vergrößernverkleinern
Manuel Neuer (l.) wurde mit Deutschland bei der WM 2010 Dritter © getty

Dortmund beginnt furios im Revier-Derby gegen Schalke, vergibt aber viele Chancen und scheitert am Aluminium. Neuer pariert stark.

Aus Dortmund berichtet Julian Meißner

Dortmund - Ausgerechnet gegen den Erzrivalen ist der Spitzenreiter aus der Spur geraten - zumindest, was das Ergebnis betrifft.

Borussia Dortmund kam im prestigeträchtigen Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 am Freitagabend trotz drückender Überlegenheit und bester Gelegenheiten nicht über ein 0:0 (0:0) hinaus und verpasste damit einen weiteren großen Schritt in Richtung Meisterschaft (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Schon in Halbzeit eins hätte dem stark aufspielenden BVB eine deutliche Führung gelingen müssen, doch immer wieder scheiterten die Borussen am überragenden Manuel Neuer oder verfehlten das Ziel 346736(DIASHOW: Der 21. Spieltag).

"Wir müssen das Spiel gewinnen, waren die ganz klar bessere Mannschaft von der ersten Minute an und haben die Blauen beherrscht. Aber wir haben die Dinger leider nicht reingehauen", ärgerte sich Kevin Großkreutz bei LIGA total!

Neuer glücklich über den Punkt

Auf der Gegenseite zeigte sich Neuer glücklich. "Dortmund hätte den Sieg verdient gehabt. Wir hatten leider nicht viele Chancen und können froh sein, dass wir einen Punkt mitgenommen haben", sagte er.

Fünf Minuten vor Abpfiff traf Mario Götze anstelle des leeren Tores nur den Pfosten.

Königsblau schaffte es mit dem schwer erkämpften Achtungserfolg immerhin, den Kontakt zu den internationalen Plätzen nicht ganz abreißen zu lassen.

"Auch ein Torhüter gehört zur Mannschaft"

"Wir waren anfangs nervös. Der BVB hat sich einige Chancen herausgespielt. Aber ein Torhüter gehört mit zur Mannschaft. Wenn der gut hält ist das auch eine Leistung und nicht nur Glück", analysierte Schalke-Trainer Felix Magath bei LIGA total!.

Kollege Jürgen Klopp ärgerte sich zwar über die verschenkten Punkte, blieb angesichts des weiter komfortablen Vorsprungs an der Spitze aber auch gelassen:

"Man sollte demütig bleiben. Wir schreiben ja nicht die Geschichte neu und glauben, dass wir immer wenn wir besser sind auch gewinnen - so ist das nicht im Fußball."

Annan in der Startelf

Für die Schalker Fans, die zuletzt gegen Magaths Transferpolitik revoltiert hatten, ist der Punktgewinn im Traditionsduell Balsam auf den Wunden. Die schwerfällige Leistung ihres Teams dürfte ihnen allerdings zu denken geben.

[image id="7ea97d60-6485-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Magath bot im 137. Revierderby mit "Sechser" Anthony Annan immerhin einen Winter-Neuzugang in seiner Startformation auf.

Dagegen nahm Last-Minute-Transfer Ali Karimi auf der Bank Platz, Danilo Avelar und Angelos Charisteas fanden sich erst gar nicht auf dem Spielberichtsbogen wieder.

Furioser Beginn des BVB

Mit Atsuto Uchida, Lukas Schmitz und Jose Manuel Jurado gab es weitere drei Veränderungen in der Schalker Anfangself im Vergleich zur Partie gegen Hoffenheim.

Beim BVB ersetzte Felipe Santana in der Innenverteidigung Neven Subotic (Gelbsperre), ansonsten bot Klopp die Mannschaft aus dem Wolfsburg-Spiel auf.

Am Tag, an dem Joachim Löw fünf Borussen für das Länderspiel am Mittwoch gegen Italien in Dortmund nominierte, übernahmen die Hausherren sofort das Ruder.

Götze mit der ersten Chance

80.720 Zuschauer im ausverkauften Signal-Iduna-Park mussten keine drei Minuten warten, bis Mario Götze die erste Großchance gegen Neuer vergab.

Fast direkt im Anschluss parierte der Nationalkeeper erneut stark gegen den freien Jakub Blaszczykowski (5.).

Schalke fing sich etwas nach der furiosen Anfangsphase der Gastgeber, blieb aber harmlos gegen dominante Dortmunder, die die Partie sicher im Griff hatten und sich weitere gute Chancen erarbeiteten.

Chancen en masse

Halbwegs gefährlich wurde es für das BVB-Tor von Roman Weidenfeller erst bei einem Jurado-Freistoß nach 22 Minuten.

Die Borussia machte es besser: Lucas Barrios verpasste eine Blaszczykowski-Hereingabe aus einem Konter über rechts nur knapp (25.). Kurz darauf vergab der aufgerückte Mats Hummels nach einem Freistoß durch Nuri Sahin die nächste Chance zur Führung (29.).

Eine weitere große Gelegenheit hatte erneut Barrios in der 35. Minute, als er den Ball von der Strafraumgrenze rechts am Tor vorbeizirkelte.

Barrios trifft nur den Pfosten

Schalke kämpfte sich ins Spiel, blieb aber offensiv weitgehend unauffällig und hinten verwundbar. Der glücklose Klaas-Jan Huntelaar hatte mit einem Kopfball (41.) noch eine halbwegs anständige Chance, die er allerdings vergab - stattdessen kassierte er danach die Gelbe Karte wegen Reklamierens.

Nach dem Wechsel bot sich das gewohnte Bild: Der BVB griff an, Schalke reagierte. Barrios verzog knapp (51.) und scheiterte Minuten später nur am Pfosten.

Auf der Gegenseite zeigte Farfan mit einem Schuss aus kurzer Distanz über das Tor (57.) immerhin ein Lebenszeichen, ansonsten strahlte Schalke Gefahr fast nur bei Standardsituationen aus.

Lebenszeichen von Jurado

Dortmund blieb bis zum Abpfiff das deutlich bessere Team, es fehlte nur an der letzten Konsequenz, um zum Torerfolg zu kommen.

Eine Viertelstunde vor Schluss hatten die Hausherren allerdings Glück, als Jurado freistehend an Weidenfeller scheiterte.

Im Gegenzug machte erneut Neuer mit einem Ausflug weit aus dem Tor gegen den Lupfer von Robert Lewandowski einen Konter der Schwarz-Gelben zunichte (78.).

Die letzte, beste Chance hatte Götze (85.), der Neuer zunächst austanzte, aber dann die nötige Präzision vermissen ließ, als der Keeper schon geschlagen war.

Unter dem Strich steht so eine für Schalke schmeichelhafte Punkteteilung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel