abstiegsgefährdeten Pfälzer weiterhin auf den ersten Erfolg im Jahr 2011 warten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Zerfahrene Anfangsphase

"Wir haben sicherlich nicht die richtigen Ergebnisse. Heute hatten wir uns viel vorgenommen. Ich denke schon, dass es ein enges Spiel und Mainz nicht unbedingt überlegen war. Wir stehen aber trotzdem mit leeren Händen da", sagte FCK-Kapitän Martin Amedick bei "LIGA total!".

Die 46.649 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen in den ersten Minuten ein zerfahrenes Spiel ohne spielerische Höhepunkte.

Energisch geführte Zweikämpfe bestimmten das Geschehen. Bei einem dieser Duelle verletzte sich der Mainzer Angreifer Adam Szalai offensichtlich schwer am rechten Bein.

Szalai muss früh raus

Der ungarische Nationalstürmer musste nach einem Zusammenprall mit FCK-Torwart Tobias Sippel bereits nach acht Minuten vom Platz getragen werden. Für Szalai kam Marcel Risse ins Spiel.

Nach Angaben von FSV-Präsident Harald Strutz hat sich Szalai wahrscheinlich eine Außenbandverletzung im rechten Knie zugezogen. Wahrscheinlich muss der Verein mehrere Wochen auf ihn verzichten.

Weitere Untersuchungen sollen bis zum Sonntag Klarheit bringen.

Die Mainzer, bei denen der gesperrte Eugen Polanski sowie die verletzten Elkin Soto und Bo Svensson fehlten, ließen sich vom Ausfall Szalais nicht beeindrucken.

Die Gäste hielten die intensive, aber insgesamt mäßige Partie offen.

Holtby vollstreckt

Den Gastgebern, die ohne Ivo Ilicevic, Ilijan Micanski, Stiven Rivic, Jan Simunek und Clemens Walch auskommen mussten, gelang es nicht, die Mainzer Abwehr über einen längeren Zeitraum unter Druck zu setzen.

Der harmlose und ideenlose Auftritt der Pfälzer, die sich im Spiel nach vorne zahlreiche Fehler leisteten, wurde durch Holtby bestraft.

Nach guter Vorabeit des Österreichers Andreas Ivanschitz hatte der 20-Jährige aus kurzer Distanz wenig Mühe. Allerdings leistete die komplette Lauterer Abwehr in dieser Szene Schützenhilfe.

Petsos scheitert an Müller

Auf der anderen Seite erarbeitete sich der FCK erst in der 33. Minute seine erste gute Chance. Der Grieche Thanos Petsos scheiterte mit einem Distanzschuss am Mainzer Torhüter Heinz Müller.

Dennoch konnten die Gastgeber bis zur Pause nicht überzeugen.

Das sah Marco Kurz allerdings anders: "In der ersten Halbzeit haben wir nicht so viel verkehrt gemacht, bis auf die schlechte Verteidigung beim 0:1", meinte der FCK-Coach nach dem Schlusspfiff.

Wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel hatten die Mainzer die große Chance zur Vorentscheidung.

Mainz ohne Mühe

Andre Schürrle vergab die Möglichkeit allerdings kläglich und spielte quasi einen "Rückpass" zu Keeper Sippel.

Den "Roten Teufeln" fehlte auch im zweiten Abschnitt jegliche Durchschlagskraft im Sturm.

Die Mainzer verwalteten den Vorsprung ohne große Mühe, für die Offensive taten die Gäste allerdings kaum noch etwas. Lediglich Marco Caligiuri scheiterte in der 75. Minute an Sippel.

Lakic trifft den Pfosten

"Ich bin froh, dass wir nach den zwei Niederlagen wieder gewonnen haben. Die Mannschaft hat sich für den Aufwand belohnt. Wir hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit die Chance zur Vorentscheidung. Dass es dann in Kaiserslautern noch eng werden kann, ist klar", erklärte FSV-Trainer Thomas Tuchel

Als der FCK in der Schlussoffensive auf den Ausgleich drängte, hatte Top-Torjäger Srdjan Lakic mit einem Pfostenschuss fünf Minuten vor dem Ende Pech.

"In der zweiten Halbzeit haben wir durch schlechtes Passspiel den Mainzern die Chance zum 0:2 gegeben. Die Mannschaft hat dann aber versucht, den Weg nach vorne zu finden. Das Quentchen Glück hatten wir aber nicht", sagte Kurz.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel