Die S04-Fans laufen gegen Magaths Verpflichtungen Sturm. Der Trainer könnte sein eigenes Schicksal mit dem der Einkäufe verknüpfen.

Was will Felix Magath mit Ali Karimi und Angelos Charisteas? Diese Frage beschäftigt derzeit ganz Fußball-Deutschland, da die Einkäufe sportlich nicht nachvollziehbar sind und auf den ersten Blick wie eine Lachnummer wirken.

Beide Spieler waren schließlich längst in der Versenkung verschwunden. Charisteas erzielte in seinen letzten fünf Jahren als Profi gerade einmal neun Treffer.

Karimi schaffte beim FC Bayern nie den Durchbruch, auch aufgrund athletischer und defensiver Defizite. (344829DIASHOW: Last-Minute-Transfers)

Auf Schalke, wo harte Arbeit traditionell lieber gesehen wird als Schönspielerei, erhält Karimi auch noch das Trikot mit der Nummer "10".

[image id="d20345b0-6485-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Aufbruchstimmung bei den noch immer kriselnden Knappen - geschweige denn ein Qualitätszuwachs - lässt sich damit keineswegs entfachen.

Zumal im Gegenzug ein ambitionierter Mittelfeldspieler wie Ivan Rakitic den Klub in Richtung Sevilla verlassen hat und der Fußball-Arbeiter Jermaine Jones nun in Blackburn kickt .

Magaths Transfers erscheinen so dubios, dass man sie als Machtdemonstration verstehen muss.

Der Coach holt, wen er will. Und ihm scheint es egal zu sein, ob er damit provoziert.

Die Schalker Fans laufen jedenfalls zu Recht Sturm gegen die Verpflichtung von Charisteas und Karimi.

Ein personelles Konzept war auf Schalke in der jüngeren Vergangenheit nicht auszumachen: Magath hat nicht weniger als das komplette Team umgebaut: 39 Spieler wurden abgegeben, 28 sind dazugekommen.

Doch der Erfolg bleibt aus. In der vergangenen Saison wurde Schalke mit einer jungen Mannschaft Vizemeister, in dieser Saison dümpelt das "runderneuerte" Team auf Rang elf. Viele der Neuzugänge kommen gar nicht oder kaum zum Einsatz.

Die Verpflichtung von Charisteas und Karimi bedeute keinerlei finanzielles Riskio, erklärte Magath.

Ein Risiko geht der Trainer mit den beiden Kickern aber trotzdem ein. Sollten sie nicht überraschen, könnte sich der Fan-Zorn über die Entwicklungen in Gelsenkirchen an den beiden Wintereinkäufen festmachen.

Und wenn die Fans dauerhaft Sturm laufen, wird auch Magath bei all seiner Machtfülle wieder wackeln.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel