vergrößernverkleinern
Reizfigur: Trainer Louis van Gaal kam 2009 zum FC Bayern © getty

Von Sammer und Rummenigge bekommt der Trainer des FC Bayern viel Lob. Doch ehemalige Profis rechnen weiter munter mit ihm ab.

Von Maik Rosner

München - Ein bisschen Ruhe hatte er sich zuletzt nach dem dritten Sieg binnen einer Woche gewünscht.

Und tatsächlich durfte sich Louis van Gaal nach dem 3:1-Sieg bei Werder Bremen auch über anerkennende Worte freuen.

Zunächst von DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, dann von Bayern Münchens Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Doch ehemalige Profis rechnen weiter munter mit dem Niederländer ab. Frei nach dem Motto: der Nächste bitte.

Das Poltern kommt diesmal aus Italien.

"Wie austauschbare Objekte"

"Louis van Gaal wollte einfach nicht mit mir zusammenarbeiten. Er behandelt Spieler wie austauschbare Objekte", sagte Luca Toni der "Sport Bild".

Der ehemalige Bayern-Stürmer weiter: "Mit der südländischen Mentalität hat er ohnehin ein Problem. Das bestätigte zuletzt auch der Abgang von Martin Demichelis."

Hau den Louis

Der Argentinier, im Winter nach Malaga geflüchtet, hatte zuletzt schon seinen Beitrag zum offenbar beliebten "Hau den Louis" geleistet.

"Seit dem ersten Augenblick, als van Gaal kam, fing alles an zu stinken", lästerte Demichelis.

Toni ist nun der Nächste der enttäuschten Ehemaligen.

Und der Stürmer von Juventus Turin glaubt:

"Überhaupt scheint van Gaal sich mit starken Charakteren schwer zu tun. Lucio ging weg, auch mit Ribery gab es Ärger. Ich bin mir sicher: Oliver Kahn und van Gaal hätten nie zusammen funktioniert."

Die nächste Watschn.

[kaltura id="0_2u3i1ltl" class="full_size" title="Beckenbauer zum Robben M ller Disput"]

"Er ließ die Hosen runter"

Eher amüsiert erzählte der Italiener die Anekdote einer textilfreien Ansprache des 59-Jährigen.

"So etwas habe ich noch nie erlebt, das war total verrückt. Der Trainer wollte uns klarmachen, dass er jeden Spieler auswechseln kann - egal, wie er heißt, weil er Eier hat", berichtete Toni.

"Um das zu demonstrieren, ließ er die Hosen runter. Ich habe aber nicht viel gesehen. Ich saß nicht in der ersten Reihe."

Auch Lucio, der die Bayern kurz nach van Gaals Amtsantritt im Sommer 2009 gen Inter Mailand verließ, klagt über seinen Kurzzeit-Trainer.

"Van Gaal hat mich mehr als jeder andere im Fußball verletzt. Er hat die positiven Erinnerungen an die Titel in einem Moment ausgelöscht", sagte Lucio.

Van Gaal hatte sich damals für Daniel van Buyten und Holger Badstuber als Innenverteidiger-Duo entschieden.

Im Achtelfinale der Champions League trifft Inter übrigens auf die Münchner.

Van Bommels Kritik

Zuvor hatten bereits Mehmet Scholl und Kahn Kritik an van Gaal geübt. Der bezeichnete das als "Papageien-Musik".

Auch Mark van Bommel, der zum AC Mailand gewechselte Kapitän, sagte jüngst:

Wenn man so einen Schritt mache, "dann muss schon was los sein. Andersrum geht man ja auch nicht einfach so weg von Bayern München".

Für van Gaals Umgang mit seinen Spielern hat van Bommel, einst Liebling des Fußball-Lehrers, inzwischen nur noch wenig übrig:

"Er ist Trainer und muss offen sein für die Leute. Ich sage nicht, dass er es ist, ich sage nur, wie ich es machen würde."

Rummenigges Lob

Immerhin hat van Gaal aber auch Zuspruch bekommen.

"Ein absoluter Fußball-Fachmann. Der tut nicht nur Bayern München gut, auch dem deutschen Fußball", lobte Sammer im Audi Star Talk auf SPORT1 und forderte, van Gaal dankbar zu sein für seine Impulse und die Förderung junger Spieler - gerade in kritischen Phasen.

Auch Rummenigge ist voll des Lobes. "Dem Trainer Louis van Gaal kann man nicht einen einzigen Vorwurf machen", sagte der Chef der "Sport Bild".

Er bezeichnete ihn als "extrem ehrlichen und offenen Menschen. Diese Ehrlichkeit führt allerdings auch mal zu Irritationen".

"Schweinsteiger wie Iniesta"

Dennoch schätzt Rummenigge die Geradlinigkeit des Übungsleiters.

"Er ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, der in der Öffentlichkeit arrogant rüberkommt. Aber er ist eine ehrliche Haut. Man weiß bei ihm immer, wie man dran ist", sagte der Vorstandsvorsitzende.

Großes Lob gab es auch für Bastian Schweinsteiger.

Er glaube nicht, dass es zwischen dem deutschen Nationalspieler und Spaniens Topspielern Xavi und Iniesta noch einen Qualitätsunterschied gebe, meinte Rummenigge.

Einigung im Fall Robben

Unterdessen hat sich der FC Bayern mit dem niederländischen Fußball-Verband KNVB im Streit um Arjen Robbens WM-Verletzung geeinigt.

Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, tritt das Oranje-Team am 22. Mai 2012 gegen die Bayern in der Münchner Arena zu einem Freundschaftsspiel an.

"Wir sind froh, dieses Thema damit abschließen zu können", sagte Rummenigge.

Über die Einnahmen des Spiels soll der finanzielle Schaden durch Robbens sechsmonatigen Ausfall kompensiert werden.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel